So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Hamann.
Dr. Hamann
Dr. Hamann, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 6667
Erfahrung:  Fachärztin Allgemein und Innere Medizin
60343779
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Hamann ist jetzt online.

Guten Abend Laut rzt.Diagnose von gestern, habe ich eine

Kundenfrage

Guten Abend

Laut ärzt.Diagnose von gestern, habe ich eine akute Lungenbronchitis. Was kann ich noch tun ausser inhalieren ?

Sicher werden Sie mich jetzt fragen ob ich Raucherin bin. Ja 1 1/2 bis manchmal 2 P. am Tag.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend,

Ich möchte versuchen, ihnen eine zufriedenstellende Antwort zu geben, leider kann ich sie nicht untersuchen, daher sind meine Antwort und Tipps eher allgemein. Durch Nachfragen oder weitere Hinweise und Informationen können sie meine Antwort konkretisieren.

Eine akute Bronchitis kann eitrig oder nicht eitrig sein. Im ersten Fall benötigen sie eine Antibiose, damit sich daraus keine Pneumonie, also Lungenentzündung bildet. Ist das bei ihnen der Fall?
Eine nicht eitrige akute Bronchitis kann durch Viren bedingt sein, wogegen es keine spezifische Therapie gibt, ausser eben ( sie wissen es sicher) inhalativem Noxen ausschalten, sprich Rauchstopp. In der akuten Phase wird ihnen die Zigarette möglicherweise auch gar nicht schmecken, bzw. Werden sie schnell merken, wie sich der Lungenzustand mit dem rauchen verschlechtert, sprich sie werden dadurch mehr husten.

Ob eine eitrige/bakterielle oder virale Bronchitis vorliegt, erkennt man am Sputum, also dem Schleim, den man hochhustet. Sind Bakterien enthalten, kann man genau sehen, welcher Typ es ist und wogegen Aresistenzen bestehen.

Mit Inhalation kann sehr viel geholfen werden, die Frage ist: womit inhalieren sie derzeit? Kochsalz, Atrovent, Sultanol, Formoterol, Berodual, Spiriva ...

Bekommen sie bereits eine Kortisonbehandlung?

Sie kontrollieren den Effekt der Therapie durch Lungenfunktionsteste und sie merken ja selbst, ob es ihnen besser geht.

Zum Training der Lunge und der Atemmuskulatur gibt es noch das sogenannte Triflow, das wo sie drei Bälle hochpusten/saugen und halten müssen.
Bewegung an frischer Luft stärkt ihre Abwehrkräfte und mobilisiert Atemreserven in der Lunge.
Treiben sie Sport, am besten Radfahren, Wandern, Joggen, in regelmäßigen Abständen, mehrmals die Woche, dadurch trainieren sie auch ihren Kreislauf.

Wenn sich der Schleim nicht lösen will, gibt es ein sogenanntes Flutter Gerät, in der Apotheke auch ohne Rezept zu bekommen.
Das Triflow sollten sie nach drei Wochen Benutzung übrigens entsorgen, da sich im Inneren Keime sammeln können.

Alles Gute und viel Kraft beim Aufhören mit dem Rauchen (ich weiss, dass es schwer ist, aber nutzen sie jetzt die Gelegenheit)

Mit freundlichen Grüssen

Dr. K. Hamann