So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schaaf.
Dr. Schaaf
Dr. Schaaf, Privatpraxis, Online-Beratung
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2012
Erfahrung:  Spezialisiert auf fachübergreifende Zweite Meinung
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schaaf ist jetzt online.

Guten Morgen,mein Thema hei t wohl Schuldgef hle. Ich

Kundenfrage

Guten Morgen, mein Thema hei�t wohl Schuldgef�hle. Ich habe st�ndig Schuldgef�hle. Manchmal ist das sehr l�cherlich, denn ich f�hle mich doch sehr h�ufig verantwortlich f�r Dinge, die mich eigentlich nicht selbst betreffen. In meiner Kindheit/Jugend hat mich meine Mutter nach einem Selbstmordversuch, den sie unternommen hat, permanent damit bedroht, sich wieder etwas anzutun. Sie versucht das noch heute (nicht nur bei mir sondern immer, wenn es f�r sie schwierig wird). Ihr damaliger Suizidversuch war sehr ernst zu nehmend. Sie hatte gro�es Gl�ck, rechtzeitig gefunden worden zu sein und hat danach ein Jahr auf Beschluss des Gerichts in der geschlossenen Psychatrie verbracht. Seit dem weicht meine Mutter allen unangenehmen Fragen aus, indem sie mehr oder weniger offen droht, sich wieder etwas anzutun. Damit ist sie sehr erfolgreich, denn es gibt sehr viele Fragen denen sie sich einmal stellen sollte. Aber nicht einmal meine Tante, die selbst Psychaterin ist, wagt dass. Mich wundert nur, dass es danach keine Nachsorge seitens des Jugendamtes o.�. gegeben hat. Diese merkw�rdige Autoagression, die zu ihrem Suizidversuch gef�hrt hat, ist dann in echte Gewaltt�tigkeit mir gegen�ber (keine Geschwister) umgeschlagen, sodass ich dann wirklich nahezu t�glich massiv von ihr geschlagen wurde, was sie als Erziehung verbr�mte. Angeblich sei ich ein schwieriges Kind gewesen, was totaler Schwachsinn ist. Ich war immer gut in der Schule (Gymnasium) und im Sport. Als Sch�ler habe ich in einem Altenheim gearbeitet und bin zu einer Bibelgruppe gegangen. Meine Mutter hat sich dann in sp�teren Jahren als Lebensgef�hrten nach meinem Vater einen nichtsn�tzigen arbeitslosen rechtsradikalen Alkoholiker zugelegt, den sie einfach dominieren konnte und der 365 Tage im Jahr besoffen war. Ehrlich gesagt muss ich feststellen, dass ich mich meiner Mutter zwar irgendwie verpflichtet f�hle als Sohn aber die normalen liebevollen Gef�hle nicht aufbringen kann. Dazu kommt dass meine Mutter auch meinen Vater in den Tod getrieben hat. Meine Eltern lebten im Ausland und dort war die medizinische Hilfe f�r seine Krankheit (Tbc) nicht zu erreichen. Meine Mutter hat ihm aber jede Hilfe verweigert, f�r eine Behandlung nach Deutschland zu kommen und ihn so entsorgt. Mein Vater (Architekt) ist ein ganz lieber Mensch gewesen (sagt ausnahmslos jeder, der ihn kannte). Mittlerweile habe ich den Kontakt zu meiner Mutter abgebrochen (seit vier Jahren). Aber das alles verl�sst mich nur deswegen selbstverst�ndlich nicht. In meinem Beruf (Rechtsanwalt), in dem ich eigentlich sogar sehr erfolgreich bin, sehe ich mich oft sehr beeintr�chtigt. Dort bin ich bei wichtigen Entscheidungen oft wie gel�hmt, vor allem wenn nicht alles 100%ig l�uft. Ich habe manchmal entsetzliche Angst mich am Mandanteninteresse schuldig zu machen. Bei den Angelegenheten mit denen ich dort betraut bin, handelt es sich oft nicht um Peanuts, sondern regelm��ig um Fragen von existenzieller Bedeutung f�r andere Menschen. Meine Partnerin sagt ich w�rde sehr gut Verantwortung tragen. Ich merke auch, dass sehr viel Menschen mit ihren wirklich schwierikgen Problemen und auch den intimen Problemen zu mir kommen, weil sie in mir den Ansprechpartner f�r dike heiklen Dinge sehen. Vikelleicht strahel ich das irgendwie aus. die wahrheit ist aber auch, dass ich panische Angst habe vor Verantwortung und die Auseinadersetzung mit ih oftmals zwanghaft ist. Manchmal w�nsche ich mir mich in ein Meer aus Verantwortungslosigkeit fallen lassen zu k�nnen. Aus dem gleichen Grund habe ich bis heute nie den F�hrerschein gemacht. Ich habe viel zu viel Angst, jemanden zu verletzen und daran schuld zu sein. Das ist einem Freund von mir passiert. das habe ich sozusagen aus gr��er N�he erlebt. Ich f�nde das ungleich schlimmer, als wenn mir etwas zusto�en w�rde. Mittlerweile bin ich 42 Jahre alt. Ich habe wegen Depressionen zweimal Psychotherapie gemacht Im Alter von 24 un 35 Jahren. Die Schuldgef�hle werde ich nicht los. Vielen Dank f�r eine Antwort


P.S. vielleicht sollte ich noch erklären, dass der Suizidversuch meiner Mutter stattfand, als ich acht Jahre akt war. Niemand hat sich in den ganzen Jahren jemals die Mühe gemacht, mit mir darüber zu sprechen. Selbstverständlich habe ich alles unächst als meine Schuld interpretiert.

Ich bin deswegen sehr erzweifelt. auf der einen Seite habe ich alles was das Herz eigentlich begehren sollte. wenn ich jemanden mein Problem erkläre höre ich zumeist etwas wie:
##Du hast einen tollen Job, eine schöne liebe Frau, Geld und siehst gut aus. Also denk an ddie Zukunft und lass die Vergangvenheit. aber irgegenwas in mir ist kaputt, dass spüre ich.

Biie verzeiheen sie die Tippfehler ich habe gerde einen Arm im Gips (Sportunfall)
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 5 Jahren.
Es ist nicht einfach, sich von solch einem "Erbe" freizuschwimmen. Klassischerweise gelingt das mit einer Psychoanalyse. Hatten Sie eine solche? Oder wurde bei den bisherigen Psychotherapien die Verhaltenstherapie angewandt?
Wenn Sie lieber einen anderen Weg einschlagen möchten, käme z.B. systemische Familientherapie, also Familienstellen in Frage. Ganz frei in seinen Methoden ist der "Coach", wie ihn in Amerika gefühlterweise "jeder" hat. Dabei handelt es sich oft um Personen, die bereits eine erfolgreiche Karriere hinter sich haben und dann nach Burn Out oder einem anderen einschneidenden Erlebnis einen ganz neuen Weg gehen, für den sie neben der Ausbildung viel Lebenserfahrung mitbringen. Das hätte für Sie den Vorteil der besseren Terminvereinbarung.

Ihr Anliegen ist durchaus legitim, auch wenn andere es für "Jammern auf hohem Niveau" halten mögen. Es ist Ihr gutes Recht, selbstbestimmt und frei zu leben, eben auch frei von Altlasten, von denen Sie offenbar reichlich mit sich rumtragen.


MfG Dr. Schaaf
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Morgen,

Sie haben meine Antwort gelesen. Wie soll es weiter gehen?

Haben Sie noch eine Frage oder möchten Sie die Antwort akzeptieren?

Danke

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin