So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Bergmann.
Bergmann
Bergmann, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1081
Erfahrung:  20j. Berufserfahrung in Kinder-, Jugendmedizin, Dermatologie, innere Medizin
50673792
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Bergmann ist jetzt online.

seit ca. 3 jahren schlafen mir nachts die finger bzw.die hände

Kundenfrage

seit ca. 3 jahren schlafen mir nachts die finger bzw.die hände ein.manchmal rechts manchmals links mal ein mal drei finger jede nacht unterschiedlich,lege ich mich flach auf den rücken höhrt es auf.schmerzen habe ich ständig in schulter-und nackenbereich.was kann man da machen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Bergmann hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo und guten Abend,

 

bei den von Ihnen beschriebenen Beschwerden handelt es sich möglicherweise um ein sogenanntes "Karpaltunnel-Syndroms".

 

Bitte stellen Sie sich mit dieser Verdachtsdiagnose bei einem Chirurgen vor, der durch Abtasten und Röntgenbild der Innenseite des Handgelenkes die Diagnose sichern kann.

 

Es gibt viele verschiedene Ursachen für diese Einengung des Nervus medianus, der Teile der Hand versorgt. Manchmal liegt eine Sehnenscheidenentzündung zu Grunde, manchmal geschieht dies im Rahmen von Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes mellitus.

 

Typisch sind Schmerzen, die vor allem nachts bis in die Schulterbereiche ausstrahlen.

 

Häufig wird eine operative Therapie empfohlen. Die Heilungschancen sind gut, die Operation nicht sehr aufwendig.

 

Ich sehe gerade, daß schon Untersuchungen in Richtung Karpaltunnel-Syndrom gelaufen sind. Da Ihre Beschwerden aber recht typisch in diese Richtung weisen, würde ich mich noch einmal bei einem chirurgischen Kollegen diesbezüglich vorstellen.

 

Alternativ kommen rheumatische Erkrankungen in Betracht, die ein Internist mittels Blutabnahme und Bestimmung von Rheumafaktor, antinukleärer Antikörper, CRP, Senkung, großem Blutbild etc klären könnte.

 

Bei einer derartigen diagnostischen Blutuntersuchung darf dann auch ein Borrelientiter nicht fehlen !

 

Alles Gute und freundlichen Gruß.