So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schaaf.
Dr. Schaaf
Dr. Schaaf, Privatpraxis, Online-Beratung
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2012
Erfahrung:  Spezialisiert auf fachübergreifende Zweite Meinung
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schaaf ist jetzt online.

ehem. Illeostomapatientin mit Bauchbeschwerden

Kundenfrage

Hallo, ich (w42J.) bin ehemalige Illeostomapatientin, habe seit der Darmrückverlegung (5/2010) desöfteren Probleme mit heftigen Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen. Ich wurde insgesamt 7x am Bauch geöffnet und am Darm operiert. Die Verwachsungen unter der Bauchdecke drücken mir immer wieder den Magen Darmtrakt ab, sodass mir schlecht wird und ich erbrechen muss, durch das Erbrechen bekomme ich heftige Bauchschmerzen und kann dXXXXX XXXXXm noch laufen und bin völlig kraftlos. Bin in Dauerbehandlung und mein Arzt meint immer nur, das sind bleibende Schäden von der Bauchfellentzündung, die ich im KH bekommen hatte und damit müsse ich leben und zurechtkommen. Ich bin dadurch völlig eingeschränkt, Auch habe ich Probleme seit den ganzen OP´s mit meinem Stuhlgang, kann nicht mehr alles essen, als ich noch das Stoma hatte, habe ich innerhalb 4 Wochen 40 kg verloren und nach der Rückverlegung innerhalb kürzester Zeit 30 kg wieder zugelegt. Mein Magen und Darm verträgt seitdem keine Ballaststoffe und keine faserhaltigen Lebensmittel mehr und die Ausscheidungen sind sehr hart, was sehr unangenehm und manchmal auch sehr schmerzhaft ist. Ich weiss mir keinen Rat mehr. Können sie mir da vielleicht weiterhelfen, was ich machen kann, damit es mir gesundheitlich bald wieder besser geht? Das wäre wirklich sehr nett, denn ich möchte endlich wieder schmerzfrei sein und auch wieder abnehmen, da mich mein Gewicht zusätzlich sehr belastet.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 5 Jahren.
Das ist ein schwieriges Probelm ohne Patentlösung.

Gegen den harten Stuhl könnten Sie regelmäßig Macrogol (Movicol) nehmen. Es gleicht Ihren Verzicht auf Faserstoffe aus ohne zu quellen oder zu blähen. Auch gibt es weder Gewöhnung noch wird die Darmflora belastet. Das Wirkprinzip ist physikalisch.

Gegen die wiederkehrenden Stauungsprobleme im Darm hilft erfahrungsgemäß tägliche Darmmassage nach dem Essen, möglichst gleichmäßiges Essen, keine großen Portionen, keine scharfen Gewürze etc.
Unmittelbar nach dem Essen sollten Sie ruhen und dabei ausprobieren, auf welcher Seite die Verdauung am besten klappt. Links? Rechts? Rücken?
Täglich 20 Minuten Spaziergang und
evtl 10 Minunten am Tag Seilspringen oder Trampolin springen. Letzteres bitte vorsichtig probieren. Aktiviert den Darm ganz ungemein, muss man aber vorsichtig probieren.

MfG Dr. Schaaf
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ist das Macrogol (Movicol) verschreibungspflichtig oder bekomme ich das ohne Rezept in der Apotheke? Ich bin nur Nachts berufstätig und esse sehr unregelmässig, manchmal wenn ich nachmittags aufstehe nur eine Kleinigkeit (Scheibe Brot oder ein Brötchen) und nachts auf Arbeit einen kleinen gemischten Salat mit einer Scheibe Brot. Scharfe Gewürze im Essen habe ich gemerkt, das ich das nicht mehr vertrage und lasse diese auch weg. In der Woche koche ich nicht, da mir die Zeit dazu einfach fehlt, koche nur am WE, wenn ich frei habe und daheim bin. Habe auch schon probiert, zwischendurch aufzustehen (Schlaf unterbrechen) um was zu essen, hat aber auch nicht viel genutzt, was meine Bauchschmerzen betrifft. Gegen die Schmerzen nehme ich meist morgends daheim Novaminsulfon 500mg Tropfen, damit ich wenigstens 3-4 Std. durchschlafen kann und ich die Schmerzen nicht mehr spüre. Kann dieses Schmerzmittel auf Dauer schädlich sein?
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 5 Jahren.
Macrogol ist in der Apotheke ohne Rezept erhältlich.

Ihr Hauptproblem scheint mir in Ihrem Tagesablauf in Verbindung mit den Essengewohnheiten zu liegen.

Regelmäßige warme Mahlzeiten wären vermutlich das A und O, vor allem in Verbindung mit anschließender Ruhe anstelle von "Essen zwischendurch".

Auf jeden Fall sollten Sie das als erstes umstellen, bevor man weitere Maßnahmen ausprobiert.

Mit freundlichen Grüßen - Dr. Schaaf

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin