So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Hamann.
Dr. Hamann
Dr. Hamann, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 6667
Erfahrung:  Fachärztin Allgemein und Innere Medizin
60343779
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Hamann ist jetzt online.

Hallo, ich bin 61 Jahre alt, habe hohen Blutdruck, der aber

Kundenfrage

Hallo,
ich bin 61 Jahre alt, habe hohen Blutdruck, der aber eingestellt ist, habe Diabetes 2.
Da ich in letzter Zeit kaum belastbar bin, hat mein Hausarzt mich zum Kardiologen überwiesen, um ein Stressecho zu machen.Dort lief alles daraUF HINAUS, dass ich mich
öfters anziehen und ausziehen mußte, nur ein Stressecho wurde nicht gemacht, sondern nur ein EKG, was mein Hausarzt auch macht.Der Kardiologe sagte mir nur, ich müsse vom Insulin weg, damit mein Gewicht (130 kg) reduziert wird. Das weiß ich selber.Ich schaffe auf einem Trimmrad gerade mal ca. 5 Min. spazieren gehen ist gar nicht drin.Ich möchte so nicht weiterleben. Zu einem Kardiologen mag ich auch nicht mehr. Was kann ich noch tun, um wieder mehr aus meinem Leben zu machen?

Mit freundlichen Gruß
Hilke Richter
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,
es ist natürlich verständlich, dass sie enttäuscht sind, wenn sie zum Kardiologen geschickt werden und dort kein Stressultraschall gemacht wird.
Dennoch sagt ein EKG schon viel über die Funktion und die Stärke eines Herzens aus. Möglicherweise hat der Kardiologe so entschieden, weil er gesehen hat, dass ein Stress-Echo wenig Sinn hat, da sie nur sehr wenig belastbar sind.
Andererseits geht es tatsächlich um ihre Herz-Kreislauf-Belastung, bei bestehendem Übergewicht muss sich das Herz besonders anstrengen. Ein Diabetes, der bereits insulinpflichtig ist, kann die Gefäße weitaus mehr schädigen, weshalb das Herz noch mehr arbeiten muss, da die Gefäße wenig flexibel sind, um die Druckwelle entsprechend weiter zu leiten.

Zu ihrer Frage, was sie machen können. Sie haben es bereits selbst gesagt. Das A und O ist die Gewichtsreduktion. Dies gelingt neben einer Steigerung der körperlichen Aktivität vor allem bei ihnen durch die Reduktion der zugeführten Kalorien. Ob das nun der Zucker, das Fett, die Eiweisse oder Alkohol ist, bleibt ihnen überlassen. Der Tagesbedarf von Kalorien nicht viel höher sein als der Grundumsatz.

Hier berechnen sie ihren Tagesbedarf:
Täglicher Grundumsatz in [kcal] für Männer:
66,47 + 13,7 × Gewicht [kg] + 5 × Körpergröße [cm] − 6,8 × Alter [Jahre]

Ein paar interessante Informationen finden sie hier:

http://www.gesumag.de/kalorien-grundumsatz-pro-tag-60/

Wenn sie weitere Fragen haben, antworte ich ihnen gern ausführlicher.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. K. Hamann
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

mit dieser Antwort wurde mir leider nicht geholfen. Das erzählt mir jeder Arzt. Das ist mir keine 50€ wert, da ich genau so schlau bin wie zuvor.

 

Viele Grüße

Hilke Richter

Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,
was stellen sie sich denn für eine Antwort vor, wie kann ich ihnen hilfreich sein?
Im übrigen erhalte ich nur 50% des Betrages, den sie zahlen ;-(
Dennoch würde ich ihnen gern helfen.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. K. Hamann
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich kann ihnen ein paar homöopathische Präparate empfehlen, die ihnen möglicherweise helfen können. Jedoch ist die Typbestimmung in der Homöopathie wichtig, weshalb ich ihnen raten würde einen Homöopathen vor Ort aufzusuchen.
Dies aber nur am Rande, falls es für sie in Frage käme.

Folgende Präparate kämen in Frage:
Arnica Montana
Crataegus
Kalium phosphoricum

Jedoch sind dies nur Vorschläge, die sie bitte mit einem Homöopathen vor Ort besprechen sollten.

Alles Gute

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. K. Hamann

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin