So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Arzt-Psychother...
Arzt-Psychotherapeut
Arzt-Psychotherapeut, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 219
Erfahrung:  allg. Medizin, Psychotherapie, Mehrjährige Erfahrung in stationärer und ambulanter Psychiatrie
59152463
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Arzt-Psychotherapeut ist jetzt online.

Meine Mutter, 85 Jahre bekommt in der Klinik seit ca. 10 TagenSeroquel100

Kundenfrage

Meine Mutter, 85 Jahre bekommt in der Klinik seit ca. 10 Tagen`Seroquel`100 mg abends, weil sie ab und zu leicht aggressiv wurde und schrie und weinte. Sie hat nachgewiesene Demenz und Parkinson. Ich habe gelesen, daß dieses Medikament bei älteren Menschen mit Demenz nicht angewendet werden darf, weil u.a. die Sterberate ansteigt. Das macht mir große Angst und Sorgen. Können Sie helfen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Arzt-Psychotherapeut hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Fragensteller/In,

 

Prinzipiell haben sie richtig gelesen, es gibt Studien die herausgefunden haben, dass sich Seroquel negativ auf den Verlauf von Menschen mit Demenz auswirken kann.

 

"Das Medikament Seroquel (Quetiapin), das in Pflegeheimen allgemein zur Behandlung von körperlicher Unruhe, einem häufigen Alzheimerdemenzsymptom, eingesetzt wird, soll den Verlauf der Erkrankung beschleunigen. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie des Institute of Psychiatry gekommen. Ein Sprecher des Herstellers AstraZeneca, erklärte aber das Medikament sei sicher und wirksam. Psychopharmaka wie Quetiapin werden laut BBC in bis zu 45 Prozent der Anstalten und Altersheimen eingesetzt. Sie werden auch zur Behandlung von Schizophrenie verabreicht. Die Ergebnisse der Studie wurden im British Medical Journal veröffentlicht."

Quelle: Innovations-Report.

 

Es gibt also dazu widersprüchliche Aussagen und Studien.

Eine geringe Dosierung von Neuroleptika (Stoffgruppe zu denen auch das Seroquel gehört) ist in der alterspsychiatrischen Praxis aber durchaus üblich.

Hierbei sollte man bei Demenzpatienten eine genaue Indikationsstellung mache .

D.h. solche Medikamente nur wenn umbedingt nötig geben und so geringe Dosen wie möglich verwenden.

Seroquel wird in Dosen von 25mg bis ca 800mg verwenden.

Also bekommt ihre Mutter eine relativ geringe Dosis.

 

Allerding sollte man sich generell überlegen, ob sie dieses Medikament längerfristig bekommen muss und ob ggf. die Dosis auch reduziert werden könnte.

Dies sollten sie aber mit dem behandelnden Arzt ihrer Mutter besprechen, der sicherlich gute Grunde hat, um dieses Medikament bei ihrer Mutter zu verwenden.

 

Ich hoffe Ihnen mit diesen Auskünften etwas weitergeholfen zu haben und verbleibe
mit freundlichen Grüssen
Arzt-Psychotherapeut
M.M.
Bitte nicht vergessen, bei Zufriedenheit mit "AKZEPTIEREN" die Antwort zu honorieren, vielen Dank!
Bitte beachten Sie auch, dass eine Online-Beratung keine medizinische Betreuung, Diagnostik oder Therapie vor Ort ersetzen kann.