So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 11175
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Der Blutdruck bei meinem Vater, 85 Jahre liegt seit Tagen oberer

Kundenfrage

Der Blutdruck bei meinem Vater, 85 Jahre liegt seit Tagen oberer Wert 60-70 und unterer Wert 40-44. Der Hausarzt meinte bei Besuch am Dienstag, er müsse viel trinken ansonsten müsse er ins Krankenhaus. Es hat den Anschein, als würde er eher sterben wollen als ins Krankenhaus. Wie gefährlich sind diese Werte und was raten Sie.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,

diesen doch sehr (!) niedrigen Druck Ihres Vaters allein mit Trinken beheben zu wollen, finde ich sehr gewagt.
Es wäre sehr wichtig, die Ursache dafür zu finden, weshalb ich Sie bitten würde, mir noch etwas mehr zu Ihrem Vater zu erzählen:
ist er im Moment krank? Wie hoch ist sein Puls, wenn der Blutdruck so niedrig ist?
Seit wann ist der Druck so?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
herzkrank, Bypässe, 4. Herzschrittmacher seit einigen Wochen, Wasser in den Beinen ist sehr stark zurückgegangen, starke Entwässerung während des Krankenhausaufenthaltes. Bei Arztbesuch Dienstag war der Druck bei ca. 80/50.
Der Puls ist momentan bei ca. 80-100. Im Moment wurde wie Dienstag 80/50 gemessen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Was raten Sie ?
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

vielen Dank für die weiterführenden Informationen!
Mir ist es ehrlich gesagt mehr als schleierhaft, warum Ihr Hausarzt bei einem herzkranken Patienten wie Ihrem Vater mit einem so niedrigen Blutdruck nicht gleich eine Krankenhauseinweisung veranlaßt, insbesondere jetzt am Wochenende.
Wenn Ihr Vater stark ausgeschwemmt wurde, kann hier ein Grund für den niedrigen Druck liegen. Trinkt Ihr Vater jetzt aber sehr viel, belastet dies wiederum sein Herz. Der niedrige Blutdruck kann also als Ergebnis der Herzschwäche und der forcierten Ausschwemmung gesehen werden.
Wichtig wäre es, eine sinnvolle und ausgewogene Herzmedikation, parallel zu einer bilanzierten (also überwachten) Flüssigkeitszufuhr vorzunehmen. Da Ihr Vater dabei am besten monitoriert werden sollte, wäre es meines Erachtens am sinnvollsten, dies unter kontrollierten stationären Bedingungen zu tun.
Problematisch ist jetzt natürlich, dass er eine solche Abneigung gegen Krankenhäuser hat. Sie sollten versuchen, Ihn davon zu überzeugen, dass es unter diesen Umständen das Beste wäre, dieses eine Mal von seinem Standpunkt abzuweichen (manchmal hilft es ja, wenn man an die Verantwortung gegenüber der Familie appelliert).
Wie geht es Ihrem Vater denn subjektiv? Fühlt er sich schlapp, hat er Atemprobleme?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Antwort. Mein Vater ist sehr schwach, mit Mühe und Not schafft er es zur Toilette. Er hat oft Durchfall. Meine Mutter mißt ständig den Blutdruck und ist in dem Konflikt den medizinischen Notwendigkeiten oder dem Willen meines Vaters zu entsprechen. Er hat um noch einen Tag gebeten, bevor die Entscheidung Krankenhaus oder nicht gefällt wird. Kann man aus medizinischer Sicht diese Frist akzeptieren?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Was raten Sie?
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

sorry für die Verzögerung, ich konnte nicht die ganze Zeit online sein.

Was den einen Tag Aufschub betrifft, so kann ich das aus ärztlicher Sicht nicht unterstützen - insbesondere angesichts seines kritischen Allgemeinzustandes. Sein Wunsch ist zwar zu verstehen, aber nicht rational. Jeder Tag länger kann seinen Gesundheitszustand extrem gefährden, so dass eine Krankenhauseinweisung plötzlich zum Notfall wird. Ich würde Ihnen daher eher dazu raten, ihn sofort dazu zu bewegen, ins Krankenhaus zu gehen, damit er medizinisch versorgt und überwacht werden kann.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank, Herr Dr. Leinung, für Ihre sehr hilfreiche und verständnisvolle Beratung!

mit freundlichen Grüßen
Egon Beinberger
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.

Gern geschehen!

Gute Besserung für Ihren Vater und alles Gute für Ihre Familie!

Herzliche Grüße,

Dr. Leinung