So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schaaf.
Dr. Schaaf
Dr. Schaaf, Privatpraxis, Online-Beratung
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2012
Erfahrung:  Spezialisiert auf fachübergreifende Zweite Meinung
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schaaf ist jetzt online.

Diese Beurteilung hat meine Mutter letzte Woche vom Radiologen

Kundenfrage

Diese Beurteilung hat meine Mutter letzte Woche vom Radiologen bekommen (MRT Schädel).
Rechts im Kleinhirnbrückenwinkel lässt sich ein 13x18x16 mm großer homogen kontrastmittelaufnehmender Tumor abgrenzen, am ehesten einen Vestibularisschwannom enstsprechend. Links temporoparletal kranial der Sylvii´schen Fissur 21x10x18 mm großes Zweitmeningeom. Hochparietal bei Z.n. Schädeltrepanation und Meningeomexstripation liquprgefüllte Defektareale, kein Hinweis für ein Rezidiv.
Meine Mutter hatt schon mal ein Gehirntumor entfernt bekommen, das war 1992 in Kasachstan. Was bedeutet das ganz genau und was machen wir am Besten als Nächstes? Neurochirurgische Klinik? Wenn ja, welche ist die Beste? Oder vorher noch zu anderen Ärzten?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Abend, hat ihre Mutter denn Beschwerden? Kopfschmerzen, Lähmungserscheinungen, Schwindel Ost Ähnliches?
Wenn ja, dann empfiehlt sich eine OP, besprechen sie dies jedoch mit ihrem Neurologen, eventuell würde ich noch eine Zweitmeinung einholen.

Ich hoffe, ich konnte ihnen helfen und drückedie Daumen für ihre Mutter.

Alles Gute.
Wenn meine Antwort ihnen gefallen hat, dann bitte klicken sie auf "Akzeptieren"

Mit freundlichen Grüßen

Dr. K. Hamann
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo, ich habe gesehen, dass sie die Frage gelesen haben, sollten ihrerseits noch Fragen bestehen, beantworte ich diese gern weiter.
Sind sie mit der Beantwortung zufrieden, darf ich sie höflich um "Akzeptieren" bitten, damit meine Antwort honoriert wird.


Mit freundlichen Grüssen

Dr. K. Hamann
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wie ich verstanden habe, sind Sie kein Fachexperte im neurochirurgischen Bereich. Diese Antwort hat mir überhaupt nicht weiter geholfen. Das ist keine Aussage, mit der man irgendwas anfangen kann.
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag,

ich habe Ihre Frage so verstanden, dass Sie wissen möchten, was als nächstes zu tun ist. In diesem Sinne hat Ihnen auch die Kollegin geantwortet, deren Meinung ich mich anschließe möchte. Die Entscheidung über das weitere Vorgehen kann nicht allein vom MRT abhängig gemacht werden, sondern dazu müssen auch die klinischen Befunde erhoben werden!

Für eine Beurteilung durch den Neurochirurgen müsste Ihre Mutter sich bei einem Neurochirurgen vorstellen, damit eine neurologische in Verbindung mit dem MRT-Befund zu einer Therapieempfehlung führen kann. Aus der Ferne ist dies nicht möglich, sondern nur das, was Sie auch in Ihrer Frage formulieren: eine Empfehlung für das weitere Vorgehen.

Hier zunächst die Erläuterung des Befundes:
Laut aktuellem MRT besteht eine Raumforderung am Kleinhirnbrückenwinkel, die am ehesten einer bestimmten Tumorart (Schwannom) entspricht. Sicher ist das nicht, aber es sieht danach aus, müsste also ggf. weiter abgeklärt werden.
Es besteht eine weitere Raumforderung, die auch von den Hirnhäuten auszugehen scheint. Auch hier gilt: das MRT ist ein bildgebendes Verfahren, es kann typische Veränderungen zeigen, die den Schluss nahelegen, dass es sich um einen bestimmten Tumor handelt, aber gesichert werden kann das durch ein MRT nicht, dazu ist eine Histologie (feingewebliche Untersuchung) erforderlich.
Im ehemaligen OP-Gebiet (alter Tumor) findet sich Wasser, aber kein Hinweis auf ein neues Tumorwachstum.

Das weitere Vorgehen sollten Sie mit einem operativ tätigen Neurochirurgen besprechen, angesichts der ausgedehnten Veränderungen und der Vor-OP kommt aus meiner Sicht nur eine Uniklinik in Betracht. Welche, würde ich von Ihrem Wohnort abhängig machen. Wenn Sie eine konkrete Empfehlung wünschen, kann ich aus eigener Erfahrung die beiden Unikliniken in München empfehlen.

Mit freundlichen Grüßen - Dr. Schaaf
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Guten Tag,

 

vielen Dank für Ihre Antwort. Genau so eine Antwort hatte ich auch erwartet.

Mittlerweile waren wir bereits im Katharinenhospital in Stuttgart, neurochirurgische Ambulanz. Ich werde mir auf jeden Fall noch eine zweite Meinung einholen in Günzburg. Kennen Sie diese Fachklinik? Ich habe privat 3 gute Meinungen von den Spezialisten und der allgemeinen Versorgung gehört. Un die Klinik in Düsseldorf steht noch auf der Warteliste. Wir selbst wohnen in Stuttgart, ich möchte kein Fehler machen und die richtige Klinik aussuchen. Kennen Sie eine dieser Kliniken?

 

Viele Grüße

 

Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 5 Jahren.
Nein, das tut mir leid, aber wenn man zwei sehr gute Kliniken vor der Tür hat und dort auch gearbeitet hat, konzentriert man sich darauf.

Ich wünsche Ihnen alles Gute!
Dr. Schaaf, Privatpraxis, Online-Beratung
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2012
Erfahrung: Spezialisiert auf fachübergreifende Zweite Meinung
Dr. Schaaf und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin