So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 831
Erfahrung:  Ärztin. Abgeschlossene Studium Humanmedizin.
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

hallo habe starken juckreiz am ganzen k rper seit anfang september. nach

Kundenfrage

habe starken juckreiz am ganzen körper seit anfang 09/11. nach anfänglichem verdacht auf krätze wurde ich dahingehenden über 5 wochen dreimal mit antiscobiosum und infectoscab behandelt. allergietests auf der haut werden von den ärzten verweigert,blut wurde mir abegenommen,leider erst ende november ein ergebnis möglich. haut brennt mittlerweile auch wie feuer. habe anfang september mit beginn des juckreiz sämtliche psychopharmaka,die ich regelmäßig nehmen mußte,gegen angstzustände und depressionen,abgesetzt,da starke nebenwirkungen vorhanden waren. eigenfallen ist mir noch,dass ich früher mal einen knoten an der schildrüse hatte,ist aber irgendwie in vergessenheit geraten,da psychische probleme vorhanden sind. mittlerweile trinke ich wieder,da ich die angstzustände ,vor allem aber diesen juckreiz nicht aushalte,komme nur dadurch noch zum schlafen.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

 

ich war einige Tage nicht da und bin gerade dabei, die aufgelaufenen Fragen anzuschauen. Sie werden morgen von mir eine ausführliche Antwort erhalten.

 

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann

Hautaerztin und 2 weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

 

wenn ich das richtig verstehe, haben Sie Juckreiz am ganzen Körper, offenbar haben Sie aber keine Hautveränderungen, jedenfalls schreiben Sie nichts davon. Trifft das zu?

 

Krätze ist zwar eine mögliche Diagnose, aber nicht die erste, an die ich denken würde. Bei der Krätze ist typisch, daß der Juckreiz vor allem in Wärme stärker wird, zum Beispiel nachts im Bett. Trifft das bei Ihnen zu? Daß die Haut nach drei Milbenkuren brennt, wundert mich nicht, es sind ja scharfe Mittel, die Milben abtöten sollen.

 

Eine direkte Arzneimittelreaktion wurde offenbar auch ausgeschlossen, nachdem alle Medikamente abgesetzt waren. Allerdings kann die Haut auch belastet werden, wenn Sie viele Medikamente einnehmen, ganz einfach, weil diese vielen chemischen Stoffe vom Körper verarbeitet werden müssen.

 

In dem Zusammenhang ist uns auch Juckreiz bekannt, der durch Belastungen der Leber hervorgerufen wird. Die Leber muß u.a. die Medikamente verarbeiten, sie ist bei Ihnen evtl. durch Alkohol schon vorher belastet gewesen? Werden Ihre Leberwerte kontrolliert? Das wäre wichtig.

 

Auch die Abklärung von Allergien auf Nahrungsmittel u.ä. wie sie offenbar erfolgt, ist sinnvoll (Labor). Die Schilddrüse kann bei Fehlfunktion zu Juckreiz beitragen, falls die Werte nicht kontrolliert werden, sagen Sie Ihrem Hausarzt bitte Bescheid.

 

Ich denke bei Ihnen in erster Linie aber an den sogenannten Spannungspruritus. Sie schreiben ja, daß Sie an Ängsten und Depressionen leiden. Solche Patienten leiden manchmal an starkem Juckreiz ohne Hautveränderungen, der durch innere Spannungen hervorgerufen wird. Das nennt man dann Spannungspruritus.

Da erreicht man mit den anitallergischen Tabletten wie Sie sie hatten, meist wenig.

 

Man kann ihn behandeln mit Medikamenten, die gleichzeitig Juckreiz und innere Spannung behandeln wie z.B. Atosil oder Atarax. Auch andere Psychopharmaka kommen dafür in Frage, wie z.B. Taxilan. Atosil oder Atarax wird Ihnen evtl. noch ein Hautarzt rezeptieren, ansonsten sollten Sie dies besser mit dem Psychiater besprechen.

 

Je nachdem wo Sie wohnen: Die Universitätshautklinik Münster forscht speziell im Bereich Juckreiz. Wenn Sie anderweitig gar nicht weiterkommen und es erreichbar für Sie ist, wäre es evtl. eine Möglichkeit, die dortige Juckreizsprechstunde aufzusuchen.

 

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann

_______________________________________________________________________

 

Bitte honorieren Sie die Antwort durch Anklicken von "AKZEPTIEREN", wenn sie Ihnen geholfen hat.

________________________________________________________________________

 

Diese Antwort ersetzt nicht die Konsultation beim Arzt vor Ort.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
hallo fr.dr.,
nein ,habe keinerlei hautveränderungen,fängt aber tatsächlich bei bettwärme und auf der couche oft an.
in den letzten bericht passte leider nicht mehr rein,das ich in der wohnung 8-10 mal hintereinander niese,ohne schnupfen zu haben,ich huste sehr stark,habe temperatur..
laut hausärztin keine erkältung ,etc..,
meine leberwerte sind normal,da ich lange trocken war.
eine frage zum allergietest:mir wurde blut angenommen,um alle werte zu kontrollieren,dabei soll auch ein allergietest gemacht werden,aber dabei würde wohl nur eine mögliche allergie,aber nicht konkret welche(ob nun staub oder lebensmittel),abgeklärt werden.ist das richtig?
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

 

Niesen, Husten, Hitzegefühl können Symptome einer Allergie sein. Auf der Couch und im Bett kommen Hausstaubmilben vermehrt vor.

Einen allgemeinen Allergietest gibt es nicht, man testet immer auf konkrete Substanzen, sowohl an der Haut als auch im Blut.

Es gibt aber einen Wert im Blut, der sich Gesamt-IgE nennt und - wenn er erhöht ist - sagt, daß eine erblich bedingte Neigung zu Neurodermitis, Asthma, Heuschnupfen bzw. Entstehung von Allergien vorliegt. Der Wert zu den einzelnen Substanzen heißt dann spezifisches IgE. Wenn es bis Ende November dauert, vermute ich, daß man diese bei Ihnen bestimmt, denn dies ist eine teure Untersuchung und man sammelt eine gewisse Anzahl.

 

In Ihrem Fall ist es natürlich nicht angenehm, mit den Symptomen auf das Ergebnis zu warten. Indirekt kann man auch durch antiallergische Behandlung testen, ob eine Allergie vorliegt. Wenn sich darunter die Symptome bessern, spricht das für eine vorliegende Allergie. Am einfachsten können Sie das selbst machen mit frei verkäuflichen Allergietabletten aus der Apotheke wie Cetirizin und Loraderm. Da kann man 1 bis 3 x 1 Tablette nehmen und schauen, wie es sich entwickelt. Stärkere antiallergische Tabletten sind rezeptpflichtig, aber diese hatten Sie ja eigentlich schon. Dann bleibt noch die Möglichkeit, daß Sie ein so starkes Allergen haben, daß die Allergietabletten nicht dagegen ankommen. Schließlich kann man noch Cortison einsetzen, das muß aber der Arzt tun.

 

Haben Sie Haustiere? Viel Staub? Das Gefühl, ein Lebensmittel nicht zu vertragen? Oder mehrere? Es ist oft ein Dedektivspiel mit den Allergien.

 

Bedenken Sie, daß solche Symptomatiken auch vielschichtig sein können, da gibt es oft mehrere Anteile, z.B. Veranlagung + Allergie + innere Spannung etc. Je nachdem welchen Anteil man behandelt, gibt es Besserung nur teilweise.

 

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann