So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 831
Erfahrung:  Ärztin. Abgeschlossene Studium Humanmedizin.
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Guten tag, ich habe seit mehreren Monaten immer wieder

Kundenfrage

Guten tag, ich habe seit mehreren Monaten immer wieder halsschmerzen. Mal mehr beim Kehlkopf, mal ca. 5 cm weiter unten. Es wechselt hin und her. Bei mir wurde letztes Jahr ein Reflux festgestellt, welcher mit Pantopradzol 40 mg behandelt wird. Ich war letzte Woche mal wieder beim Arzt, da ich mit total krank fühlte (Grippe oder so ähnlich). Dabei habe ich ihm gesagt das auch mein Hals ständig weh tut. Er meinte da kähme wahrscheinlich vom Reflux. Kann das die Ursache sein? Mit wurde auch letztes Jahr eine Panikstörung attestiert. Diese habe ich mit einer psychoterateutischen Behandlung jetzt recht gut im Griff. Die Schmerzen sind meiner Meinung nach auch nicht eingebildet. Mit schwebt immer wieder der Gedanke XXXXX XXXXX Kopf das ich vielleicht einen Krebs am Hals habe.


Ich rauche auch recht viel und arbeite in der Woche zwischen 40 - 80 Stunden. Dies lässt sich in nächster Zeit auch nicht ändern, da ich 2 Firmen betreibe. 


In einem Forum habe ich auch gelesen das dies Streptokokken sein können.


Wenn ich ein Heißgetränk (Tee) trinke ist es gleich viel besser. Aber das hält dann nicht so lange an.


Ach noch wichtig, ich habe die Halsschmerzen nicht durchgehend.


Was vieleicht noch wichtig ist:


 


Alter: 30


Gewicht: 92 kg


 


Vielen Dank für Ihre Antwort Mfg

Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

 

ich bin zwar Hautärztin, Ihre Fragestellung ist mir aber geläufig. Zum einen bin ich in einer psychosomatischen Klinik tätig, wohin viele gestreßte Menschen kommen. Zum anderen ist die Funktion des Immunsystems im allgemeinen sehr wichtig für das Verständnis der Hautreaktionen.

 

Mit soviel Arbeitszeit und den Zigaretten haben Sie eine erhebliche Streßbelastung. Schon allein dadurch entstehen viele sogenannte Schlacken, also ungesunde Stoffwechselprodukte, die der Körper versucht, über verschiedene Mechanismen auszuscheiden. Neben den Ausscheidungsorganen nutzt er dazu auch Haut und Schleimhäute. Auf diesem Weg kommt auch Übersäuerung des Magens zustande. Vielleicht haben Sie überhaupt schon einmal das Wort Überäuerung gehört, auf den Stoffwechsel allgemein bezogen. Die o.g. Schlacken schaffen biochemisch gesehen ein saures Milieu.

 

Insofern können die Halsschmerzen schon mit dem Reflux zusammenhängen, aber auch unabhängig durch Ihren Streß entstehen. Der Gedanke an Krebs ist eher durch die Panikstörung verursacht. Krebs tut anfangs ja ohnehin nicht weh. Außerdem können Sie dies durch eine Untersuchung beim HNO-Arzt klären. Ich befürchte da keinen Krebs, so wie Sie die Lage schildern. Danach sehe ich Ihre Arbeitsbelastung als Hauptfaktor.

 

Wenn der Körper hohen Ausscheidungsbedarf hat, kommen Infekte zustande, das ist das Grippegefühl. Das Immunsystem kann im sauren Milieu nicht so gut arbeiten.

 

Wenn Sie Tee trinken, hat der Körper genug Flüssigkeit, um darin einige Schlacken aufzulösen und sich dieser zu entledigen. Dann können die Halsschmerzen verschwinden. (Schlacken reizen die Schleimhäute und führen so zu den Halsschmerzen.)

 

Was die Bakterien angeht: Sie gedeihen im sauren Milieu viel besser und können dadurch eine Entzündung weiter begünstigen. Auch deshalb ist es gut, etwas gegen die Übersäuerung zu tun.

 

Änderung des Lebensstiles kommt für Sie nicht in Frage, wie Sie schreiben. Vielleicht können sie kleinere Zeiten einplanen, die Sie konsequent zu Ihrer Erholung verwenden: Entspannungsübungen, Yoga, Bewegung an frischer Luft etc. Genug schlafen ist auch sehr wichtig.

 

Weiter schreibe ich Ihnen ein paar Möglichkeiten, die Sie über Ernährung haben. Wenn man am Lebensstil nichts ändern kann, ist das die nächstliegende Möglichkeit der Beeinflussung. Zum Beispiel: basenbildende Nahrungsmittel essen. säurebildende Lebensmittel meiden. Tabellen gibt es im Internet. Kurz und aussagekräftig finden Sie dazu einiges Wissen in dem Büchlein: Rüdiger Dahlke - Reinige Deinen Körper. Genügend trinken, am besten gutes stilles Wasser bzw. Tees.

Dann gibt es die sogenannten "Superfoods", Lebensmittel mit viel Antioxidantien, die belastende Stoffwechselprodukte auffangen, z.B. Gojii-Beeren, die Sie im Internet bestellen können. Auf www.green-valley.de finden Sie Nützliches, z.B. Spirulina-Algen, die stark basenbildend sind, Grüne Mineralerde und Korallenpulver mit Calcium und Magnesium im optimalen Verhältnis, damit der Mineralhaushalt aufgefüllt bleibt.

Gesunde Darmflora sorgt für Widerstandskraft, geeignet sind Symbiolact und Symbioflor 2.

 

Auf Ihr Bier müssen Sie nicht verzichten, wenn es Ihnen Freude macht.

 

Ich hoffe, Ihnen hiermit einige Impulse gegeben zu haben.

 

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann

 

_____________________________________________________________________

 

Diese Antwort ersetzt nicht die Konsultation beim Arzt vor Ort.

_______________________________________________________________________

Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

 

ich weiß, Sie haben es immer eilig.... Jetzt haben Sie ja meine Antwort gelesen, sind noch Fragen offen?

 

Wenn nicht, möchte ich Sie höflich bitten, gemäß den Geschäftsbedingungen von Just Answer die Antwort zu honorieren, wenn sie hilfreich war. Dies tun Sie, indem Sie auf den grünen Button "Akzeptieren" klicken. Auch wenn es zusätzliche Arbeit ist - anders erreicht uns das Honorar leider nicht. Danke.

 

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann