So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Hamann.
Dr. Hamann
Dr. Hamann, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 6667
Erfahrung:  Fachärztin Allgemein und Innere Medizin
60343779
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Hamann ist jetzt online.

Hepatitis C, Genotyp 3a, Lebetwerte sind NICHT erh ht, sind

Kundenfrage

Hepatitis C, Genotyp 3a, Lebetwerte sind NICHT erhöht, sind in Norm, Viruslast 4,2.
1.Soll man bei so einem Befund Therapie angesetzt werden ?
2. Ist das sinnvoll Phytotherapie durchführen ?

Vielen Dank [email protected]
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,

Die Viruslast geht nicht einher mit dem Krankheitsverlauf.
Darf ich fragen, welche Einheit ihre Viruslast hat? (UI/l oder UI/ml ...)

Seit wann haben sie die Diagnose HepatitisC?

Sind sie in einem Hepatitis Zentrum?

Gern antworte ich ihnen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Guten Tag Frau Hamann !

Viruslast ist 4,2 klU/ml.

Diagnose habe ich seit Anfang 2010 und als chronisch bez., weil unklar set wann wirklich ich das habe.

Ich bin in einem privatem Zentrum.

GOT 26

GPT 30

 

Vielen Dank

Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Danke XXXXX XXXXX Rückmeldung.
Bei ihnen ist die akute Phase bereits überstanden, so dass jetzt in der chronischen Phase die Virusvermehrung in den Leberzellen und die Bildung spezifischer T-Lymphozyten im Vordergrund steht. Das tückische ist die Viruslast, die immer weiter ansteigt und so zu einer allmählichen Zerstörung (ca.20 Jahre) der Leberzellen führt. Eine Leberzirrhose ist die Folge und auch besteht ein erhöhtes Risiko für einen Leberzellkrebs.

Daher würde ich bei ihnen zu einer antiviralen Therapie raten, auch um die Bildung weiterer Antikörper zu verhindern, die an anderen Organen zu Schädigungen führen können.

Sie Sprachen die Phytotherapie an. Hatten sie an ein bestimmtes Präparat gedacht?
Ich empfehele meinen Leberpatienten gern die Mariendistel (Silybum marianum). Der Wirkstoff Silibinin stärkt die Leberzellen und unterstützt den Leberstoffwechsel. Im Handel sind beispielsweise Legalon und Silimarit.

Benötigen sie noch weitere Informationen?

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Vielen Dank! Habe leider nicht verstanden Phytotherapie oder Interferon+Reb. Therapie empfehlen Sie mir.

Aus meiner Pflegeerfahrung gabs Patienten, die während einer medikamentöse Therapie ganz schreckliche Nebenwirkungen erleidet haben : Atemnot, Husten bis erbrechen, Haarausfall , Ausbruch von Diabetis, Krebsphasen. Ich will noch mal bemerken, dass ich kern gesund bin, arbeite mehr als 180 Stunde pro Monat in der ambulante Pflege.

Viruslast ict bei mir komischeweise nach unten gegangen, was wenn er weiter auch nach unten geht ????? " Das tückische ist die Viruslast, die immer weiter ansteigt und so zu einer allmählichen Zerstörung (ca.20 Jahre) der Leberzellen führt. " KANN führen, muss aber nicht.

"Eine Leberzirrhose ist die Folge und auch besteht ein erhöhtes Risiko für einen Leberzellkrebs."

Und was ist mit Risiko von allen Nebenwirkungen , nach Therapie mit Interferon und Reb. ????

Außerdem GOT 26, GPT 30 ????????

Ich stelle dann die Frage anderes:

Wem würden Sie medikamentöse Therapie nicht empfehlen ?

Danke

Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Danke XXXXX XXXXX Rückmeldung.
Ich weiss, dass es ihnen derzeit gut geht und auch ihre Leberwerte prima sind. Das sind gute Bedingungen. Wenn die Viruslast von allein zurück geht (und das nicht nur bei zwei/drei mal Kontrolle, sondern über den gesamten Zeitraum, seit Entdeckung der Infektion), dann ist das ein gutes Zeichen.

Sind sie in einem Hepatitiszentrum in Behandlung? Denn bevor man diese Interferontherapie beginnt, überlegt man sich genau, ob dies notwendig ist oder nicht.
Ihre Viruslast ist grenzwertig bei der Frage, ob Interferon ja oder nein. Bei einer rückläufigen Tendenz der Viruslast ist daher erst einmal die Therapie zurückzustellen.

Die genannte Phytotherapie mit Mariendistel können sie unabhängig von der Interferontherapie machen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

"Ich weiss, dass es ihnen derzeit gut geht und auch ihre Leberwerte prima sind. Das sind gute Bedingungen. " "gute Bedingungen" für was ?

"Wenn die Viruslast von allein zurück geht (und das nicht nur bei zwei/drei mal Kontrolle, sondern über den gesamten Zeitraum, seit Entdeckung der Infektion), dann ist das ein gutes Zeichen." "gutes Zeichen für was ????????

Ich habe keine Behandlung durchgeführt! nur Blut abgegeben.

" Denn bevor man diese Interferontherapie beginnt, überlegt man sich genau, ob dies notwendig ist oder nicht." Deswegen lasse ich mich hier beraten, habe leider bis jetzt kein einzigen Rat bekommen, nur allgemeine Kentnisse und sätze.

 

 

Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ihnen geht es super, das ist prima:

Ihre Erste Frage: soll bei diesem Befund eine Therapie begonnen werden?
Nein, wenn die Viruslast über einen längeren Zeitraum von allein absinkt.
Ja, wenn die Viruslast tendenziell steigt, auch wenn der letzte Wert niedriger ist als der Wert davor.

Ihre Zweite Frage: ist es sinnvoll eine Phytotherapie durchzuführen?
Ja, auch ohne die Interferontherapie?
Empfehle ihnen Silibinin

Weitere konkrete Fragen?
Dr. Hamann und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend,

Wenn ich ihnen weiter helfen kann, können sie kostenlose Nachfragen hier unt dieser Frage weiter stellen.
Gern antworte ich ihnen.
Dr. Hamann und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Vielen Dank für ihre Beratung.

Eine Frage habe ich noch.

Wo kann ich regelmäßig und unabhängich Blut auf Hep. C (Viruslast usw) abnehmen lassen un wie oft soll ich das machen ?

Danke

Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Gern geschehen.

Was meinen sie mit unabhängig?

Die Viruslast und die Leberwerte kann ihr Hausarzt bestimmen, sofern sein kooperierendes Labor diese Untersuchung macht.
Ansonsten ist an jeder grossen Uniklinik eine spezialisierte Hepatitisabteilung, die ihre Laborwerte kontrollieren kann, und bei entsprechender Veränderung auch eine gezielte Therapie einleitet.

Wie oft? Ich empfehle zunächst halbjährliche Kontrollen. Sind die Werte stabil und füh
En sie sich weiter gut, reicht eine Kontrolle pro Jahr.

Alles Gute
P. S. Bitte diese Antwort nicht akzeptieren, als Nachfrage ist diese Antwort kostenlos für sie.