So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Höllering.
Dr. Höllering
Dr. Höllering, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 10649
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Höllering ist jetzt online.

Ich leide an refrakt rer Anemie , bin aber auch seit kurzem

Kundenfrage

Ich leide an refraktärer Anemie , bin aber auch seit kurzem an Rheuma erkrankt. welches Medikament eignet sich gegen dei Rheumaschmerzen ?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte/r Patient/in,

aufgrund Ihrer Erkrankungskonstellation wäre z.B. eine Therapie mit Opiaten sehr geeignet. Diese können als Tabletten oder als Pflaster angewendet werden. Je nach Schmerzgrad könnte Ihnen hier z.B. Temgesic sehr gut helfen (verschreibungspflichtig, bitte sprechen Sie Ihren Arzt darauf an).
Andere Schmerzmittel wie z.B. Diclofenac oder Ibuprofen sind leider aufgrund Ihrer refraktären Anämie NICHT zu empfehlen.

Zusätzlich zur medikamentösen Therapie sollten physikalische (Wärme-/Kälteanwendungen, Elektro- und Massagetherapie und Krankengymnastik verordnet werden, da diese den Schmerz ebenfalls wirksam lindern können.

Gute Besserung!
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Es geht mir nicht darum ein entsprechendes Schmerzmittel zu bekommen, sondern um ein Medikament, das dei Rheumaschübe in Grenzen hält
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

vielen Dank für die Präzisierung Ihrer Frage!

Es gibt eine Reihe von Medikamenten, um das Rheuma selbst zu behandeln. Am geeignetsten für Sie (aufgrund der ref. Anämie) wäre sicherlich ein sog. Biological, hier insbesondere z.B. das Humira (Wirkstoff Adalimumab), welches unter die Haut gespritzt wird und insgesamt noch am nebenwirkungsärmsten ist.
Häufig wird es zwecks Wirkverbesserung mit MTX kombiniert, kann aber auch allein gegeben werden und ist in seiner Wirksamkeit als sehr gut einzustufen.


Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,

Sie haben meine Antwort gelesen, ohne bisher zu reagieren.

Gibt es Ihrerseits weitere Fragen?

Diese beantworte ich Ihnen gerne.

Ansonsten würde ich mich freuen, wenn Sie meine Antwort durch das Anklicken von "Akzeptieren" honorieren würden.

Danke!
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,

Sie haben meine Antwort gelesen, ohne bisher zu reagieren.

Gibt es Ihrerseits weitere Fragen?

Diese beantworte ich Ihnen gerne.

Ansonsten würde ich mich freuen, wenn Sie meine Antwort durch das Anklicken von "Akzeptieren" honorieren würden.

Danke!
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Zu den häufigsten unerwünschten Nebenwirkunge des Medikaments HUMIRA zählen

Lungenerkrankungen, Infektionen der oberen Atemwege , Pneumonie und

Bronchitis. Da ich genau aus diesem Grunde das Mittel MTX absetzen

mußte, kommt für mich das Mittel HUMIRA nicht in Frage. Ich kann mit Ihrer

Auskunft nicht zufrieden sein , und bitte um Rücküberweisung des abgebuchten Betrages

 

Mit freundlichen Grüßen

Hans Lackemeinen

Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,

solange Sie nicht akzeptieren, ist der Dialog für Sie kostenlos. Bislang ist nichts von Ihrem Konto abgebucht worden.

Nun zu Ihrer eigentlichen Antwort:
JEDES Medikament hat Nebenwirkungen, insbesondere die Medikamente gegen rheumatische Erkrankungen. Das Humira hat aber im Vergleich zu anderen wie MTX, den Goldpräparaten, Azathioprin, Cyclophosphamid etc pp noch das günstigste und ist insbesondere bei Patienten mit Ihrem Erkrankungshintergrund noch das geeignetste.
Insofern haben Sie von mir die bestmögliche Antwort auf Ihre Frage erhalten. Diese zu akzeptieren, obliegt selbstverständlich Ihnen.
Bevor Sie jedoch meinen Vorschlag mit dem Humira gleich verwerfen, sollten Sie ihn zumindest einmal mit Ihrem behandelnden Rheumatologen besprechen. Vielleicht kommt der Kollege vor Ort ja zu der gleichen Ansicht, und möglicherweise hilft Ihnen das Medikament ja sogar, was ich Ihnen von Herzen wünschen würde.

Alles Gute für Sie, gute Besserung, und halten Sie mich gern auf dem Laufenden!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin