So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 20586
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe, über 20-jährige Praxiserfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Bei mir wurde die Therapie subkutane Mastektomie mit Latissimus

Kundenfrage

Bei mir wurde die Therapie subkutane Mastektomie mit Latissimus dorsi Schwenklappen durchgeführt. Diagnose:Multiple invasiv tubuläre Mammakarzinome rechts pT2 (4), pN1a (1/12), Pn0, L0, V0, RO (am Resektat) Grading G2

DCIS rechts
pTis, G3
Ich habe eine Chemotherapie durchgeführt 3 x FEC, 3 x DOc und danach ist eine Antihormontherapie vorgesehen. Keine Bestrahlung. Ich habe mir eine Zweitmeinung eingeholt, die mir zur Bestrahlung der wiederaufgebauten Brust und der Lymphknoten riet. Nun bin ich verunsichert, denn die Bestrahlung birgt auch Risiken und Nebenwirkungen. Bin bis jetzt noch sehr beweglich und habe keine Beeinträchtigung durch die herausnahme der Lymphknoten, habe auch Angst vor der Verhärtung der wiederaufgebauten Brust.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

die Klassifikation besagt in Ihrem Fall, dass nur einer von 12 Lymphknoten befallen war und keine weiteren Metastasen, bzw. Resttumorgewebe, bestehen. Grading G2 beschreibt dabei mässig differenzierte Zellen (in der Mitte zwischen gesunden und Tumorzellen). Einen positiven Hormonstatus vorausgesetzt, halte ich dabei die Antihormontherapie im Anschluss an die Chemotherapie für ausreichend. Wie schon von Ihnen angemerkt, ist die Bestrahlung doch recht belastend und bei dem beschriebenen Befund halte ich sie nicht für notwendig.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 20586
Erfahrung: Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe, über 20-jährige Praxiserfahrung
Dr.Scheufele und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Dr.Jahn hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Abend!Aus meiner Sicht sollten Sie bei dieser Tumorformel unbedingt eine Radiatio ( Bestrahlung) durchführen lassen.Insbesondere bei einem multifokalen Mammakarzinom mit einer axillären Lymphknotenmetastase ist eine Radiatio unbedingt, um die Prognose deutlich zu verbessern, zwingend indiziert und leitliniengerecht!Bitte lassen Sie sich nicht auf halbe Sachen ein!Stehen Sie die Erstbehandlung durch, diese ist entscheidend für Ihre Zukunft!Alles Gute!Dr. Sigrid Jahn!
Experte:  Dr.Jahn hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag!

Die konträren Antworten haben mich veranlalsst, mich intensiver mit Ihrer Anfrage zu beschäftigen.
Auf einer europäischen Tagung besprach ich deshalb Ihr Problem mit Professor Faridi, einem führenden Onkologen im Bereich der Mammakarzinomtherapie.
Eine Bestrahlung ist nach der aktuellen Leitlinie in Ihrem speziellen Fall prinzipiell n i c h t notwendig!
Ich denke, dass Sie nun sehr froh sein werden, entspricht doch Ihr Befund auch Ihrem Wunsch, keiner Strahlentherapie zuzustimmen!

Einen guten Heilverlauf und eine baldige Genesung!

Ihre Dr. Sigrid Jahn!