So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schaaf.
Dr. Schaaf
Dr. Schaaf, Privatpraxis, Online-Beratung
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2012
Erfahrung:  Spezialisiert auf fachübergreifende Zweite Meinung
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schaaf ist jetzt online.

Ich habe Fragmente von Immunglobulinen im Blut und Urin. Vorl ufiger

Kundenfrage

Ich habe Fragmente von Immunglobulinen im Blut und Urin.
Vorläufiger Befund: MGUS.
Frage 1: Wie kann durch Diagnostik unterschieden werden, um welche Krankheit es sich genau handelt, z.B. Multiples Myelom?
Frage 2: Unabhängig von der genauen Diagnose der Krankheit ist die unmittelbare nächste Gefahr die Schädigung der Nieren. Kann man dieser Schädigung in irgendeiner Form entgegenwirken? Wo kann ich mich ggf. darüber informieren.
Hinweis: Es geht nicht darum, dass ich meinen Arzt nicht vertraue. Ich möchte mich aber selbst "etwas schlau machen".

mfg
W. Richter
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 5 Jahren.
Zum schlau machen:
http://www.dgho-onkopedia.de/onkopedia/leitlinien/monoklonale-gammopathie-unklarer-signifikanz-mgus

Und jetzt weitere Fragen?

Mit freundlichen Grüßen - Dr. Schaaf
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Herr Dr, Schaaf,

ich bedanke XXXXX XXXXX mal für die Information.
Mir ist aber allein der Verweis auf diese eine Website zu "mager" für 50 Euro.
Das was ich da gelesen habe, stellt sich für mich grob gesagt folgendermaßen dar:
Alles läuft darauf hinaus entweder das muliple Myelom nachzuweisen oder auszuschließen. Beim Nachweis erfolgt die entsprechende Behandlung. Beim Ausschluss passiert gar nichts außer einer Beobachtung (bis es dann doch ein Myelom wird).
Ich wollte aber wissen, wie diagnostisch die eigentliche Erkrankung bestimmt wird.
Es gibt ja noch Morbus Waldeström, Lymphom, Amyloidose (u.a.???). Außerdem interssiert mich, ob "nur an den Symptomen herumgedoktert wird" oder wie auch die Ursache/der Auslöser der Erkrankung ermittelt wird. Ich habe seit vielen Jahren Borreliose-Antikörper im Blut. Wenn also z.B. eine Borreliose als Auslöser für die Vermehrung der Immunglobuline in Frage kommt, wie wird das festgestellt?

Außerdem sind Sie auf das Problem des Nierenschutzes überhaupt nicht eingegangen. Hier würde mir schon ein entsprechender Verweis weiterhelfen.
Nur noch mal zum Verständnis: Es kann ja u.U. passieren, dass überhaupt nie festgestellt wird, wieso ich diese Eiweisketten im Blut habe. Die Nieren werden aber in jedem Fall von diesen Eiweismolekülen früher oder später verstopft.
Ich möchte dazu wissen, wie kann die Medizin im Allgemeinen, mein behandelnder Arzt im Speziellen und evtl. auch ich ganz persönlich (z.B. Ernärung, Lebensweise???) zum Schutz der Nieren beitragen?
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wie Sie sehen, war Ihre Frage fast abgelaufen, als ich geantwortet habe. Das heißt, dass sich im Moment niemand hier im Forum in der Lage sieht, diese Frage zufriedenstellend zu beantworten. Mir war von Anfang an klar, dass mir das auch nicht gelingen würde, aber ich wollte wenigstens versuchen, Ihnen ein klein wenig weiterzuhelfen.

Sie werden einen Nephrologen brauchen, um die Frage zu den Nieren individuell und umfassend beantwortet zu bekommen und für die Abklärung Ihres Blutbefundes müsste ein Onkologe der kompetente Ansprechpartner sein. Die Abklärung erfolgt mittels Blutentnahmen und Knochenmarksuntersuchung (Entnahme von Knochen Knochenmark üblicherweise aus dem Beckenkamm, alternativ aus dem Brustbein mit einer Stanze in örtlicher Betäubung). Wenn eine kausale (den Auslöser betreffende) Therapie möglich ist, wird sie vermutlich aus Chemotherapie bestehen.

Die chronische Borreliose macht eine Erhöhung der Immunglobline, aber diese kann man als Borreliose-Immunglobuline erkennen.

Sehr hilfreich ist oft das Gespräch mit dem Laborarzt, das könnte ggf. Ihr Hausarzt für Sie führen, falls der Kollege nicht selber mit Ihnen sprechen möchte. Der Laborarzt kann einem oft mehr sagen als aus den reinen Zahlen hervorgeht.

Wenn Sie sich schlau lesen wollen zu den Laborwerten, ist diese Seite Gold wert:
www.laborlexikon.de

Viel mehr kann ich dazu nicht wirklich sagen, denn alles weitere wäre eine "Antwort zweiter Klasse", das möchte ich nicht.

Ich habe kein Problem damit, wenn Sie beschließen, dass meine Antworten Ihr Geld nicht wert sind - ich kann nun mal nur einen Teil Ihrer Frage beantworten, würde mich aber freuen, wenn es Ihnen wenig weiterhilft. Ein entsprechendes Feedback ist völlig ok.

Mit freundlichen Grüßen - Dr. Schaaf
Dr. Schaaf und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Herr Dr. Schaaf,
ich habe Ihre Antwort akzeptiert. Es geht auch nicht um ein paar Euro. Es war so, dass ich als ich meine Frage gestellt habe, "dringend" und "detailliert" angeklickt habe. Die Antwort war aber weder zeitnah noch detailliert. Ich bin schon froh, dass überhaupt jemand geantwortet hat.
Es ist auch alles etwas kompliziert und ich wollte ja bei Ihnen kein Medizinstudium absolvieren. Am Ende wäre mein behandelnder Arzt sauer, wenn ich "mehr weiß als er".
mfg
W. Richter

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin