So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ortho-Doc Nowi.
Ortho-Doc Nowi
Ortho-Doc Nowi, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2153
Erfahrung:  Arzt f. Orthopädie, 36 J. Praxis; Unfallchir., Sportmed.,
48582017
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Ortho-Doc Nowi ist jetzt online.

Mein Mann klagt bereits seit längerer Zeit, dass ihm immer

Kundenfrage

Mein Mann klagt bereits seit längerer Zeit, dass ihm immer die Arme und Hände einschlafen und er kein Gefühl zeitweise darin hat. Sein Hausarzt hat ihn bereits zu einem Neurologen geschickt und von diesem wurden diverse Massagen und Streckungen an der Wirbelsäule im Halsbereich vorgenommen aber leider ohne Erfolg. Er hatte auch Bluthochdruck und Herzrythmusstörungen. Der Bluthochdruck wird medikamentös bereits behandelt. Aber ansonsten zeigt sich keine Verbesserung seiner Beschwerden und es wird auch nichts weiter dagegen unternommen. Beruflich ist er stark körperlich beansprucht, da er seit fast 35 Jahren als Koch tätig ist. Ich bin nun etwas ratlos, was man noch unternehmen könnte, ehe es zu spät ist. M. f. G. G. Lä.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,
gerne antworte ich Ihnen als Orthopäde.
Die Sensibilitätsstörungen der Hände und Arme sind am ehesten auf Nervenstörungen zurückzuführen und nicht auf Durchblutungsstörungen. Auch mit den Herzrhythmussstörungen bzw. Vorhofflimmern hat es nichts zu tun.

Entweder besteht eine Einengung der Nervenaustrittslöcher der Halswirbelsäule mit Tangierung der Nervenwurzeln, die die Arme und Hände versorgen oder es besteht ein sog. "Carpaltunnel"-Syndrom i.B. der Handgelenke mit Einengung des Nervus medianus. Diese wäre der leichtere Befund und könnte durch einen kleinen Schnitt i.B. d. Handgelenke von einem Neurochirurgen ambulant beseitigt werden. Die Nervenleitung d. N.medianus kann durch ein ENG gemessen werden.

Liegt die Ursache an der Halswirbelsäule ist die Sachlage schwieriger. Wenn keine Lähmungen von Muskeln der Arme vorliegen, muß man sich überlegen, ob das Risiko einer OP an der HWS gerechtfertigt ist oder nicht. Bei einer Muskellähmung i.B. der Hand wäre eine OP indiziert. Eine Kernspintomografie der HWS könnte da Klarheit bringen.

Bei konservativer Behandlung des Cervicobrachialsyndroms helfen oft schon Streckungen der HWS, Stretching der Nacken- und Halsmuskulatur sowie Massagen und Wärmebehandlung.

Gerne helfe ich weiter bei noch offenen Fragen.
Wenn die Antwort eine Hilfe war, würde ich mich über eine "Akzeptierung" und eine positive Bewertung freuen.
------------------
Rechtlicher Hinweis:
Diese allgemeine Information kann nicht die Konsultation beim Facharzt vor Ort ersetzen und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie ist keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Die Verantwortung für die Diagnose und Therapie trägt der behandelnde Arzt vor Ort, daher ist eine Haftung für diese Information ausgeschlossen.
Ortho-Doc Nowi und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Antwort. Dies genügt mir. Ich benötige keine weiteren Informationen.
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 6 Jahren.
Danke für die Akzeptierung. Ich wünsche Ihrem Mann gute Besserung.