So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 11585
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Hallo, ich habe am Sonntagabend eine Zecke an der H fte entdeckt.

Beantwortete Frage:

Hallo,
ich habe am Sonntagabend eine Zecke an der Hüfte entdeckt. Leider habe ich sie ohne Brille erst nicht als solche erkannt und einfach so rausgezupft.
Vor 2 Tagen war ich beim Arzt, dieser verschrieb mir Doxycyclin 100 mg (2x am Tag für 10 Tage).
Da sich um den immer noch geschwollenen und roten Zeckenbiss nun eine sehr charakteristische Wanderröte ausgebreitet hat, gehe ich natürlich von einer Borrelien-Infektion aus. Ist die Menge und Dauer der Antibiotika-Einnahme richtig? (ich las anderswo, man müsse mind. 4 Wochen Antibiotika nehmen).
Da ich natürlich auf keinen Fall an Borreliose erkranken möchte, würde ich gerne auf Nummer sicher gehen.
Kann man über eine Titerbestimmung herausfinden, ob die Therapie wirksam war?

Und: genügt es, wenn ich zwischen Milch- und Multivitamintabletteneinahme und Antibiotika-Einnahme 2-3 h Abstand lasse (wg. evtl. Komplexbildung)?

Vielen Dank schonmal.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,

die deutschen Fachgesellschaften empfehlen - wie Sie richtig vermutet haben - eine längere Einnahmedauer, nämlich nicht nur 10, sondern 14-21 Tage.
Da die Borrelien leider die heimtückische Eigenschaft haben, sich z.B. in Geweben des Gelenkes zu "verstecken", sollte die Dauer der Antibiotikatherapie den angegebenen Zeitrahmen nicht unterschreiten, um eine möglichst hohe Wirkzuverlässigkeit zu erreichen.

Noch ein Hinweis: bitte schützen Sie sich während der Doxyzyklineinnahme vor Sonnenlicht, da dieses Medikament die Haut sehr sensibel gegenüber Sonneneinstrahlung machen kann und in manchen Fällen zu sog. phototoxischen Reaktionen führen kann. Sollte eine Unverträglichkeit gegen dieses Antibiotikum eintreten, können Sie ohne Probleme auf Amoxicillin (3x(NNN) NNN-NNNNmg für 14-21 Tage) oder auch Cefuroxim (2x 500 mg für 14-21 Tage) umsteigen.

Was Ihre Frage nach der Milch- und Mineralieneinnahme betrifft: so reichen 3 h zeitlicher Abstand zur Doxy-Einnahme aus.

Gute Besserung!
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,

Sie haben meine Antwort gelesen, ohne zu reagieren.

Gibt es Ihrerseits weitere Fragen?

Diese beantworte ich Ihnen gerne.

Ansonsten würde ich mich freuen, wenn Sie meine Antwort durch das Anklicken von "Akzeptieren" honorieren würden.

Danke!
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

vielen Dank für Ihre Antwort! Also werde ich meinen Arzt bitten, die Antibiotika-Einnahme noch zu verlängern- die Dosierung ist aber in Ordnung? (2x100mg/d)
Woher weiß man, ob die Behandlung wirksam war?

Beste Grüße und danke.
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

ja richtig, bitten Sie ihn, Ihnen ein Rezept für die restliche Zeit der Antibiotikaeinnahme auszustellen, damit Sie eine solide Therapie erhalten.
Die Dosierung mit 2x 100 mg am Tag ist in Ordnung.

Die Behandlung ist in den meisten Fällen (sofern sie fachgerecht angewendet wird) erfolgreich. Den Erfolg sehen Sie klinisch, also indem Sie keinerlei Beschwerden entwickeln. Den Therapieerfolg über die Titerbestimmung zu ermitteln, ist erst nach einer gewissen Latenz von ca. 3 Monaten relativ zuverlässig, da es insbesondere bei den Borrelien einen verzögerten Verlauf bzw. Anstieg der aussagekräftigen Immunglobuline im Körper gibt, weshalb eine zu frühe Titerbestimmung leider meist keine brauchbaren Ergebnisse liefert.

Aber wie gesagt: in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle schlägt die Therapie an, speziell dann, wenn sie wie in Ihrem Fall so frühzeitig begonnen wurde. Sie brauchen sich also m.E. keine Sorgen zu machen.

Gute Besserung!
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank!
Freundliche Grüße!
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.

Gern geschehen!

Gute Besserung, und halten Sie mich gern auf dem Laufenden!

Herzliche Grüße,

Dr. Leinung