So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.med. Marcus ...
Dr.med. Marcus Riedel
Dr.med. Marcus Riedel, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 21
Erfahrung:  Facharzt für Allgemeinmedizin Psychotherapie Rettungsmedizin Betriebsmedizin Suchtmedizinische GV
59802150
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.med. Marcus Riedel ist jetzt online.

sehr geehrter artzt und sehr geehrte rztin, ich nehme seit

Kundenfrage

sehr geehrter artzt und sehr geehrte ärztin, ich nehme seit 7 jahren ein neuorlepitikum ( solain ) 600 mg, mal mehr, mal weniger ein. 400 bis 800 sind
nur kurzfristig, nach befinden, und im durchschnitt 600, wobei ich mit meinen latein zur dosierung am ende bin. meine diagnose im zusammenhang mit einem suizidversuch 2004, lautete: schizophrenie. ich wurde in der klinik dann auf das solian 600 mg eingestellt, was jahrelang seine positive wirkung zeigte, bis ich eines tages, nach 5 jahren,
unruhezustände/ängste bekam, die mit promethazin am anfang auch gut verschwanden, wobei die wirkung aber nach einem jahr nachgelassen hat, obwohl ich die dosis erhöhte, und keine wirkung mehr zu spüren war. das mittel dominal ( anfangs zum schlafen bekommen ) nehme ich seit jahren nicht mehr, weil sich herzrassen eingeschlichen hat, bekam dann zopiclon 7,5 vom hausarzt, auch noch heute, was mich im grunde gut schlafen lässt, wobei ich mir nicht sicher bin, ob ich dieses medikament solange hätte einnehmen sollen. ich wollte schonmal davon los kommen, jedoch landete ich
bei meinem hausartzt wegen herzrythmusstörungen und zu hohen puls. ob das die absetzerscheinungen waren, kann ich nicht beurteilen. er verschrieb mir
dann herzspezifische betablocker und mein organismus, wenn auch nicht die seele, wurden ruhiger. die ängste verschwanden nicht. nun leide ich
phasenweisse, beinahe täglich, wieder an schlimmen unruhe, spannungs, und angstzuständen, die ich mir nicht erklären kann. können sie durch das zobicon ausgelöst werden ? wobei sie sind so ähnlich wie in
zeiten der psychose, wobei ich die psychose nicht mehr spüre, sondern nur schlimme gefühle und ängst die nicht zusammen passen, und keinen ursprung zu
haben scheinen. gerade das solian, hat mir doch jahrelang mit 600 mg, gute dienste erwiessen. meine frage an sie lautet, was ich am besten gegen die
unruhe, anspannung und angst, tun kann - das solian erhöhen ? vermutlich hat sich nach all den jahren eine tolleranz dazu entwickelt. die attacken
kommen phasenweisse. in ganz schlimmen momenten erzwinge ich ein erbrechen, weil ich das gefühl habe, das es mir danach besser geht. das habe ich für
mich herausgefunden. vielleicht muss ich nach längerer pause, einfach nochmal mit meiner neurologin reden, ob es da passenter zusatzmittel/andere
dosierung oder so gibt, oder wissen sie was die ursache sein könnte ?
die unruhe belastet mich sehr ! danke XXXXX XXXXX mühe, christian hermann, 28 jahre alt, männlich.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr.med. Marcus Riedel hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,
wichtig ist es zu schauen, ob die Ängste und Unruhezustände durch psychotische Symptome Ihrer Grunderkrankung Schizophrenie ausgelöst sind oder es sich um andere Angstformen handelt, die ggf. auch mit einer zusätzlichen Gesprächspsychotherapie zu behandeln und zu lindern sind. Dies setzt eine gute fachpsychiatrische Diagnostik voraus, weshalb ich an Ihrer Stelle wirklich einen hauptsächlich als Facharzt für Psychiatrie tätigen Kollegen aufsuchen würde, der Ihre Medikation überdenkt und ggf. ergänzt und Sie auch bezüglich einer psychotherapeutischen Behandlung beraten kann. Allein erhöhen oder ergänzen sollten Sie Ihre Medikation auf gar keinen Fall!
In meiner Praxis habe ich häufig junge Patienten, die hinsichtlich Ihrer Psychosesymptome gut behandelt sind, aber dennoch Ängste in verschiedenen Lebenssituationen entwickeln, teilweise auch Angst vor erneutem Ausbruch der Psychose haben und soziale Auswirkungen befürchten. Hier kann eine ergänzende Psychotherapie helfen, sie ersetzt aber nicht die gute fachpsychiatrische Begleitung! Ich arbeite hier gut und gern mit Psychiatern zusammen, vielleicht lässt sich so etwas bei Ihnen auch herstellen.
Fragen Sie Ihren Hausarzt, auch er sollte wegen der Herzrhythmusstörungen eingebunden sein, um die Medikation zu optimieren.

Ich wünsche Ihnen eine gute Besserung und Behandlung Ihrer Beschwerden!

Mit herzlichem Gruß,

Dr. med. M. Riedel
Experte:  Dr.med. Marcus Riedel hat geantwortet vor 6 Jahren.
Bitte akzeptieren Sie meine sehr umfängliche Antwort!