So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 11585
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Es ist mir ziemlich unangenehm Seit Monaten und Jahren habe

Kundenfrage

Es ist mir ziemlich unangenehm: Seit Monaten und Jahren habe ich einen starken Juckreiz am After und Stellen, die Nässen. Wenn ich diesem Juckreiz nachgebe, was meistens nachts passiert, schmerzt es ganz furchtbar. Zu vergleichen ist das in etwa mit einem Insektenstich, nur zehnmal stärker. Alles mögliche habe ich schon an Salben und Cremes probiert, ohne dass etwas dabei gewesen wäre, das wirklich hilft. Bei verschiedenen Ärzten war ich auch, ohne Erfolg. Ibuprofen nehme ich inzwischen dreimal, viermal täglich. Das ist das einzige, was den Schmerz im Zaum hält. Aber das kann ja nicht die Lösung sein.


 


Meine Frauenärztin konnte nichts Auffäliiges feststellen, ein weiterer Gynäkologe auch nicht, schließlich war ich letztes Jahr in der Notaufnahme der Berliner Charité ohne dass man etwas feststellen konnte. Bitte raten Sie mir nicht, zu einem Psychoterapeuten zu gehen. Das bringt auch nichts. Viel Geld habe ich auch einer Heilpraktikerin gegeben. Leider Fehlanzeige.

Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,

bevor ich Ihnen jetzt womöglich etwas erzähle, was Sie bereits wissen, würde ich gern von Ihnen wissen, bei welchen Fachdisziplinen Sie sich schon vorgestellt haben: waren Sie schon bei einem Proktologen? Wurde ein Abstrich von den nässenden Stellen gemacht? Sind Sie auf eine Pilzinfektion hin untersucht worden? Wurden zudem Parasiten/Würmer/Wurmeier im Stuhl ausgeschlossen, also haben Sie jemals eine Stuhlprobe abgegeben?

Falls Sie diese Fragen alle mit nein beantworten, sollten Sie bitte diese Maßnahmen nachholen, da dann gezielter therapiert werden kann.

Sitzbäder mit Kamille- und Eichenrindeextrakt helfen im Übrigen gegen Juckreiz und Schmerz. Auch eine lidocainhaltige Salbe aus der Apotheke dämpft nachts den Juckreiz, so dass Sie besser schlafen können.

Gute Besserung!
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Lieber Dr. Leinung,

 

ja, bei einem Proktologen war ich schon. Da ging es um Hämoriden (schreibt man das so?), die ich mal hatte. Der Juckreiz war hier nebensächlich. Ansonsten kurz zu meiner Person: Ich bin weiblich, 44 Jahre alt und habe eine Tocher (12). Der Juckreiz fing etwa zwei Jahre nach der Geburt an. Keiner der Frauenärzte Hautärzte udgl. konnte etwas feststellen. Sogar in der Berliner Charitè habe ich genauestens untersuchen lassen, sogar auf Tierchen, die sich unter der Haut bewegen. Dem Arzt tat es Leid, dass es nicht mal das war, sonst hätte er mir helfen können. An welchen Arzt kann ich mich denn noch wenden, der mich untersuchen kann? Alles an mir scheint völlig normal zu sein und niemand kann sich diess Jucken erklären.

 

Danke für Ihre Hilfe,

S.

Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

danke für die weiterführenden Informationen!
Dass der Hautarzt keine Ursache für die nässenden Stellen finden konnte, ist mir ein Rätsel. Einzig erklärbar wäre dies damit, dass diese Stellen durch das Aufkratzen entstehen.
Was den Juckreiz und die Schmerzen angeht, so würde mir persönlich noch eine neurologische Ursache einfallen. Es gibt bestimmte Nervenirritationen, die Schmerzen im Dammbereich, der Genitalregion oder dem Afterbereich verursachen. Der Nervus pudendus versorgt mit seinen Ästen auch die Analschleimhaut. Bei der Pudendusneuralgie (ausgelöst durch Entzündungen, Engpässe, Rückenleiden etc) kommt es zu genau diesen Symptomen, also brennenden Schmerzen.
Falls Sie sich entschließen, einen Neurologen aufzusuchen, sprechen Sie ihn bitte gezielt auf diese Pudendusneuralgie an, damit er Sie diesbezüglich genau untersuchen kann. Für eine sofortige Schmerzlinderung kann er eine sog. Infiltrationsanästhesie durchführen, also ein Betäubungsmittel in die entsprechende Region spritzen, so dass Sie sofort schmerzfrei sind. Welche weiteren Maßnahmen im Verlauf zu empfehlen sind, richtet sich dann nach seinen Untersuchungsergebnissen.

Gute Besserung, und ich hoffe, diese Hinweise helfen Ihnen dabei, der Ursache auf den Grund gehen zu können!

Herzliche Grüße,

Dr. Leinung
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Lieber Herr Dr. Leinung,

 

das hat mir bislang noch keiner der Ärzte empfohlen. Haben Sie vielen herzlichen Dank. Ich werde mich so schnell wie möglich um einen Termin bei einem Neurologen kümmern. Mein neuester Versuch ist seit zwei Tagen kleine Baumwolltücher in die Hautfalte zu legen und auf Cremes, Salben etc. ganz und gar zu verzichten. Dadurch kann ich besser feststellen, wo das Nässen herrührt. Es sind, glaube ich, tatsächlich die Stellen, an denen aufgekratzt wurde. Morgens und nachmittags mache ich kurze Sitzbäder mit einfachem Kochsalz, um den Bereich zu reinigen. Können Sie mir sagen, ob das geeignet ist und meinen Sie, das hilft, diesem Drang zu jucken zu wiederstehen? Oder ist Kochsalz nicht so geeignet? Zumindest hatte ich letzte Nach Ruhe - mit Hilfe von Ibuprofen. Es wirkt etwa einen halben Tag. Mir hat übrigens auch das Lippenbalsam von Dr. Hauschka den Juckreiz ein klein wenig genommen, allerdings nicht den Scmerz, der darauf folgt.

 

Wenn der Termin beim Neurologen erfolgreich war, kann ich mich dann bei Ihnen bedanken? Verzeihen Sie die Frage, ich bin mit diesem Portal noch nicht besonders vertraut.

 

Danke und beste Grüße,

S.

 

 

Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

Sie können mir in ein paar Tagen im selben Dialogfenster gern Rückmeldung geben, darüber würde ich mich sehr freuen!

Was Ihre Frage nach den Sitzbädern angeht: Kochsalz ist okay, aber Badezusätze mit Kamille und Eichenrinde sind noch ein wenig besser, da deren Inhaltsstoffe desinfizieren und beruhigen sowie auf die Haut einen abtrocknenden Effekt (Eichenrinde) haben.

Gute Besserung für Sie - und falls Sie noch nicht die lidocainhaltigen Salben versucht haben, würde ich Ihnen diese empfehlen, da sie sehr gut den Schmerz stillen - und seien Sie vorsichtig mit dem Ibuprofen, auf Dauer macht es Ihren Magen und die Nieren kaputt (ein Magenschutz wie Pantozol und viel Flüssigkeitszufuhr mildern die Nebenwirkungen)!

Bis bald!

Herzliche Grüße,

Ihr
Dr. Leinung
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Vielen Dank, lieber Herr Dr. Leinung. Ich werde Ihnen sehr gerne berichten, was der Neurologe sagt. Nun werde ich mal einen suchen und inständig hoffen, dass Sie recht haben.

 

Noch einmal ganz herzlichen Dank für die vielen guten Ratschläge und beste Grüße,

S.

 

 

Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Gerne, ich freue mich auf Ihre Rückmeldung!

Bis dahin alles Gute!

Herzliche Grüße,

Dr. Leinung
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Guten Morgen, lieber Herr Dr.Leinung,

 

in den letzten Tagen war ich bei einem Neurologen. Um es kurz zusammenzufassen: er sagte mir, so einfach ließe sich das nicht lokalisieren. Untersuchen ließe sich dieser Nerv auch nicht, denn der Aufbau um diesen Bereich herum sei zu komplex usw. Er könne das ohnehin nicht machen, da müsse ich mich an ein Schmerzzentrum wenden. Ohne den Kollegen schlecht machen zu wollen, muss ich sagen, dass er mir nicht gerade besonders zuverlässig erschien. Zu wenig Fragen wurden gestellt und das Gespräch verlief etwas zu oberflächlich.

 

Um aus dem Weg zu räumen, dass es sich um Hämhorriden handelt, war ich gestern bei einem Proktlogen. Sein Befund lautete, dass ich in der Tat H. ersten, maximal zweiten Grades hätte, er aber nicht annimmt, dass sie die Ursache für den Juckreiz und das Brennen sind. Es sehe ihm eher nach einem chronischen Ekzem aus und meine Adresse sei besser ein Hautarzt. Es täte ihm Leid, doch so wie es aussieht, muss ich wohl oder übel damit leben. Chronischen Hautkrankheiten bekäme man schlecht bis gar nicht in den Griff. Wir könnten versuchen, die Hämhorriden wegzuspritzen, sechs Sitzungen im Abstand von zwei bis drei Wochen seien hierfür notwendig. Ob es anschließend besser werden würde, steht infrage. Auch, ob die Prozedur selbst bzw. Tage danach schmerzhaft sei, könne er nicht vorhersagen.

 

Nunja, das hat mich sehr frustriert. Den Abend über war ich ziemlich niedergeschlagen. Wissen Sie was? Heute beginnt ein Fest auf unserem Wassergrundstück nah am Spreewald. Es ist wunderschön dort. Aber am liebsten würde ich die Freunde dort alleine feiern lassen und als Mitgastgeberin absagen, zumal die Vorstellung, dass mich diese Sache wieder plagt, vor allem jetzt, wo ich wieder kurz vor der Regel stehe, und ich mir zudem mit 15 Leuten ein Badezimmer und eine Toilette teilen muss, mir großes Unbehagen bereitet. Mich quälen richtig Kopfschmerzen, weil ich nicht weiß, was ich tun soll.

 

Ihren Rat mit der Salbe habe ich befolgt. Wenn ich nach dem Reinigen "Posterian akut mit Lidocain" verwende, hebt es den Juckreiz auf. Zwar sticht es anschließend noch ein wenig, aber die Blitze, wie ich sie nenne, verschwinden allmählich und ich habe wenigstens 5, 6, 7 Stunden Ruhe. Das Kamillesitzbad tat dagegen nicht so gut. Es brannte ganz doll. Nachher besorge ich mir Sulfur D 30. 1 x täglich 2 Globuli versprechen Linderung. Mal sehen!

 

Hätten Sie vielleicht noch einen Vorschlag, was man bei einem chonischen Ekzem machen kann?

 

Falls Sie mir antworten möchten, können Sie mir gerne an meine Mail-Adresse schreiben: [email protected]. Dieses private Postfach kann ich mir tagsüber auch im Verlag ansehen. Just Answer nicht. Ich versuche es, nehme aber an, erst wieder am Sonntag oder Montag hierauf gehen zu können, falls ich mich doch entschließe, zu probieren, das Wochenende draußen zu verbringen. So ein Übel kann einem jede Freude nehmen.

 

Allerbeste Grüße,

S.

 

 

 

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Oh, ich sehe gerade, die Mail-Adresse wurde unkennlich gemacht. Dann ist das nicht erlaubt? Warum? husemannstr at ge em ix de. Na, wenn es aber verboten ist, können Sie das überlegen. Dann geht es eben, wenn Sie erreichbar sind und Zeit haben, nach dem Wochenende oder später hier weiter.

 

Vielen Dank und herzliche Grüße,

S.