So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 11175
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Guten Nachmittag Ich plane eine 3-monatige Reise nach Nordthailand,

Kundenfrage

Guten Nachmittag
Ich plane eine 3-monatige Reise nach Nordthailand, Laos, Kambodia und China.
Sind für diese Ländern Impfungen empfohlen und was sollte unbedingt in die Reiseaptheke?
Besten Dank für Ihre Antwort.
Mit freundlichen Grüssen
Hedi Schlegel
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,

wie sind Sie in diesen Ländern unterwegs, als Rucksacktourist? Reisen Sie quer durch die Länder? Wo übernachten Sie überwiegend (Hotel oder Zelt)?
Danke XXXXX XXXXX weiterführenden Informationen im Voraus!
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Nachmittag
Ich bin Rucksacktourist, werde in Hotels, Lodges, Bed Breakfast übernachten. Unterwegs mit Schiff (Mekong), Zug, Bus. IReise durchs Land. China von Peking nach Shanghai inklusive Yangzi-Fluss.
Am Schluss Abstecher nach Kuala Lumpur und dann noch ein paar Tage Hongkong.
Mit freundlichen Grüssen
Hedi Schlegel
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

als Rucksacktourist mit Besuch auch ländlicher Gegenden sollten Sie auf folgende Impfungen achten:

Tetanus, Diphterie, Hep A und Tollwut.
Reisen Sie über ein Transitland, in dem Gelbfieber verbreitet ist, ein (auch wenn Sie dort nur umsteigen), sollten Sie sich zudem gegen Gelbfieber impfen lassen (Pflicht).
Ist die Hygiene des Trinkwassers nicht immer gewährleistet, sollten Sie sich zudem gegen Typhus impfen lassen.
Sich gegen die japanische Enzephalitis impfen zu lassen, macht vor allem im Sommer in ländlichen Gebieten und in der östlichen Landeshälfte Sinn.

Malaria (aus der Empfehlung der Tropeninstitute):

"Geringes ganzjähriges Risiko in ländlichen Gebieten unter 1.500m in: Hainan, Yunnan, Anhui, Henan, Hubei, Ghuizhou und Jiangsu. Der Rest des Landes ist malariafrei.
Plasmodium falciparum, der Erreger der gefährlichen Malaria tropica, < 10% nur in Hainan und Yunnan, ansonsten Plasmodium vivax, Erreger der weniger gefährlichen Malaria tertiana, in allen anderen Malariagebieten. Die vorbeugende Einnahme von Malariamedikamenten oder die Mitnahme eines Notfallmedikamentes (Stand-By-Therapie) zur Zeit nicht erforderlich."
Schützen mit Netzen, Antimückenspray etc sollten Sie sich aber in jedem Fall (insbesondere auf dem Jangtze). Die Metropolen Peking und Hongkong sind nicht gefährdet.

Kambodscha:
Impfungen wie oben plus Polio.
Malaria (aus Tropeninstitut):

"Kambodscha ist ein Malarialand. Für Reisende besteht ein hohes regionales Infektionsrisiko. Ganzjähriges mittleres bis geringes Risiko im gesamten Land, auch im Touristengebiet Angkor Wat. Minimales Risiko in der südlichen Mekongregion.
Das Stadtgebiet von Pnomh Penh und die engere Umgebung von Tonle Sap gelten als malariafrei.
Anteil von Plasmodium falciparum, dem Erreger der gefährlichen Malaria tropica, 75%. In den aufgeführten Risikogebieten wird die Mitnahme von Atovaquon/Proguanil (Malarone®) oder Artemer/Lumefantrin (Riamet®) als Notfallmedikament empfohlen."

Malaysia:
wie China (inkl. Gelbfieberbestimmung)
Malaria (lt. Tropeninstitut):
"Malaysia ist ein Malarialand. Für Reisende besteht ein saisonales und/oder regionales Infektionsrisiko. a) Ganzjähriges geringes Risiko in Sabah und Sarawak auf der Insel Borneo.
b) Begrenztes regionales Risiko im Landesinneren der Halbinsel.
Anteil von Plasmodium falciparum, dem Erreger der gefährlichen Malaria tropica, 65%.
Städte und Küsten sind malariafrei. a) In den aufgeführten Risikogebieten (a) wird nur die Mitnahme von Atovaquon/Proguanil (Malarone®) oder Artemer/Lumefantrin (Riamet®) als Notfallmedikament empfohlen.
b) In den aufgeführten Risikogebieten (b) ist eine vorbeugende Einnahme von Malariamedikamenten oder die Mitnahme eines Notfallmedikamentes (Stand-By-Therapie) zur Zeit nicht erforderlich."



Thailand:
wie China

Malaria (lt. Tropeninstitut):
"Thailand ist ein Malarialand. Für Reisende besteht ein hohes regionales Infektionsrisiko. Geringes Risiko in den Grenzgebieten der Nordhälfte, inkl. der Touristengebiete im Goldenen Dreieck sowie der Südhälfte des Landes (inkl. Küsten), im Khao Sok National Park und auf den meisten Inseln, z.B. Ko Chang, Ko Mak, Ko Phangan, Ko Phi Phi, Ko Tao
Anteil von Plasmodium falciparum, dem Erreger der gefährlichen Malaria tropica, ca. 50%.
Die zentralen Gebiete in der Nordhälfte
des Landes, Bangkok, Chanthaburi, Chiang Mai,
Chiang Rai, Pattaya, Phuket und Ko Samui gelten als malariafrei. In den benannten Risikogebieten wird die Mitnahme von Atovaquon/Proguanil (Malarone®) oder Artemer/Lumefantrin (Riamet®) als Notfallmedikament empfohlen."


Bei weiterführenden Informationen stehen Ihnen auch das Robert Koch Institut, die lokalen Gesundheitsinstitute oder das Tropeninstitut sowie das Auswärtige Amt zur Verfügung!

Gute Reise!
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

Sie haben meine Antwort gelesen, ohne zu akzeptieren.

Gibt es Ihrerseits weitere Fragen?
Diese beantworte ich Ihnen gerne.

Ansonsten würde ich mich freuen, wenn Sie meine Antwort durch das Anklicken von "AKZEPTIEREN" honorieren würden.

Danke!
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

Sie haben meine Antwort gelesen, ohne zu akzeptieren.

Gibt es Ihrerseits weitere Fragen?
Diese beantworte ich Ihnen gerne.

Ansonsten würde ich mich freuen, wenn Sie meine Antwort durch das Anklicken von "AKZEPTIEREN" honorieren würden.

Danke!