So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Hamann.
Dr. Hamann
Dr. Hamann, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 6667
Erfahrung:  Fachärztin Allgemein und Innere Medizin
60343779
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Hamann ist jetzt online.

Werte rzte und rztinnen Meiner Schwester (63 j) wurde vor

Kundenfrage

Werte Ärzte und Ärztinnen Meiner Schwester (63 j) wurde vor 5 Jahren ein Menigeom II im Gehirn operativ entfernt mit anschliessender Bestrahlung. Vor gut 2 Jahren stellte man Epilepsie fest und sie bekam dagegen Medikamente. Ihr Zustand verschlechtert sich zusehends. Seit ca. einem Jahr ist ihr Schritt unsicher. Das linke Bein ist sehr häufig schleppend. Ab und zu stürzt sie und verletzt sich auch; aber sehr unterschiedlich. Sie steht nach kurzen Strecken still und "büschelt" ihr Gleichgewicht, um dann wieder ein kurzes Stück gehen zu können. Sie kann ihre Stürze immer sehr genau beschreiben und steht danach, je nach Verletzung, auch gerade wieder auf. Die Ärzte verschrieben ihr zusätzlich ein Medikament gegen Epilepsie. Meine Schwester und die Umgebung glauben aber langsam, dass das keine Epilepsie ist, denn seit dem 2. Medikament stürzt sie immer häufiger. Sie merkt aber, dass sie das Gleichgewicht verliert. Gleichgewichtsstörungen sind vorhanden. Auch ist sie morgens nicht erholt nach der Nacht und daher tagsüber müde und antriebslos. (IV-Rentnerin) Sie vergisst auch häufig Termine. Welche Möglichkeiten gibt es da? Für Anregungen wie und worüber wir auch noch nachdenken können diesbezüglich wäre ich Ihnen dankbar. Mit freundlichen Grüssen E. Strasser
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wann ist denn das letzte mal neurologisch untersucht worden und wann wurde das letzte MRT gemacht?

MfG Dr. Schaaf
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Die letzte Untersuchung war vor etwa 2, 3 Monaten. Antwort: Der Tumor wachse zwar aber nur sehr langsam. Eile sei nicht angebracht. Die Strahlungsnarben seien etwas entzündet. Deshalb schluckt sie auch etwas Kortison. In EEG sehe man Epi-Anfälle.
Wie könnte man die Lebensqualität etwas verbessern? Gäbe es eine Möglichkeit in einem Kurhaus die Medikamente unter Beobachtung "ausschleifen" zu lassen und sie evtl. wieder neu einzustellen?
Vielen Dank XXXXX XXXXX
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Abend,

Meine hoch geschätzte Kollegin Dr. Schaaf bat mich, ihnen zu antworten.

Die Stürze und auch die Hünen,Ende Vergesslichkeit sind möglicherweise eine Folge der Tumorerkrankung, jedoch kommt auch die Bestrahlung als Auslöser in Frage. Diese Abstrahlung kann auch noch lange danach zu schwerwiegenden teilweise sogar Persönlichkeitsveränderungen führen.
Die Epilepsieneigung im EEG ist nichts anderes als eine Zunahme bestimmter Gehirnströme imEEG, die gehäuft bei Epilepsie auftreten. Daher muss es keine Epilepsie sein, auch wenn das EEG dafür spricht.
Um ihre Schwets etwas zu stabilisieren rate ich ihnen zu viel Bewegung an frischer Luft und auch der Einnahme von Viatmin B Komplex Kapseln, die die Nerven stärken. Hierunter sollte sich der Zustand etwas verbessern.
Auch sollte ihre Schwester sich gesund und abwechslungsreich ernähren, vor allem frisches Gemüse und Obst, ohne die Vitamine durch kochen zu zerstören.

Alles Gute
Dr. Hamann, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 6667
Erfahrung: Fachärztin Allgemein und Innere Medizin
Dr. Hamann und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.