So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Duncan Klein.
Dr. Duncan Klein
Dr. Duncan Klein, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 155
Erfahrung:  Facharzt Kinder- und Jugendmedizin, Neonatologie
33633539
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Duncan Klein ist jetzt online.

Am Donnerstag hat sich meine Frau die im 4 Monat schwanger

Kundenfrage

Am Donnerstag hat sich meine Frau die im 4 Monat schwanger iost beschwert, daß sie müde sei. Um 23 Uhr ist sie ins Bett gegangen und eine Stunde später habe ich sie unmächtigt gefunden , konnte mir nur per Kopfzechen und sehr langsam antworten , es hate auch bis 30 sec gedauert bis ich die Antwort bekommen habe. Später kam die erste Hilfe, Blutdruck war 140/90, bekam eine Spritze und B6 vitamine eingespritzt. Der Zustand hatte sich bis 09 Uhr am Freitag etwas verbessert und auf dem Weg zum Arzt ist das selbe pasiert aber diesmal hatte der Blutdruch hin und her gespielt zwieschen 80/59 und 140/90 darauf hatte sie Infusin im Krankenhaus mit beruhigungsmittel bekommen. Der Zustand ist jetzt stabill und der Blutdruck fast normal. Sie nimmt zusuch ständig Eutirox 100 mg und wird vom Endokrinologe ständig bewacht. Bis jetzt hab ich vom Klinikum nichts über die Diagnose gehört nur einer sprach von einer Hypertensie.
Kann mir jemand erkläern wodurch das ganze passiert ist?

Ich bedanke XXXXX XXXXX Voraus
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Duncan Klein hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo und vielen Dank für Ihre Frage!
Nach ihrer Schilderung scheint es bei ihrer Frau am ehesten um eine sog. Präeklampsie zu handeln. Dabei kommt es während der Schwangerschaft aus noch nicht ganz geklärten Ursachen bei der Schwangeren zu Blutdruckschwankungen, insbes. Bluthochdruck, Ödeme und Protein im Urin, in einem Viertel der Fälle auch zu einer Erhöhung der Leberwerte. Viele Frauen berichten dabei über Schwindel und Kopfschmerzen, Benommenheit, Sehstörungen, Übelkeit und Erbrechen. Diese Erkrankung muss sehr vorsichtig aber doch konsequent behandelt werden, da das Risiko einer Frühgeburt sowie gesundheitliche Schäden für die Mutter drohen und gehört in die Hände von Spezialisten, bevorzug in eine Frauenklinik mit Geburtsabteilung und angeschlossener Neugeborenenabteilung.
Wie gesagt, die Ursachen sind wissenschaftlich noch nicht ganz geklärt, aber diese Erkrankung ist bei Schwangeren, insbesondere bei Erstgebärenden bzw. Frauen über 35 Jahren recht häufig (5-10%).
Falls einer meiner gynäkologischen Kollegen noch eine ergänzende Information hat, bitte ich gerne um Stellungnahme, vielen Dank.
Ich hoffe, dies hilft Ihnen weiter, alles Gute!