So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Höllering.
Dr. Höllering
Dr. Höllering, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 10834
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Höllering ist jetzt online.

Meine Mutter, 80 Jahre, hat Diabetes II, sie klagt schon lange

Kundenfrage

Meine Mutter, 80 Jahre, hat Diabetes II, sie klagt schon lange über fast unerträgliche heiße Beine. Dieser Schmerz zieht bis in den Unterleib, vor allem nachts. Dann duscht sie ca. alle 2 Stunden kalt. lange hält das nicht an. Im Moment fühlt sie sich so schlecht, das sie nicht mehr raus geht, auch, weil sie ständig am kühlen ist und auch am Tag keine große Besserung eintritt. Sie war immer ein lebensbejahender Mensch, aber sie ist soweit, dass sie nicht mehr leben möchte. Ich würde ihr wenigstens etwas Hoffnung geben. Da ihre Ärzte ihr nicht helfen können, versuche ich diesen Weg. Sie wohnt in Berlin.- angefangen hat diese Problematik mit kribbelnden Beinen, wie Ameisenkribbeln. Das hat sich bis zu diesem Problem ausgewachsen. Vielen Dank XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,

im Rahmen eines Diabetes, unabhängig davon, ob es sich um einen Typ 1 ode Typ 2 Diabetes handelt, kommt es leider häufig zur Ausbildung einer sog. Polyneuropathie. Die Nerven werden aufgrund der gestörten Stoffwechsellage langfristig geschädigt, was zu den von Ihrer Mutter beschriebenen Mißempfindungen führt.

Neben einer optimalen Blutzuckereinstellung helfen gegen die Symptome zum einen eine Vitamin B-Komplex-und eine Alpha-Liponsäuretherapie, um die Nervenregeneration zu unterstützen.
Des weiteren ist eine adäquate Schmerztherapie wichtig, um den Mißempfindungen entgegenzuwirken. Gewöhnliche Schmerzmittel helfen hier leider nicht weiter. Geeigneter sind sog. Schmerzmodulatoren, z.B. Amitriptylin.
Als physikalische Unterstützung bietet sich TENS an, eine elektrische Schmerztherapie (die Geräte können z.T. unter der Kleidung getragen werden und üben über sanfte Stromimpulse eine Schmerzlinderung aus), aber auch Akupunktur und gezielte Physiotherapie.

Ich hoffe, diese Hinweise helfen Ihrer Mutter weiter.
Gute Besserung für sie und Ihnen alles Gute!
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Herr Dr. Leinung, welchen Arzt sollte meine Mutter konsultieren? Ihren Hausarzt, ihren Nervenarzt oder einen speziellen Arzt für Diabetes oder gibt es noch andere Spezialisten? Ihre Informationen waren für mich hilfreich und ich denke, dass ich alle Punkte abklären werde.
Mit freundlichen Grüßen
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend,

zur Behandlung der erwähnten Polyneuropathie wäre am besten ein Neurologe, also der Nervenarzt geeignet, da sein Fachgebiet sich speziell mit diesen Fragestellung gezielt auseinandersetzt.
Der Hausarzt wäre jedoch in der Pflicht, den Diabetes Ihrer Mutter optimal einzustellen und sie ggf. an einen Diabetologen zu überweisen, sollte er selbst mit der Blutzuckereinstellung Schwierigkeiten haben.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin