So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 20589
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe, über 20-jährige Praxiserfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Guten Tag, ich bin 42 Jahre alt und habe 6 Kinder. Das J ngste

Kundenfrage

Guten Tag,

ich bin 42 Jahre alt und habe 6 Kinder. Das Jüngste ist 13 Monate alt. Die Verhütung erfolgt durch Kondome und Persona.
Ich habe seit ca. 2-3 Wochen Kontaktblutungen, die grundsätzlich einen Tag nach GV auftreten. Das Blut ist braun und es ist auch nicht viel. Da ich das nun wiederholt beobachtet habe, war ich in der letzten Woche bei meinem Gynäkologen und habe mich untersuchen lassen. Es wurde nichts gefunden, auch der vag. US blieb ob. Es wurde auch ein Krebsvorsorge-Abstrich entnommen, auf dessen Ergebnis ich noch warten muss. Mein Arzt sagt, es sieht alles sehr gut aus und denkt nicht, dass der Abstrich ein schlechtes Ergebnis haben wird. Er vermutet eine hormonelle Ursache und sagt, es wäre kein Problem, wenn die Blutungen weiter bestehen.
Die letzte VU war vor gut einem Jahr, ohne Befund und Pap 1-2. Seit gestern habe ich nun das Gefühl, mal ein Stechen tief in der Scheide und auch Unterleibsschmerzen zu haben. Ausfluss habe ich nur wenig (hell /PH 4,4).
Ich bin nun etwas verwirrt und auch ängstlich. Wäre eine hormonelle Ursache möglich und ist es normal, dass sich keine Ursache für die Kontaktblutungen und die Schmerzen finden lässt?
Ich soll erst im nächsten Jahr zur anstehenden VU bei meinem Arzt wieder vorstellig werden.
Wäre sehr dankbar für Ihre Meinung.
Freundliche Grüße
Katja G.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo Katja,

eine häufige Ursache solcher Kontaktblutungen ist eine harmlose Schleimhautwucherung am Muttermund, die wäre Ihrem Frauenarzt bei der Untersuchung aber sicher aufgefallen. Es bliebe dann wirklich nur ein hormoneller Zusammenhang, was keinen Grund zur Sorge bedeutet. Versuchen kann man dabei den Einsatz eines Gestagenpräparates für die Dauer von 10 Tagen, das den Effekt hat, eventuell in der Gebärmutter verbleibendes Schleimhautgewebe vollständig zur Abblutung zu bringen. Auch die Anwendung eines Mönchspfefferpräparates (rezeptfrei in der Apotheke) hat eine regulierende Wirkung. Wenn das Problem dann dennoch weiterbesteht, könnte auch eine Gebärmutterspiegelung zum Ausschluss von Polypen in Frage kommen. Bei unauffälligem Abstrichbefund sind Sie aber in jedem Fall auf der sicheren Seite.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo Herr Dr Scheufele,

 

ich bedanke XXXXX XXXXX einmal für die schnelle Antwort.

Wäre nicht auch eine Entzündung denkbar, oder wäre die bei der Untersuchung aufgefallen?

Eine hormonelle Ursache nur als Kontaktblutung ohne weitere Symptome ist wirklich möglich?

Sollte mein Pap schlecht ausfallen, muss ich dann mit einem fortgeschrittenem Krebs rechnen? Ich denke mal das bei z.B. Pap 4 keine Blutungen auftreten würden...

Ich bin nicht einfach, ich weiß...ich muss immer alles ganz genau nachvollziehen können.

 

Nochmals danke XXXXX XXXXXüße

Katja

Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo Katja,

kein Problem, es ist durchaus verständlich, dass Ihnen nachvollziehbare Informationen wichtig sind.
Eine Entzündung wäre bei der Untersuchung festgestellt worden und wäre auch nicht typisch für solche Blutungen.
Die hormonelle Ursache ist wirklich naheliegend, wie gesagt käme alternativ noch eine Polypbildung in Frage,wenn die genannten Massnahmen keinen Erfolg haben.
Auch bezüglich des PAP besteht kein Grund zur Sorge, in einem Zeitraum von 1 Jahr entwickelt sich aus einem unauffälligen Befund kein Krebs, sonst würde dieser übliche, zeitliche Abstand der Kontrollen ja keinen Sinn machen und den Patientinnen keine Sicherheit bieten.

MfG,
Dr. N. Scheufele
Dr.Scheufele und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Lieber Herr Dr. Scheufele,

 

ich bedanke XXXXX XXXXX für Ihre Einschätzung und bin nun doch viel beruhigter.

 

Grüße

Katja G.

Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 6 Jahren.
Gern geschehen, alles Gute für Sie.

MfG,
Dr. N. Scheufele