So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Hamann.
Dr. Hamann
Dr. Hamann, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 6667
Erfahrung:  Fachärztin Allgemein und Innere Medizin
60343779
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Hamann ist jetzt online.

Mein Vater hatte vor 10 Tagen einen darmverschluss aufgrund

Kundenfrage

Mein Vater hatte vor 10 Tagen einen darmverschluss aufgrund Vernarbungen/Leistenbruch gehabt. Er wurde operiert, ist derzeit sehr schwach und liegt nach wie vor auf der Intensivstation. Sein Darm arbeitet noch schleppend. Er schläft viel und mir kommt es so vor als wenn er unter starken Schmerzmittel steht, da er oft phantasiert. Mitte der Woche dachten wir er könne vielleicht diese Woche auf eine normale Station verlegt werden, statt dessen kam er gestern von der Wachstation wieder zurück auf die Intensiv, da er Wasser in der Lunge hatte. Dieses wurde entfernt und nun trägt er eine Atemmaske die das ganze Gesicht bedeckt. Meine Mutter ist langsam mit den Nerven am Ende und wir wissen nicht wie wir unserem Vater helfen können außer ihn zu motivieren. Hat er überhaupt eine Chance wieder halbwegs gesund zu werden und wie lange wird dies dauern. Unser Vater ist 75 Jahre alt
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag,

Ihr Vater hat gute Chancen wieder auf die Beine zu kommen.
Durch den Darmverschluss und die OP hat er ein Antibiotikum bekommen, das solange noch erhöhte Entzündungswerte bestehen weiter gegeben wird. Die Schmerzmittel nach der OP werden nach und nach reduziert werden und so wird sich auch ihr Vater nach und nach erholen.

Die Beatmung ist eine reine Vorsorge, um ihn mit 100% Sauerstoff zu versorgen. Das Lungenwasser kann eine Folge der vielen Infusionen sein, die das Herz nicht schafft bzw. die das Herz belasten. Es kann sich aber auch um eine Lungenentzündung handeln, die jedoch mit den Antibiotika gut abgedeckt werden können.

Wichtig ist Mobilisierung so weit wie möglich, und jeden Tag etwas steigern, das ist gut für das Herz-Kreislaufsystem, für die Darmaktivität und den Heilungsprozess.
Sobald ihr Vater von der Atemmaske weg ist, sollten sie sich mit ihrem Vater bewegen, Atemtraining machen.
Vorher helfen Inhalationen, Atemübungen mit dem Physiotherapeuten.

Alles Gute
Dr. Hamann und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo Frau Dr. Hamann,

vielen herzlichen Dank für Ihre Antwort.

Können Sie uns sagen wie lange ein solcher Heilungsprozess dauert?


Viele Grüße
J. Langer
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Der Klinikaufenthalt dauert im Schnitt 10 bis 14 Tage. Bei ihrem Vater kann es etwas länger dauern, da der Intensivaufenthalt das Ganze etwas verzögert.

Anschliessend sollte ihr Vater eine Anschlussheilbehandlung bekommen, besprechen sie dies bitte alsbald mit dem Soziladienst der Klinik, die Damen dort können sich bereits jetzt frühzeitig um einen Platz und Kostenübernahme der Kasse kümmern.

Alles Gute und herzliche Grüße