So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Hamann.
Dr. Hamann
Dr. Hamann, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 6667
Erfahrung:  Fachärztin Allgemein und Innere Medizin
60343779
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Hamann ist jetzt online.

Arbeitsmedizinische

Kundenfrage

Ich bitte Sie um Hilfe, mein Sohn hat eine Arbeitsmedizinische Untersuchung morgen, hat aber eine gewisse Zeit vorher gekifft. Jetzt muss er eine Blutprobe und Urin abgeben. Wie kann er sich helften, soll er am besten alles schon im vorraus zugeben oder erst abwarten?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,

Meist geht es bei der Arbeitsmedizinischen Untersuchung um Infektionen, Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes oder andere wie Eiweisverlustsyndrom.

Bei einmaligem Cannabiskonsum ist das ThC bis zu 10 Tage im Urin und Abbaustoffe bis zu 3 Wochen im Blut nachweisbar.
Häufiger Konsum kann die Abbaustoffe bis zu acht Wochen später noch im Urin nachweisen lassen.

Für welchen Job hat er sich denn beworben?
Dr. Hamann und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
bei der DB als Maler und Lackierer, also nicht im Fahrdienst
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich glaube nicht, dass ihr Sohn sich Sorgen machen muss, er sollte es dennoch mit dem Genuss nicht übertreiben.

Alles Gute

Ihre Dr. K. Hamann
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
ich bin voller Panik wegender Untersuchung
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Bin voll in Panik, mein Sohn ist arbeitslos hätte jetzt eine tolle Chance, weiß nicht wie er sich verhalten soll. Brauch dringend Beratung
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Keine Panik!
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Machen sie sich keine Sorgen, es wird bei der Einstellung zum Lackierer eher nach Allergien, Lungenerkrankungen und anderen chronischen Erkrankungen gesucht.

Übrigens ein Drogentest darf der Arbeitgeber NICHt ohne Ankündigung UND Einverständnis des Arbeitnehmers bzw des zukünftigen Arbeitnehmers durchführen.

Also keine Sorge und keine Panik!

Viel Erfolg

Dr. K. Hamann
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Im beericht des Untersuchungsvorgaben wird eindrücklich darauf hingewiesen, dass bei einstellungsuntersuchungen die Beförderung von Personen sicherzustellen ist und die Beschäftigten vor Gefahren aus der Arbeit zu schützen sind Bei Nichtzustimmung wird keine Einstellung zugestimmt. Bei Tauglichkeit wird dem Arbeitgeber nur die abschließenede Beurteilung ohne Dateninhalt zugeleitet.
Was soll er tun? Vorher Konsum angeben oder nicht?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
bitte um Antwort wg Urin und Blutuntersuchungen
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Aber es steht nicht darin, dass auf Drogen getestet wird, richtig?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
doch Suchtest auf drogenkonsum
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
wie sollen wir vorgehen,laut Bundesarbeitsgericht Urteil vom 12.8.1999, AZ: 2AZR 55/98
Routineuntersuchungen nach Drogen- und Alkoholabhängigkeit sind unzulässig. Ein Drogentest könne nur dann verlangt werden, "wenn bei vernünftiger, lebensnaher Einschätzung eine ernsthafte Besorgnis begründet ist, dass eine Abhängigkeit des Arbeitnehmers vorliegt."

Sind uns aber unsicher, ob er mit der Wahrheit doch besser fährt? oder Test ablehnt!
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Verstehe, dann ist es in der Tat sinnvoll den gelegentlichen Haschischkonsum zu erwähnen, aber beiläufig. So ist ihr Sohn ehrlich gewesen, was man ihm im Nachinein nicht negativ ankreiden kann.

Der Betriebsmediziner darf das Drogenscreening Ergebnis nicht an den Arbeitgeber weitergeben, ohne das Einverständnis ihres Sohnes.

Ich verstehe ihre Beunruhigung, jetzt hat ihr Sohn die Chance einen guten Job zu bekommen. Wenn er mit offenen Karten spielt, sollte ihm dies niemand ankreiden können. Zumal er ja nicht in der Personenbeförderung direkt arbeitet.