So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 831
Erfahrung:  Ärztin. Abgeschlossene Studium Humanmedizin.
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Habe seit 6 Wochen G rtelrose an linker H fte. Bl schen abgeheilt

Kundenfrage

Habe seit 6 Wochen Gürtelrose an linker Hüfte. Bläschen abgeheilt und vernarbt. Bin 62 Jahre alt. Behandlung: Acic 800 35 Tabletten. Schmerzmittel: Gabapentin 300 und Novaminsulfon 500.
Bis jetzt Taubheit an linker Hüfte und Probleme mit Stuhlgang. Stuhlgang jetzt besser durch Balaststoffreiche Ernährung und Laxoberal.
Probleme: Am Anfang eine Woche kein Stuhlgang. Aufgeblähter Bauch. Notfallmedizin im Krankenhaus wg. Tumorverdacht. Befund: Abdomen Bauchdecke weich, keine Abwehrspannung, kein Druckschmerz, DG über alle Quadranten. Walze im linken Unterbauch tastbar.
Röntgen: Abdomen: deutliche Koprostase im Colon descendens/Sigma, keine Spiegel
Labor: (Chemie, U-Status, BK, EK etc.) Routine
Sonographie: Koprostase mit Subileusbild, keine freie Flüssigkeit.
Diagnose; Koprostase
Nach erfolgreichem Gesundbrunnen Koloskopie.
Ich habe leider keinen schriftlichen Befund. Arzt sagte: Geschwür? am Dickdarm Eingang abheilend kein Problem.
Schmerztherapie erfolgreich. Anfangs nachts starke Rückenschmerzen, jetzt fast schmerzfrei.
Hausarzt sagt einfach abwarten.
Habe immer noch starke Aufblähung an der linken Bauchseite.
Frage: Geht diese Aufblähung wieder weg? Gibt es eine Therapie dagegen? Verschwindet die Taubheit wieder?

Viele Grüße und Dank
Peter Friedl
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

 

die Gürtelrose ist eine Erkrankung, bei der Haut und Nerven in den unterschiedlichsten Ausmaßen betroffen sein können. Da sind alle Kombiantionen möglich. Selten können die Nerven auch so schwer betroffen sein, daß das Virus bis ins Zentrale Nervensystem (Rückenmark und Gehirn) vordringt und entsprechende

Symptome auslöst.

 

Man geht davon aus, daß die Gürtelrose Menschen betrifft, deren Abwehrkräfte herabgesetzt sind. Die Erkrankung wird umso schwerer, je geringer die Abwehrkräfte sind. Da Menschen mit Tumoren verminderte Abwehrkräfte haben, schaut man - ab einem gewissen Alter - bei Gürtelrose-Patienten nach, ob sich irgendwo ein Tumor findet.

Bei Ihrer Bauchsymptomatik ist verständlich, daß man einen Tumor ausschließen möchte. Eine Herpes-Zoster-Virus-Infektion (so heißt das Virus der Gürtelrose) ist aber auch denkbar als Auslöser.

 

Was Sie über Ihren Koloskopie-Befund schreiben, ist für mich nicht eindeutig. Ich verstehe soviel: am Dickdarm-Eingang befindet sich ein unproblematisches abheilendes Geschwür. (Habe ich das so richtig verstanden?) Das könnte eine sogenannte Analfissur sein. Das wäre nichts Bösartiges, einfach nur ein tiefer Einriß der Schleimhaut im Bereich des Darmausganges. Vielleicht ist auch ein unproblematischer Befund im Übergangsbereich von Dünn- zu Dickdarm gemeint.

 

Wenn Sie einen Tumor hätten, hätte Ihr Hausarzt sicher nicht von Abwarten und unproblematisch gesprochen. So gehe ich am ehesten davon aus, daß Ihre Symptomatik durch die Nervenbeteiligung der Gürtelrose hervorgerufen wurde.

Die beiden Gegspieler, der Sympathicus und der Parasympathicus können durch Befall einiger Nervenfasern aus dem Gleichgewicht gekommen sein.

 

Die Nerven brauchen tatsächlich Zeit, um sich zu erholen, bei der Gürtelrose oft Monate. Es ist gut, daß Sie gleich eine wirksame Schmerztherapie bekommen haben. Bitte behalten Sie diese solange bei, bis Sie sie wirklich nicht mehr benötigen. Ansonsten ist es wichtig, daß Sie dem Körper aureichend Zeit und Ruhe geben, sich zu erholen und das Immunsystem durch allgemeine Maßnahmen stärken: genügend Schlaf, frische Luft, leichte Bewegung, gesund Ernährung mit ausreichend Vitalstoffen, aber doch so schonend, wie es Ihrem Darm guttut.

Die meisten Symptome bilden sich im Laufe der Zeit wieder zurück. Das sollte auch für Taubheit und Blähungen zutreffen. Die Blähungen können Sie nur - wie wir sagen - symptomatisch behandeln, z.B. mit Schonkost, mit Tees aus Fenchel, Anis, Kümmel, evtl. auch Pfefferminze oder Rosamarin. Auch Curcuma wird empfohlen, das gleichzeitig die Abwehrkräfte stärkt. Versuchen Sie Wärme. In der Apotheke finden Sie Espumisan, Lefax und Sab simplex. Auch Grüne Heilerde (Naturkostladen) dient der Entlastung des Darmes und der Verbesserung des Stoffwechsels (mehrmals täglich ein Tee- oder Eßlöffel, wie es Ihnen gut tut).

 

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Ausführungen gedient zu haben. Für Rückfragen stehe ich gern zur Verfügung.

 

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann

 

_________________________________________________________________________

 

Diese Beratung ersetzt nicht die Untersuchung und Behandlung des Arztes vor Ort.

 

Bitte honorieren Sie hilfreiche Antworten durch Anklicken von "Akzeptieren". Danke.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin