So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schaaf.
Dr. Schaaf
Dr. Schaaf, Privatpraxis, Online-Beratung
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2012
Erfahrung:  Spezialisiert auf fachübergreifende Zweite Meinung
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schaaf ist jetzt online.

Hallo, ich habe eine Frage zum Schlafverhalten meiner Tochter,

Kundenfrage

Hallo,
ich habe eine Frage zum Schlafverhalten meiner Tochter, 2,5 Jahre alt. Seit ein paar Wochen hält sie keinen Mittagsschlaf mehr. Abends geht sie um 20 Uhr ins Bett, schläft allerdings meist nicht vor 22 Uhr ein. Sie weint dann aber nicht, sondern nimmt irgendein Buch mit ins Bett, oder sammelt ihre Kuscheltiere usw. bis sie dann halt einschläft. Morgens ist sie allerdings um 7 schon wieder wach, hat also nur 8-9 Stunden Schlaf jede Nacht. Tagsüber ist sie nicht mal besonders müde oder schlecht gelaunt, eigentlich normal. Finden Sie nicht, dass das zu wenig Schlaf für ein Kleinkind ist, und was kann man tun?
Dann noch eine Frage, ich habe schon geschrieben dass meine Tochter recht häufig erbricht - im Durchschnitt 1x die Woche. Die Kinderärtzin meinte das sei nicht weiter schlimm. Nun habe ich letzens die Idee gehabt, ihre Folgemilch mit etwas Wasser zu verdünnen - und seit sie die Milch nicht mehr "pur" trinkt, hat sie nun seit 3 Wochen nicht mehr erbrochen. Denken Sie dass es da einen Zusammenhang gibt oder ist das eher Zufall? Vielen Dank. LG
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Kinder haben unterschiedlichen Schlafbedarf und sie machen Phasen durch mit mehr und weniger Schlaf. Solange Ihre Tochter sich gut entwickelt, würde ich mir keine Sorgen machen.

Bezüglich der Ernährung scheinen Sie ja bereits einen guten Weg gefunden zu haben. Sie könnten natürlich auch noch probieren, diese Folgemilch ganz gegen andere Nahrung auszutauschen.

Mit freundlichen Grüßen - Dr. Schaaf
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
hallo,
naja es ist so, Kuhmilch trinkt sie nicht - schmeckt ihr einfach nicht. Und ich sage mir, diese Kindermilch hat ja doch evtl. wertvolle Nährstoffe. Allerdings habe ich die selbst mal probiert und habe sie ehrlich gesagt nicht runterbekommen, weil die ganz zähflüssig ist. Da dachte ich mir, vielleicht verträgt sie das nicht, oder es löst sich Schleim durch die Milch und dadurch erbricht sie. Dann kam ich auf die Idee mit dem Verdünnen...
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Die Überlegung ist ja auch völlig richtig und Sie scheinen damit auf dem richtigen Weg zu sein. Was die Kuhmilch angeht: Schon mal mit Kakao probiert?

Alles Gute!
Dr. Schaaf und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
ja, aber nur mit mässigem Erfolg. Sie trinkt dann auch nur so wenig. Ich bin auch nicht so sehr dafür, einem Kleinkind jeden Tag was schoko-haltiges zu geben. Aber ich hab's versucht, sie scheint die Kuhmilch einfach nicht zu mögen.