So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Hamann.
Dr. Hamann
Dr. Hamann, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 6667
Erfahrung:  Fachärztin Allgemein und Innere Medizin
60343779
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Hamann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe folgenden Befund

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe folgenden Befund erhalten: Schilddrüse: Unifokale funktionelle Autonomie rechts.
Kein Hinweis für Autoimmunthyreopathie. Euthyreote Stoffwechsellage. (ICD-10: E04.1)
Rechts zentro-dorsal echoarmer ovalärer Knoten von 15,8 x 10,2 x 7,4 mm (0,6 ml Volumen). Ich leide schon länger an innerer Unruhe, Durchfall mit Gewichtsverlust in den letzten beiden Monaten 5 kg. (1,72 cm groß, nur noch 55 kg). Nun soll zur Elimination der Autonomie eine Radiojodtherapie durchgeführt werden.
Ich bin jetzt 50 Jahre alt und habe eine 9-jährige Tochter.
Ich habe auch schon eine Magenspiegelung vornehmen lassen mit einer Biopsie des Zwölffingerdarms. Alles ohne Befund. Großen Blutbild in Ordnung. Stuhlabgabe ohne Befund. Ich habe nun aber große Angst, vor der Therapie. Vor allem habe ich Bedenken, was meinen Darm angeht. Bekomme ich dann direkt wieder Durchfall? Was gibt es sonst noch für evtl. Nebenwirkungen? Das konnte mir bis jetzt kein Arzt so richtig sagen. Nur das meine Dosis bei ungefähr 120 (was auch immer) liegen wird und damit im niedrigen Bereich liegen würde. Man erwarte deshalb keine Nebenwirkungen, auch keine späteren. Der Klinikaufenthalt soll angeblich auch nur von Freitag bis Montag stattfinden.
Ist das wirklich alles so einfach? Oder sind meine Sorgen und Ängste doch berechtigt?
Bitte helfen Sie mir. Denn der Knoten wird wohl leider nicht von alleine verschwinden.
Mit freundlichen Grüßen
Gisela Runkel
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Abend,

die Radiojodtherapie ist in der Tat relativ einfach und unkompliziert. Sie bekommen Radioaktiv markiertes Jod als Tablette oder Infusion verabreicht. Dieses lagert sich ausschließlich in der überaktiven Schilddrüse an, wo die kurze radioaktive Strahlung die Zellen zerstört, die die Jodpartikel aufgenommen haben. Also besteht keine Gefahr für die anderen Organe, oder einen zu Besuch kommenden Menschen.
Jedoch müssen sie stationär bleiben, damit (aus Strahlenschutz rechtlichen Gründen) ihre Ausscheidungen (Urin, Stuhl) potentiell Strahlungsträger sind und separat enstorgt werden können.

Das Verfahren wird seit über 80 Jahren in Deutschland angewendet ohne Nebenwirkungen und Folgeschäden.

Durchfall werden sie davon nicht bekommen, keine Angst. Dies ist eine Folge der Schilddrüsenüberfunktion.

Um eine optimale Aufnahme des Iods in die Schilddrüse zu erreichen, sollen vor dem Radioiodtest und der Therapie mit radioaktivem Iod zusätzliche Iodquellen gemieden werden. Also kein Sushi, Seefisch, Jodtablette, Kontrastmittel oder ähnliches.

Die Zahl 120 bezieht sich auf die Einheit Gy (Gray = Einheit für Strahlendosis).
Mit 120 Gy sind sie in der Tat im niedrigen therapeutischen Bereich.

Durch die Behandlung wird der Knoten und auch die Schilddrüse nicht verschwinden, aber die Funktion der Schilddrüse wird unterdrückt, da die Zellen der Schilddrüse "stillgelegt" werden.

Alles Gute und keine Sorge!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin