So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Hamann.
Dr. Hamann
Dr. Hamann, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 6667
Erfahrung:  Fachärztin Allgemein und Innere Medizin
60343779
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Hamann ist jetzt online.

wie sicher ist ein k nstlicher Schliessmuskel Bei mir wurde

Kundenfrage

wie sicher ist ein künstlicher Schliessmuskel? Bei mir wurde im Januar dieses Jahres eine Prostatektomie durchgeführt. Ich trainiere täglich mehrmals den Beckenboden und den Schliessmuskel. Bin trotzdem immer noch inkontinent.Dieser Zustand belastet mich sehr, da ich ein sehr aktiver Mensch bin.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag,

ich befürchte ihnen keine gute Nachricht zu übermitteln. Die von ihnen vorgeschlagene Methode eines künstlichen Schliessmechanismus der Blase ist noch sehr experiementell und nicht immer eher selten erfolgreich.

Versuchen sie es bitte weiter, auch einmal mit einer Elektrostimmulation mittels TENS. Besprechen sie dies bitte mit ihrem Urologen.
Ansonsten rate ich zu Geduld und regelmäßigem Training, beckenboden und Kontinenztraining.

Alles Gute
Dr. Hamann, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 6667
Erfahrung: Fachärztin Allgemein und Innere Medizin
Dr. Hamann und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  pm hat geantwortet vor 5 Jahren.

Leider sind die Informationen der Kollegin nicht korrekt.

Der künstliche Blasenschliessmuskel wird in der jetzigen Form (mit ständigen Verbesserungen im Material) seit 1972 (!!!) eingebaut.

Ich glaube nicht, das man 40 Jahre Erfahrung mit einer OP-Technik noch als "experimentell" bezeichnen kann.

Da aber eine gewisse Routine für das korrekte Platzieren der Manschette erforderlich ist, sollte man nur in eine Klinik gehen, die mindestens 10 - 20x im Jahr diesen Eingriff durchführen. 100% Dichtigkeit, d.h. Verzicht auf jegliche Form von Vorlage ist aber eher selten. Meistens reicht aber eine Damenbinde als "Tropfenfänger" aus.

Ich persönlich habe im Laufe meiner Zeit in Deutschland > 10 Patienten persönlich länger betreut. Keiner dieser Männer hat bei meinen regelmäßgen Untersuchungen gesagt, dass er den Eingriff bereut habe.

Ein Patient hatte allerdings Infektionsprobleme, so dass die Prothese wieder ausgebaut und dann nach einem Jahr eine neue wieder eingebaut werden musste.

Verläuft die OP gut gibt es nach Ausheilung keine Einschränkungen im täglichen Leben.

 

Ich habe noch einmal einen Link zu einer Übersichtsarbeit dazu angefügt.

 

http://www.medicalforum.ch/pdf/pdf_d/2007/2007-40/2007-40-010.PDF

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin