So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 11064
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Sehr geehrte Kolleginnen, Ich habe am 20. 05.11 eine Zecke

Kundenfrage

Sehr geehrte Kolleginnen,
Ich habe am 20. 05.11 eine Zecke am Oberschenkel entfernt nach Gartenarbeit am 19.05., Expositionsdauer max.12-24 Stunden. Die Zecke war klein, wenig gefüllt, evtl. verblieben die Beisswerkzeuge im Körper. Symptome bestanden in Juckreiz und leichter Umgebungsrötung, die sich deutlich ausbreitete i.S. eines Erythema migrans, inzwischen ist die Reaktion rückläufig. Bisher habe ich mich abwartend verhalten und die Reaktion als unspezifische Entzündungsreaktion angesehen, bin jedoch zunehmend verunsichert, ob ich eine AB-Therapie einleiten sollte.
Hintergrund: Ich habe 2 AB-Therapien bei serologisch nachgewiesenen Borrelieninfektionen, zuletzt vor 2 Jahren absolviert. Vor 2 Jahren habe ich wegen einer Lichtdermatose unter Doxycyclin auf Amoxycillin umgesetzt.
Meine Frage: 1.Sollte eine AB-Therapie sofort erfolgen?
2.Welches AB würden Sie bei einer Behandlungsempfehlung bevorzugen?
Mit freundlichen Grüssen und vielem Dank
Dr.med Christiane Kerber
(Kinderärztin i.R.)
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Frau Kollegin,

die Fachgesellschaften empfehlen, bei der kutanen Borreliose bzw. dem Frühstadium, eine möglichst zeitnahe Antibiose zu beginnen, um Spätmanifestationen bzw. ein Übergang in das II. oder gar III. Stadium zu verhindern - unabhängig von einer IgM-Bestimmung, da diese in dieser Frühphase meist ein fehlerhaftes oder falsch negatives Ergebnis erbringt. Die Erfolgsaussichten bei frühzeitiger Therapie liegen zwischen 80 und 100%.
Als Antibiotikatherapie können Sie gern wieder Amoxicillin p.o. 3 x 500 -1000 mg über 14-21 Tage einnehmen. Alternativ kommen Azithromycin oder Cerfuroxim in Frage. Da Sie das Amoxi aber bei der letzten Therapie gut vertragen haben, spricht nichts gegen eine erneute Einnahme dieses Medikaments.

Gute Besserung!
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Geehrter Kollege Leinung,

danke für die Entschlusshilfe. Befremdlich finde ich, dass unter Ihrem Profil die Anfragen nicht anonymisiert sind. Das dürfte keine grossen Probleme bereiten und wäre sicherlich bzgl. des Datenschutzes korrekt. Ich komme mir naiv vor, mich mit meinem Namen gemeldet zu haben.

Mit freundlichem Gruss

Ch. Kerber

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin