So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schaaf.
Dr. Schaaf
Dr. Schaaf, Privatpraxis, Online-Beratung
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2012
Erfahrung:  Spezialisiert auf fachübergreifende Zweite Meinung
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schaaf ist jetzt online.

Ich bin 62 Jahre alt. Ich habe einen KalziumScor nach zweifacher

Kundenfrage

Ich bin 62 Jahre alt. Ich habe einen KalziumScor nach zweifacher Bluthochdruckentgleisung machen lassen, danach beträgt der coronare CA Scor zwischen 75 und 90 Perzentile, eines alters- und geschlechtsnormierten Vergleichskollektivs. Danach bestehe ein überdurchschnittlich erhöhtes Risiko zur Entwickung einer hämodynamisch relevanten Coronarstenose (insbesondere im Bereich des linken Coronararterienhauptstammes).
Zwecks Vermeidung eines Herzkatheders zur Untersuchung, ob tatsächlich ein Stau vorliegt und nicht nur ein Risiko möchte ich eine Magnetresonanztomografie insbesondere eine hochdosierte Dobutamin-Stress-MRT (DSMR) machen lassen. Bei diesem Verfahren ist jedoch kontraindiziert eine Hauptstammstenose. Diese liegt jedoch bei mir nach dem KalziumScor nicht sicher vor, es besteht nur das Risiko der Entwicklung. Ist das MRT deshalb bei mir möglich oder nicht, um das ob und wie einer möglichen Stenose festzustellen und welche sonstigen Möglichkeiten der Feststellung gibt es?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich bin kein Kardiologe und auch kein Radiologe, habe aber versucht, mich schlau zu lesen, da Sie schon so lange ohne Antwort sind.

Das Dobutamin-Stress MRT wird wohl in erster Linie nicht zur Aufdeckung von Stenosen (Ablagerungen) in den Herzkranzgefäßen eingesetzt, sondern zur Beurteilung der Wandaktionen, also der jeweiligen Abschnitte des Herzmuskels. Das ist eher nicht das, was Sie suchen. Herzwandveränderungen treten vor allem nach Herzinfarkt auf und man untersucht, wie sich der Muskel bei Belastung zusammenzieht, ob alle Wandschnitte so mitmachen, wie Sie es sollten.

Was Sie suchen, könnte die CT-Koronarangiographie sein. Hier ein weiterführender Link.
http://www.radiologie-hamburg-harburg.de/html/herzdiagnostik.html

Genauere Informationen bekommen Sie, wenn Sie in einer entsprechenden Radiologiepraxis anrufen und sich Information geben oder schicken lassen.


MfG Dr. Schaaf


Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag,

Sie haben meine Antwort gelesen.
Wie soll es weiter gehen?
Haben Sie weitere Fragen oder möchten Sie die Antwort akzeptieren?

Danke

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin