So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 831
Erfahrung:  Ärztin. Abgeschlossene Studium Humanmedizin.
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Seit einigen Tagen habe ich auf der Wange zwei dunklere Flecken.

Kundenfrage

Seit einigen Tagen habe ich auf der Wange zwei dunklere Flecken. Bei näherer Betrachtung sind es kleine, nässende, leicht blutende Bläschen mit anschließender Schorf Bildung.
Was kann ich da tun, bin leider momentan außerhalb und nicht gleich in der Lage einen Arzt aufzusuchen. Was kann das sein? Habe hier viel mit Tieren zu tun. Bitte um einen Rat denn Medikamente würden zur Verfügung stehen.
Vielen Dank Susanna
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,

 

nach der Beschreibung könnte es ein Herpes oder eine Bakterieninfektion sein. Bei beidem kann Brennen auftreten, Juckreiz kaum. Zu einer Pilzinfektion paßt die Beschreibung nicht so gut.

 

Bei stärker ausgeprägtem Juckreiz kann das auch ein kleiner Ekzemherd sein, für den man dann wiederum Cortison bräuchte, am besten in Kombination mit Antibiotikum, alles äußerlich. Das ist rezeptpflichtig.

 

Auch Insektenstiche kommen in Frage, die man genauso behandeln würde wie einen Ekzemherd. Diese jucken oft, aber nicht immer.

 

Einen Herpes behandelt man mit Aciclovircreme, diese ist frei verkäuflich. Für eine Bakterieninfektion benötigt man eine antibiotische Salbe, dafür brauchen Sie allerdings ein Rezept.

 

Haben Sie denn eine Apotheke in der Nähe? Auf jeden Fall können Sie die Stellen mit Octeniseptlösung abtupfen ohne etwas falsch zu machen, das desinfiziert und läßt etwas eintrocknen.

 

Welche Medikamente stehen Ihnen zur Verfügung? Vielleicht ist da ja das geeignete dabei.

 

Sie könnten mir auch ein Foto mailen, möglichst nah aufgenommen.

 

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann

 

______________________________________________________________________

 

Bitte honorieren Sie die Antwort durch Anklicken von "AKZEPTIEREN", wenn sie Ihnen geholfen hat, danke.

 

_______________________________________________________________________

 

Diese Antwort ersetzt nicht die Konsultation beim Arzt vor Ort.

Hautaerztin und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Antwort.
Juckreiz habe ich nicht, Herpes denke ich auch nicht, dazu hat sich das zu schnell entwickelt und keinerlei Schmerzen verursacht.
Ich habe seit zwei Tagen (scheinbar erfolglos)Betaisadona Salbe aufgetragen
Ich befinde mich auf Mallorca, allerdings in den Bergen auf einer Finca und arbeite mit Hunden.
Morgen könnte ich eine Apotheke aufsuchen.
Könnte es vielleicht etwas mit Milben zu tun haben? Zuerst war das nur an einer Stelle, am Tag darauf etwas weiter oben ein zweiter Fleck. Allerdings habe ich den Eindruck, dass der erste Fleck langsam austrocknet. Um die Stelle löst sich die Haut und mittig ist noch ein kleiner blutiger Schorf. Der Fleck darüber sieht allerdings heftig aus, mit vielen kleinen jetzt offenen blutigen Bläschen.
Welches Medikament könnte da hilfreich sein??
In Erwartung Ihrer Antwort, Susanne
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,

 

danke für die Informationen. Ich denke in erster Linie an Bakterien. Aureomycinsalbe ist sehr gut für solche Infektionen. Welche Salben haben Sie denn, Sie schrieben doch, das Medikamente zur Verfügung stehen. Sie können mir diese ruhig namentlich aufzählen.

 

Milben machen eigentlich keine akute Bläschenbildung. Haben die Hunde eine Infektion?

 

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann