So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Bergmann.
Bergmann
Bergmann, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1081
Erfahrung:  20j. Berufserfahrung in Kinder-, Jugendmedizin, Dermatologie, innere Medizin
50673792
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Bergmann ist jetzt online.

Guten Abend Wir haben eine unterdessen 5 Monate alte Tochter.

Kundenfrage

Guten Abend

Wir haben eine unterdessen 5 Monate alte Tochter. Mein Mann und ich ringen immer noch um die Entscheidung, ob überhaupt oder was wir genau impfen sollen. Bis jetzt haben wir sie noch nicht geimpft. Bis jetzt tendieren wir dazu, dass wir so wenig wie möglich impfen wollen, aber wir sind uns vor allem bei Tetanus und Polio nicht sicher.

Was raten sie uns?


Freundliche Grüsse
cmb
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Bergmann hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo und guten Abend,

 

grundsätzlich rate ich Ihnen aus ärztlicher Überzeugung und aus eigenem Verantwortungsgefühl zu den von der STIKO (ständigen Impfkommission) empfohlenen Impfungen.

 

Da ich aber Ihrer Frage entnehme, daß Sie möglichst wenig impfen möchten und in Deutschland ja auch keine Impfpflicht besteht, versuche ich, Sie als entscheidende Eltern möglichst gut zu informieren.

 

Eine Impfung gegen Tetanus ist dann angezeigt, wenn Ihre Tochter sich außerhalb des Hauses - z.B. im Garten oder auf einem Spielplatz - aufhalten darf oder drinnen Kontakt zu Blumenerde hat.

 

Tetanus-Bakterien findet man in jedem Erdreich, sie leben ohne Sauerstoff und vermehren sich am besten in etwas tieferen oder verunreinigten Wunden, Bisswunden oder auch Stichen. Die Tetanus-Erkrankung verläuft in den allermeisten Fällen tödlich.

 

Eine Impfung muss 3 x in kurzen Abständen und anschließend noch einmal etwa 1 Jahr später als Boosterimpfung - also, um einen längeren Impfschutz zu erreichen - erfolgen.

 

Es gibt sie als Einzel-Impfstoff.

 

Diphterie kommt bei uns nur noch sehr sehr selten vor, die Erkrankung kann jedoch aus dem Ausland jederzeit importiert werden. Die allermeisten Erkrankungen verlaufen kurz und heftig, werden viel zu spät erkannt, und enden tödlich.

 

Diphterie kann man kombiniert mit Tetanus impfen. Die Erkrankung ist selten aber meist tödlich.

 

Poliomyelitis ist inzwischen in Deutschland ebenfalls selten geworden, tritt jedoch häufiger als eine Diphterie auf. Bleibende Lähmungen sind nach Erkrankung fast immer vorhanden. Meist wird die Erkrankung überlebt.

 

Keuchhusten ist eine sehr häufige Erkrankung, die meist von Erwachsenen (!!) als Überträger verbreitet wird. Die Dauer der Erkrankung liegt bei Wochen bis Monaten, Komplikationen wie Meningitis und Enzephalitis kommen vor, in der Regel heilt die Erkrankung letztlich aus.

 

Haemophilus verursacht Infektionen der Hirnhäute und des Gehirns aber auch im HNO und Lungenbereich. Der Schweregrad ist individuell sehr verschieden.

 

Hepatitis B ist eine häufig chronisch verlaufende Infektion, die von jedem 170. Menschen in Deutschland durch Tröpfchen oder gar Tränen (!) übertragen werden kann.

 

Masern, Mumps Röteln werden in der Regel überstanden, Masern befallen immer auch die Hirnsubstanz, Mumps meist auch die Hirnhäute, Röteln sind für Schwangere gefährlich, Kinder erkranken in der Regel nur leicht.

 

Abschließend halte ich ein nicht impfen gegen Tetanus für grob fahrlässig, da die Erkrankung häufig tödlich endet und es keine Therapiemöglichkeit gibt.

 

Über alle anderen Impfungen kann man diskutieren.

 

Ihr Kinderarzt hält sicher auch informative Broschüren bereit, die Sie als Eltern informieren sollen und nicht bevormunden.

 

Meine subjektive Überzeugung entnehmen Sie bitte dem ersten Satz, ich habe hier eigene Erfahrungen der letzten 25 Jahre, Risiko und Nutzen der jetzigen Impfstoffe berücksichtigt.

 

Aber ich respektiere die Entscheidungshoheit der Eltern, welche Impfungen die Kinder bekommen sollen.

 

Alles Gute und freundlichen Gruß.