So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 20327
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe, über 20-jährige Praxiserfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Hallo sehr geehrtes Team,seit ca. 1/2 Jahre habe ich eine

Kundenfrage

Hallo sehr geehrtes Team, seit ca. 1/2 Jahre habe ich eine neue Freundin aus Alicante/Spanien. Sie ist Deutsche und wohnt dort. Ich wohne (noch) in Deutschland. Ab 09.08.2011 hatten wir erstmals Geschlechtsverkehr (ungeschützt), dann jedoch eine Woche lang sehr oft und sehr intensiv. Meine Freundin klagte unmittelbar nach dieser Woche mit leichtem Druck und Blasenschmerzen. Es war ein geginnende Blasenentzündung und es wurden harmlose Bakterien festgestellt und vorsorglich mit Antibiotika behandelt. Ich stellte nach dieser Woche dann eine leichte Rötung an meiner Eichel fest und ging zum Hautarzt. Dabei habe ich dann alles untersuchen lassen, von Tripper über HIV, großes Blutbild, Spermatest, Urin, Abstrich, etc. Es wurde bei mir nichts festgestellt. Der Arzt meinte: "Evtl. mechanische Reizung". Ich erhielt Nystalocal-Salbe und benutzte diese ca. 1 Woche. Es wurde nicht schlechter, aber auch nicht wirklich gut. Anschließend erhielt ich eine cordisonhaltige Salbe (Dermatop). Es schien alles wieder abzuklingen und nach ca. 1 Woche setzte ich die Salbe ab. Letzte Woche am Freitag sah ich bereits wieder Auffälliges. Ich ging sofort zu Arzt, der meinte jedoch: "Alles normal". Jetzt über das Wochenende kam es jeoch wieder. die Haut löste sich an mehreren milimetergroßen Punkten und die Stellen an denen sich die Haut löst, sind dann als rote Punkte erkennbar. Das ganze hat sich jetzt wieder seit Freitag bis heute (2 - 3 Tage) zu einem roten Fleck verbunden (ca. 10 x 5 mm) und scheint immer größer zu werden. Ich meine auch ein leichtes Jucken/Brennen/Krippeln zu verspüren. Ich habe heute die Cortisonsalbe wieder benutzt. Aber was kann dies sein? Was ist die Ursache? Ist die Cortisonbehandlung hier richtig? Ich habe die entsprechende Stelle die letzten 3 Tage mit Makroaufnahme fotografiert und würde gerne die Bilder dazu senden. Die Stelle befindet unterhalb des größten Durchmessers der Eichel und wird zur Seite und nach oben in Richtung Eichelspitze größer.


 


Leider habe ich es nicht geschafft, die Bilder anzufügen und bitte Sie deshalb um Ihre E-Mail-Adresse.


 


Besten Dank im Voraus

Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

leider ist es uns untersagt, persönlichen Kontakt mit den Patienten aufzunehmen.
Ihrer Schilderung nach gehe ich aber recht sicher davon aus, dass die Beschwerden durch eine Pilzinfektion bedingt sind, dafür spricht auch die zumindest teilweise Besserung durch Nystalocal. Raten würde ich daher zur Anwendung einer rezeptfreien Salbe (Clotrimazol). Damit sollte innerhalb von 2-3 Tagen eine deutliche Besserung eintreten, ist das nicht der Fall, wäre eine erneute Kontrolle durch Hautarzt, oder Urologen in Form einer gezielten Abstrichuntersuchung im Labor zu empfehlen.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

Ihre Fotos sind mir inzwischen zugesandt worden und bestätigen meinen Verdacht, dass es sich dabei um eine Pilzinfektion handelt. Bitte gehen Sie daher wie beschrieben vor, in hartnäckigen Fällen kann bei einem solchen Pilz auch die Anwendung eines Präparates zum Einnehmen (Fluconazol) notwendig sein.

MfG,
Dr. N. Scheufele
Dr.Scheufele und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Herr Dr. Scheufele,

 

wir haben jetzt nochmals die Untersuchungsergebnisse bei meiner Freundin recherchiert und evtl. zusätzliche wichtige Informationen:

 

Mitte August, nach unsere Woche in welcher wir intensiven (sehr oft und lange) Sex hatten, klagte zunächst meine Freundin über leichte Schmerzen. Es wurde folgendes festgestellt:

 

Staphylokokken und Pseudomonas. Beides wurde als relativ harmlos bezeichnet. Jedoch wurde dann auch noch ein PIlz namens Candida albicans festgestellt. Es erfolgte eine Behandlung mit Antibiotika.

 

Ich war zwischenzeitlich (auch wie von Ihrem Team empfohlen) zusätzlich beim Arzt. Die Information Candida albicans hat auch dieser jetzt. An einen Pilz will er nicht glauben, da zwei Abstriche negativ waren. Er denkt an ein Ekzem oder einfach nur Überreizung. Beides kann ich mir nur schwer vorstellen. Am letzten Freitag habe ich jetzt auf einen dritten Absprich bestanden. Das Ergebnis soll am Mittwoch vorliegen.

 

Weiter habe ich seit Mitte letzter Woche ein leichtes ständiges Brennen/Krippeln in der Eichelspitze und muss relativ oft Wasser lassen. Evtl. eine Harnleiterentzündung? Aber dies könnte einen anderen Grund haben. Ich schwimme sehr gerne und hatte vor einer Woche den Ehrgeiz in relativ kühlem Wasser einen See zu durchschwimmen. Dies dauerte etwa 2 Stunden. Vielleicht habe ich mich da etwas unterkühlt.

 

Zur Behandlung der geröteten Stelle habe ich jetzt vom Hautarzt ein "Eigenmix" erhalten, welches folgende Inhalte hat:

 

Clotrimazol 0,45g

Clindamycinhydrochlorid 0,90g

Hydrocortisonacetat 0,45g

Linola Creme ad 45,00g

 

Die Rötung hat sich grundsätzlich etwas verbessert. Denken Sie, ich bin mit obiger Salbe auf dem richtigen Weg oder soll ich vorsorglich das von Ihnen empfohlene Fluconacol einnehmen?

 

Besten Dank nochmals für Ihre Unterstützung.

 

 

Freundliche Grüße / Manfred Jochum

 

 

 

 

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Herr Dr. Scheufele,

 

vorsichtshalber habe ich einen dritten Abstrich machen lassen und auch den Urin nochmals untersuchen lassen. Alles ist wieder unauffällig.

 

Die Salbe (Eigenmix meines Arztes, sh. letzte E-Mail von mir) habe ich weiter benutzt, praktisch seit ca. 1 1/2 Wochen. Von 2 x täglich Salbe auftragen bin seit 2 Tagen auf 1 x täglich zurückgegangen. Es schien besser zu sein, jedoch meine ich, dass es schon wieder mit der Rötung zunimmt. Weiter habe ich in der Eichel immer ein Brennen, ja ich würde es vieleicht so beschreiben wie wenn ich die Eichel mit einer Rheumasalbe oder vielleicht mit Alkohol einreiben würde. Ob dies weiter unabhängig etwas mit meinem Schwimmen im Kalten Wasser (sh. ebenfalls letzte E-Mail) oder evtl. doch in Zusammenhang mit der Rötung steht, kann ich nicht beurteilen. Das häufige Wasserlassen ist auf jeden Fall jetzt deutlich besser.

 

Ich tue mir sehr schwer auf Ihre Anworten zuzugreifen. Auf dem normalen Weg klappt es nie. Ich muss immer irgendwie über die Anmeldung und dann alles möglich probieren, bis es klappt. Kann ich Sie bitte jeweils auch direkt anschreiben? Auch möchte ich Ihnen aktuelle Bilder von heute zur besseren Beurteilung zur Verfügung stellen.

 

Ich verusuche anschließend diese wieder irgendwie über justanswer zu senden, weiß jedoch nicht ob das klappt.

 

Vielen Dank XXXXX XXXXXür Ihre Unterstützung.

 

Freundliche Grüßegraphic

Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo Herr Jochum,

die von Ihnen angewandte Mixtur sollte eigentlich Erfolg haben. Ist das nicht in ausreichendem Masse der Fall, bliebe nur eine erneute, gezielte Abstrichkontrolle mit sog. Antibiogramm, bei dem festgestellt wird, welche Erreger noch vorhanden sind und welche Medikamente dagegen wirken. Eventuell wäre auch die urologische Ambulanz einer Klinik für diese Abklärung eine gute Anlaufstelle. Auch der Befund Ihrer Freundin sollte unbedingt nochmals kontrolliert werden, um wiederholte Neuansteckungen ausschliessen zu können.

Ein direkter Kontakt mit den Patienten ist uns leider verboten, vielleicht gelingt die Übermittlung der Photos aber auf demselben Wege wie beim letzten Mal.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo Herr Jochum,

Ihr aktuelles Photo habe ich nun erhalten.
Nach wie vor scheint mir dabei eine Pilzinfektion am Wahrscheinlichsten. Dabei ist es auch möglich, dass Resistenzen gegen die bisherige Behandlung bestehen, in jedem Fall sollte daher unbedingt eine nochmalige Abstrichkontrolle einschliesslich des erwähnten Antibiogramms erfolgen.

MfG,
Dr. N. Scheufele
Dr.Scheufele und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Herr Dr. Scheufele,

 

ich bin anscheinend zu ungeschickt um mit dem Programm richtig umzugehen. Ich hatte Ihnen bereits am Frage nochmals geschrieben, aber da ich meine Frage nicht sehe, hat es wohl auch nicht geklappt. Hier deshalb nochmals ein Versuch:

 

Ich war am Freitag nochmals bei Hauptarzt. Er meint, das ist alles harmlos und ich soll seine Rezeptur nochmals für eine Woche nehmen. Ein Antibiogramm will er nicht machen, da er dafür überhaupt keinen Grund sieht. Für einen Pilz müssten Bakterien im Spiel sein und da bei mir nichts eitrig, nass oder dergleichen ist, schließt er einen Pilz praktisch aus.

 

Bei mir bleibt in der Eichel immer noch das leichte Brennen, ja wie soll ich es beschreiben, vielleicht auch ein leichter Schmerz wie bei Zahnweh oder so. Was kann das nur sein? Für mich sieht es so aus, dass ich mit der Salbe äußerlich die Haut einigermaßen im Griff halten kann, aber das wirkliche Problem, also die Ursache von dem Ganzen nicht beseitigt wird. Was empfehlen Sie mir anhand der aktuellen Situation?

Besten Dank im Voraus für Ihre Unterstützung.

Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo Herr Jochum,

um eine sichere Diagnose zu stellen, sollte meiner Ansicht nach doch unbedingt eine nochmalige Abstrichuntersuchung von Eichel und Harnröhre einschliesslich Antibiogramm erfolgen. Wenn der Kollege da uneinsichtig ist und in den nächsten Tagen keine endgültige Besserung eintritt, würde ich alternativ dazu raten, die dermatologische, oder urologische Ambulanz einer Klinik aufzusuchen.

MfG,
Dr. N. Scheufele