So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an DrMutschler.
DrMutschler
DrMutschler, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 89
Erfahrung:  Facharzt für Allgemeinmedizin
55488453
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
DrMutschler ist jetzt online.

Meine Tochter Hat im Januar einen angeschwollenen Lymphknoten

Kundenfrage

Meine Tochter Hat im Januar einen angeschwollenen Lymphknoten im Nacken der einmal grösser und kleiner wurde
Im März nach einer Impfung (MMR) hatte sie eine starke Anschwellung in der Mitte vom Kiefer. Zahnarzt und MRT haben abgeklärt dass es sich dabei ebenso um einen Lymphknoten handelt.Nach etlichen Laboruntersuchungen kam ein PositiverQuantferon (TBC) Test heraus. Der Internist hat die Entfernung eines kleinen Lymphknoten im Nacken zur weiteren Diagnose empfohlen.Hält aber eine Lymphkn. tuberkulose für ziemlich unwahrscheinlich. Die Chirugen sagen nun dass dieser LK zu klein ist und tendieren eher zur Entnahme eines LK im Kieferwinkel unterhalb vom Ohr.Laut Intenist ist die Entnahme im Nacken keine grosse Sache . Wie sieht das im Bereich des Kieferwinkels aus? Ausserdem soll die OP abulant durchgeführt werden. Wir stehen vor der Entscheidung einer LKentnahme und einer Tb Zweifachterapie.Ach ja Ich selber hatte 2008 eine Lungentuberkulose. Meine Tochter war im Jan. 2009 im Mentel-Mant.Test negativ.Die Lunge war vor einem halben Jahr bei ihr in Ordnung (Röntgen).Ausserdem hat sie in den letzten 2 Jahren fast 10 kilo Gewicht verloren und ist häufig schlapp und Infektanfällig.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  DrMutschler hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich würde eher den LK raus nehmen lassen und dann erst entscheiden, ob eine Antibiotika-Therapie notwendig ist.
Es liegt allerdings schon nahe, dass da ebenso eine TB vorliegt.
....
und vor allem immunstärkende/abwehrstärkende Vitalstoffe messen lassen und auffüllen:
-Vitamin D !
Lesen Sie dazu den aktuellsten Artikel von heute auf www.biomedizin-blog.de
zu Vitamin D nach.
Starke Schwächung u Gewichtsverlust sind ebenso Hinweise auf eine Infektion.

Viel Erfolg u gute Besserung!
Falls der Beitrag hilfreich war,- bitte auf "Akzeptieren" klicken nicht vergessen. Danke!

Dr Mutschler
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Eine Lk-Entfernung ist ja auch nicht onhe Risiken zumal in diesem Bereich Nerven
Des Gesichts sind oder? Wenn es sich um eine latente Tb handelt was der Internist angedeutet hat ist die Antibiotikaterapie doch das kleinere Übel
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend,

da Sie bereits seit mehreren Stunden auf eine Antwort warten, möchte ich Ihnen anstelle des Kollegen antworten:

Was die Entnahme des LK im Kieferwinkel betrifft, so ist dies ein kleiner Eingriff. Wegen der Gesichtsnerven müssen Sie sich glücklicherweise keine Gedanken machen. Je nachdem, wie alt Ihre Tochter ist (bitte geben Sie mir hierzu noch Details), würde ich jedoch nicht empfehlen, den LK ambulant und dann womöglich noch in örlicher Betäubung entfernen zu lassen (hier ist wie gesagt das Alter Ihrer Tochter wichtig, um das operative Prozedere optimal planen zu können).
Dass der LK untersucht werden soll, steht außer Frage. Die unklare Gewichtsabnahme und die Erschöpfung müssen abgeklärt werden, und dafür ist die LK-Entnahme sehr geeignet.
Bevor jedoch die feingewebliche Untersuchung des LK erfolgt ist, wäre ich mit der antituberkulösen Therapie zurückhaltend. Diese erfordert - zumindest in der Initialphase- einen stationären Aufenthalt. Zudem ist sie natürlich auch nicht frei von Nebenwirkungen.
Ist die Tbc wirklich gesichert, ist eine Therapie unumgänglich. Davor steht jedoch eine fundierte Diagnostik.
Wenn Sie also vor der Entscheidung stehen: LK im Kieferwinkel entnehmen oder gleich Therapie einleiten, ist die LK-Entnahme eindeutig die harmlosere Maßnahme.

Gute Besserung für Ihre Tochter, und für Rückfragen können Sie mich gern kontaktieren!
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
danke für die Antwort. Meine Tochter ist 20 Jahre.
Was mich stark verunsichert ist die Tatsache das ich in einer Uniklinik ( HNO) nachgefragt habe und diese mir bestättigt haben dass sie solche Ops nur stationär machen.
Ausserdem habe ich im Internet nachgelesen dass solch eine Op in die Hände von
HNOspezialisten gehört. Ist es richtig dass bei rezediver LKSchwellung der gesamte HNOBereich zuerst abgeklärt werden sollte, Von dieser Seite hat man das Problem noch nicht angegangen. Ohreschmerzen hat sie auch ofters Und leichte Zysten sind im MRT in der Ohrspeicheldrüse. Zur Zeit sind die LK nicht stark angeschwollen. Außerdem hat uns der Internist gesagt das es sowieso sehr selten ist dass man eine LKTB hat.
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

danke XXXXX XXXXX Rückmeldung. Für eine Lymphknotenentfernung aus dem Kieferwinkel empfiehlt sich eine Vollnarkose, da die Lymphknoten in den allermeisten Fällen unter dem Kopfwendermuskel liegen und man etwas in die Tiefe gehen muß. Dennoch handelt es sich um einen "kleinen" und risikoarmen Eingriff, der in spezialisierten (HNO-)Kliniken häufig durchgeführt wird. Ob ambulant oder stationär sagt nichts über die Qualifikation des Personals aus; in der Regel werden diese Eingriffe an Unikliniken nur mit einer postoperativen Überwachung von 1-2 Tagen durchgeführt; hierdurch wird die Sicherheit des Eingriffs erhöht (Möglichkeit, auf Komplikationen wie z.B. Nachblutungen schnell zu reagieren).
Eine HNO-Spiegeluntersuchung ist obligat und dauert nur wenige Minuten. Eine Ultraschalluntersuchung von Hals und Speicheldrüsen ist schneller und besser auflösend als eine MRT. Hiermit kann gut zwischen Zysten oder Lymphknoten in der Ohrspeicheldrüse (ungleich häufiger und in der MRT leicht mit Zysten verwechselbar) unterschieden werden.
Ein letzter Punkt: Unabhängig von der Häufigkeit einer LKTB steht diese mögliche Diagnose bei Ihrer Tochter so lange im Raum, bis sie durch eine feingewebliche Untersuchung des größten Halslymphknotens ausgeschlossen oder gesichert wurde.

Ich hoffe, diese Hinweise helfen Ihnen bei Ihrer Entscheidungsfindung.
Gute Besserung für Ihre Tochter!
Experte:  DrMutschler hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wie der nette Kollege empfielt, den kleinen Eingriff machen zu lassen,-
so hatte ich das schon in meinem ersten Beitrag empfohlen.

Was aber viel wichtiger ist, als schulmedizinisch "nur eine Diagnose zu erhärten",
ist, dass die Immunkompetenz im Organismus geprüft und unterstützt wird.

Daher nochmals mein Hinweis auf Vitamin D und auf den www.biomedizin-blog.de , denn dort ist ganz frisch die neueste Wissenschaft aus USA ganz leicht zum Lesen aufbereitet!

Ich hoffe , dies hilft Ihnen für die weitere Behandlung Ihrer Tochter weiter.
Gute Besserung für Ihre Tochter.
Bitte nicht vergessen, mit "AKZEPTIEREN" zu honorieren, vielen Dank!
Mit freundlichen Grüßen
Dr Mutschler
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,

darf ich Sie noch fragen, in welcher (Uni-)klinik Ihre Tochter derzeit behandelt wird (s. Antwort vom 28.6., 22.54)?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Lieber Dr. Leinung
Sie wird zur Zeit nicht an einer Uniklinik behandelt Das ist ja mein Problem .Die Allgemeinchirugen an einem CaritasKKH in unsere Nähe wollen den Eingriff vornehmen. Und ich überlege ob ich eher mit ihr in eine Uniklinik soll .Diese ganze Problematik geht eben schon etwas länger . Wir waren beim Hausarzt,dann beim Internisten,dann beim Zahnarzt,dann Zahnklinik ,dann MRT,wieder Internist, Krankenhaus Onkologe, Lungenfacharzt,Chirugie und alles mit erneuter Wartezeit auf Termin. In der Uniklinik müssten wir noch einmal einen Monat auf einen Termin warten. Meine Tochter Rebelliert. Sie will nur noch das endlich eine Diagnose herauskommt und keine Arztbesuch mehr anstehen.
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

das kann ich gut nachvollziehen.
Eine Lymphknotenentfernung muß man natürlich nicht unbedingt in einer Uniklinik durchführen lassen. Der Vorteil der Uni wäre jedoch, dass dort alle Disziplinen zusammenkommen und man dadurch Vieles auf dem kurzen Dienstweg erledigen kann.
Aber da die meiste Diagnostik ja bereits gelaufen ist, muß es nun ja auch nicht mehr die Uni sein, wo Ihre Tochter behandelt wird.
Haben Sie denn schon einen Termin für die LK-Entfernung?
Und noch eine Frage (weil dies leider häufig übersehen wird): ist Ihre Tochter endokrinologisch abgeklärt (Nebennieren, Schilddrüse, Hypophyse etc.)?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo
Schilddrüse wurde vor 1.5 Jahren mal getestet. Die Schildr. war sehr klein und ein paar Knötchen keine Antikörper Man sagte uns alles noch im Rahmen.
Warum Nebenniere? Welche Parameter müßten abgeklärt werden?Sie hat in der letzten Zeit Schweißausbrüche tagsüber. Das sieht so aus sie erwärmt sie innerhalb 2-3 std. immer mehr ( kein Fieber) aber heiße Händ und Kopf bis es dann zum Schweißausbruch kommt. Dann gehts ihr wieder besser. Während dieser Phase steigt der obere Wert des Blutdruck kontinuirlich an. Unser Internist meinte nur das sei nicht typisch für TB, also auch nicht relevant.

Grüße und vielen Dank XXXXX XXXXX ist sehr hilfreich
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

Nebenniere deshalb, weil die dort gebildeten Hormone einen großen Einfluss auf das Gewichtsverhalten und die Vitalität haben. Erst kürzlich hatten wir einen 18 jährigen Patienten, der ebenfalls unter unklarer Gewichtsabnahme, diffusen Beschwerden, Müdigkeit und Lustlosigkeit litt. Es wurde ein Tumor vermutet, dann sollte er in die Psychiatrie. Festgestellt wurde dann aber ein Problem in seinem Hormonhaushalt. Nach Einleitung der entsprechenden Therapie geht es ihm jetzt wieder gut - ohne jedwede Beschwerden. -
Bei Ihrer Tochter ist natürlich das Abklären der Tbc jetzt vordringlich. Jedoch ist es sinnvoll, falls hier nichts Wegweisendes herauskommt, die Nebennierenhormone zu testen (es gibt hier spezielle Hormonfunktionstestungen , die man durchführt, aber auch die Hormonspiegel im Blut selbst werden bestimmt (z.B. Cortisol, ACTH etc). Ein Endokrinologe kann Ihnen hier weiterhelfen (Internist).
Zu einer hormonellen Ursache können auch die Schweißausbrüche und die Blutdruckschwankungen passen.

Ich hoffe, diese Hinweise helfen Ihnen weiter - und würde mich zudem über das Akzeptieren einer Antwort freuen (Rückfragen können Sie weiterhin kostenfrei im selben Dialogfenster stellen).

Gute Besserung für Ihre Tochter!
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank Dr. Leinung
Sie haben mir sehr geholfen auch wenn ich jetzt über die Geschäftsgebaren von Just answer etwas irritiert bin. Ich bin davon ausgegangen dass sie den Betrag von 35€ bekommen. Jetzt war aber beim akzeptieren von Monatsbeitrag die Rede. Ich hoffe dass das Geld ihnen als Honorar zukommt.
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

machen Sie sich keine Sorgen. Die Ärzte auf dieser Plattform erhalten ihr Honorar, sobald der Fragesteller den Akzeptieren-Button gedrückt hat (die Hälfte des Geldes geht allerdings an die Betreiber der Plattform).

Ihnen und Ihrer Tochter weiterhin alles Gute und

herzliche Grüße,

Ihr
Dr. Leinung

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin