So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Hamann.
Dr. Hamann
Dr. Hamann, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 6667
Erfahrung:  Fachärztin Allgemein und Innere Medizin
60343779
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Hamann ist jetzt online.

mein bruder ist 54 jahre .hatte einen guten gesundheitszustand.am

Kundenfrage

mein bruder ist 54 jahre .hatte einen guten gesundheitszustand.am 15.07.2011 hatte er ploetzlich sehr starke kopfschmerzen und stand in einer sehr gestressten familiensituation.die
kopfschmerzen blieben sehr stark bis zum 01.08.2011.am morgen vom 01.08 wachte er auf und hatte ploetzlich eine dauernde drehbewegung des kopfes nach rechts und einen ganz leichten schiefen mundwinkel,dies aber legte sich in den darauffolgenden tagen.er wurde stazionaer im krankenhaus aufgenommen,viele untersuchungen waren negativ als befund und die computertomografie war nicht klar auszuwerten,da er nicht still mit dem kopf liegen konnte,cih bitte sie um rat.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.

Guten Tag,

 

wurde auch eine Untersuchung des Liquors (Nervenwasser) gemacht, oder eine Untersuchung auf Borrelien? Hier kann durchaus eine Infektion oder Entzündung der Gehirnhäute, des Gehirns vorliegen. Eine sogenannte TIA (Transitorische Ischämisch Attacke) - also eine vorübergehende Durchblutungsstörung im Gehirn kann vorliegen, jedoch war das CT nicht verwertbar.

 

Die Kopfschmerzen sprechen eher für eine Entzündung der Gehirnhäute, mit bis heute andauernden Beschwerden.

 

Wie ist es mit dem Sprechen?

 

In meinen Augen gehört hier eine weitere gründliche neurologische Untersuchung. Eventuell sogar der Therapieversuch mit einem Cortison, dass die Blut-Hirnschranke durchdringen kann - wie Fortecortin in niedriger Dosis.

Ergotherapie sollte durchgeführt werden. Weiter noch eine Blutgerinnungsstörung, Untersuchung der Durchblutung sollte wiederholt werden.

 

Alles Gute

 

 

 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin