So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 20353
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe, über 20-jährige Praxiserfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

hallo, habe seit mehr als 2 monaten eine vorhautentz ndung,

Kundenfrage

hallo,

habe seit mehr als 2 monaten eine vorhautentzündung, die trotz behandlung mit cremen immer wieder aufflammt. hautarzt hat verschiedene bakterien festgestellt, die dafür verantwortlich sind.

jedes mal, wenn die entzündung der vorhaut akut wird und schmerzt, bekomme ich auch schmerzen in den hoden (oder nebenhoden - kann das nicht genau abgrenzen), einen roten hodensack und schmerzen in den leisten. mir wird bei auch immer wieder kalt und später dann schwitze ich oft stark (meistens nachts).

kennen sie aus ihrer erfahrung eine ähnliche erkrankung? können sie mir viellicht einen tipp geben, was ich machen sollte? war vorige woche beim urologen den harn untersuchen lassen - der hat gepasst. auch ein HR abstrich auf die gängisten keime war negativ. bin momentan ziemlich ratlos ...
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

Ihre Schilderung lässt vermuten, dass die Keime, die die Infektion hervorrufen, gegen die bisher eingesetzten Medikamente resistent sind. Ratsam wäre in dem Fall, eine weitere Abstrichuntersuchung auf Erreger und Resistenzen (sog. Antibiogramm) durchführen zu lassen. Damit lässt sich genau feststellen, welche Präparate wirksam sind und damit ist dann eine gezielte und erfolgreiche Therapie möglich. Dazu können Sie sich auch an die urologische Ambulanz einer Klinik wenden.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Danke für die rasche Anwort. Ich wollte vorige Woche in der urologischen Ambulanz unsers KH einen erneuten Abstrich haben, aber der Arzt meinte, dass das nichts bringen würde, weil Bakterien eh überall vorhanden sind. Sollte für die Feststellung der Baktieren vielleicht besser eine Biopsie der Vorhaut vorgenommen werden?

Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

ich würde zunächst doch raten, auf einer erneuten Abstrichkontrolle zu bestehen, auch auf Chlamydien sollte dabei getestet werden. Erst wenn das keine weiteren Erkenntnisse bringen sollte, wäre an eine Biopsie zu denken.

MfG,
Dr. N. Scheufele
Dr.Scheufele und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

hallo nochmal,

 

ich hab da doch noch eine frage dazu. mein hautarzt hat mir die salbe diprogenta verschrieben (enthält kortison und ein breitbandantibiotikum). er meinte, dass meine vorhautrötung nach vier tagen schmieren weg sein sollte. ich hab am dienstag damit angefangen. die ersten beiden tage zeigte sich eine deutliche reaktion auf die salbe und die rötung wurde auch weniger. donnerstag und vor allem gestern wurde es aber wieder schlimmer und sogar richtig rot. ich bin mir unschlüssig, ob ich die behandlung mit diprogenta nun absetzen sollte, da im beipackzettel steht, das man das bei gegenteiligen hautreaktionen tun sollte. außerdem hab ich angst, dass wenn dieses breitbandantibiotikum nicht wirkt, dass dann nichts mehr wirkt. meine beiden fragen an sie sind nun ob ich die dipgrogenta salbe trotzdem weiter anwenden sollte, und ob die resistenz gegen dieses breitbandantibiotikum die therapie nicht ungünstig beinflussen könnte?

Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

Diprogenta enthält das Antibiotikum Gentamicin. Wenn in dem genannten Zeitraum keine deutliche Besserung eingetreten ist, kann man davon ausgehen, dass die Keime dagegen resistent sind, was aber nicht heisst, dass sie nicht auf ein anderes, spezifisches Präparat durchaus reagieren. Ich würde daher zum Absetzen raten und das Ergebnis des Antibiogramms abwarten.

MfG,
Dr. N. Scheufele
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
ok, ich habe die anwendung von diprogenta eingestellt und werde morgen im kh um ein antibiogramm bitten.

ich hätte noch zwei kurze fragen dazu:

1) die diprogenta hat die ersten beiden tage gute wirkung gezeigt. die rötung wurde weniger, aber gleichzeitig habe ich auch wieder diese ziehenden schmerzen in den hoden und leisten bekommen. es hat sich alles so angefühlt, wie damals, als diese probleme angefangen haben. der hodensack war zudem teilweise stark gerötet. kann es sein, dass die bakterien auch in hoden, nebenhoden und leisten verbreitet sind, und dass eine rein lokale anwendung einer creme auf der vorhaut nicht ausreicht, weil man eben nicht alle bakterien gleichzeitig bekämpft? wäre es nicht sinnvoller, eine behandlung über die blutbahnen durchzuführen?

2) nachdem meine rötung eine trockene ist (mein hautarzt sprach von einer "austrocknenden" rötung) hab ich noch eine frage zum abstrich: kann es sein, dass bei einem abstrich durch diese trockene rötung nicht alle bakterien erfasst werden? könnte man so eine ermittlung der erreger auch über eine blutanalyse durchführen?

vielen dank für ihre hilfe! falls sich diese infektion durch ihre hilfe ausheilen lässt bekommen sie natürlich einen dankesbonus als dankeschön!

MfG
Roland Tusch
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo Herr Tusch,

eine Ausbreitung des Infektes ist der Beschreibung nach durchaus anzunehmen und von daher wäre, zusätzlich zur Lokalbehandlung, auch die Anwendung eines antibiotischen Präparates zum Einnehmen ratsam, nur so lässt sich eine in dem Fall auch drohende Nebenhodenentzündung verhindern. Vorher sollte aber die Abklärung erfolgen, raten würde ich dabei zu einer Abstrich-, Urin- und Blutuntersuchung, so ist gewährleistet, dass die auslösenden Erreger erfasst werden.

MfG,
Dr. N. Scheufele