So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 11585
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Blutdruck meiner Tochter 120/70 , unter Belastung (EKG) 180/90

Kundenfrage

Blutdruck meiner Tochter 120/70 , unter Belastung (EKG) 180/90
Kopfschmerzen - öfter stechenden Schmerz ca. in der Mitte des Schädel-Deckels,
Bewußtlosigkeit bei den Schwindelanfällen
: manchmal
Sehvermögen - noch nicht darauf geachtet
Hörvermögen - noch nicht darauf geachtet
Beginn des Schwindels: beim Aufstelen wollen siehr sie dann alles verschwommen
und es "wackelt im Kopf"
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

vielen Dank für die weiterführenden Informationen!
Bitte akzeptieren Sie diese Antwort nicht, da es sich um eine Rückfrage von Ihnen handelt, sie ist also kostenfrei.

Differentialdiagnostisch kommt bei Ihrer Tochter am ehesten eine Migräne in Betracht. Der stechende Kopfschmerz, verbunden mit den Sehstörungen sind typisch dafür. Eine Migräne kann durchaus so ausgeprägt sein, dass die Patienten kurzzeitig das Bewußtsein verlieren.
Therapeutisch hilft z.B. sehr gut ein Medikament namens Imigran. Dieses durchbricht die Migräne sehr schnell und wirkt recht lange. Allerdings ist dafür ein Rezept erforderlich (kann Ihnen aber auch der Hausarzt aufschreiben, sofern er zu der gleichen Diagnose kommt).

Darüber hinaus können aber auch gewisse Arten von Epilepsie solche Anfälle auslösen. Hier wäre ein EEG wichtig (in Ruhe und unter bestimmten Test- bzw. Provokationsbedingungen). Dies halte ich persönlich jedoch für nicht sehr wahrscheinlich.

Sprechen Sie doch einmal mit Ihrem Hausarzt über die Verdachtsdiagnose und lassen ihn Ihre Tochter einmal untersuchen und ggf. das Rezept ausstellen. Wenn Sie so lange auf den Neurologentermin warten müssen, ist das ja für Ihre Tochter und für Sie eine Tortur!

Ich wünsche Ihnen, dass sich schnell eine Lösung findet. Falls Ihr Hausarzt meiner Meinung ist und es sich tatsächlich um eine Migräne handelt, dürfte das Medikament schnell anschlagen und die Beschwerden Ihrer Tochter rasch bessern.

Alles Gute für Sie beide, und halten Sie mich gern auf dem Laufenden!

Herzliche Grüße,

Dr. Leinung
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
bei meiner Tochter springen auch des öfteren Wirbel raus, besonders auch im Nackenbereich. Könnte dies auch evtl. eine Ursache sein, dass dort Nerven eingeklemmt sind?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
der Kopfschmerz geht nicht einher mit den Schwindelattacken. Diese erscheinen unabhängig davon
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

Wirbelblockaden können tatsächlich auch eine Ursache der Schwindelanfälle sein. Diese erklären aber nicht die stechenden Kopfschmerzen Ihrer Tochter.
Die Migräne halte ich von daher nach wie vor für die wahrscheinlichste Erklärung.