So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an DrMutschler.
DrMutschler
DrMutschler, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 89
Erfahrung:  Facharzt für Allgemeinmedizin
55488453
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
DrMutschler ist jetzt online.

Sehr geehrte rzte,vieleicht wird es Sie erstaunen eine

Kundenfrage

Sehr geehrte Ärzte, vieleicht wird es Sie erstaunen eine Anfrage aus Namibia zu erhalten. Im Anhang sende ich Ihnen die Berichte über den Befund den man leider bei mir gefunden hat. Nachdem ich nun den ersten Schock überwunden habe, habe ich im Internet gesucht, und bin auf Ihre Seite gestoßen, um mich über meine Krankheit zu informieren. Anfang Mai war ich bei einen Arzt in Kapstadt der mir dazu geraten hat Beide Brüste zu operieren und durch Implantate wieder auf zu bauen, das würde meine Chance um 95% verringern wieder an Krebs zu erkanken. Den Rat hat er mir unteranderem auch gegeben, weil es in der Familie meines Vaters und meiner Mutter Krebsfälle gegeben hat. Die Schwester meines Vater erkrankte mit 54 in Deutschland um 1955 und starb 1958 an Brustkrebs, mein Vater starb im Alter von 79Jahren an Nierenkrebs hier in Windhoek. Die ältere Schwester meiner Mutter erkankte im Alter von 55 Jahren an Drüsenkrebs und starb 9 Jahre später an einem Gehirntumor. Ihre eine Tochter bekam Brustkrebs in Stuttgart und verstarb 2008 mit 72 Jahren nachdem sie erneut erkrankte und sie dann nicht mehr zu retten war. Die zweite Tochter bekam Darmkrebs konnte aber rechtzeitig behandelt werden und scheint geheilt. Meine Schwester bekan mit 52Jahren Brustkrebs konnte operiert und bestrahlt werden und lebt nun seit 10 Jahren gesund.Bei Ihr war der Befund auch links aber die Krebsart war anders. Es ist mir klar dass Sie aus weiter Ferne vielleicht nicht so ein Urteil abgeben können als wenn ich zu Ihnen kommen könnte. Ich möchte gerne wissen ob ich auf dem rechten Weg bin, oder ob ich mir doch nur die befallene Seite machen lassen soll. Zu meinem Glück bin ich völlig gesund, rauche nicht und habe auch sonst keine Leiden, nur wiege ich 10kg über dem Normalgewicht. Es würde mir sehr viel bedeuten von Ihnen einen Ratschlag zu erhalten, und hoffe dass Sie die Zeit haben werden mir zu antworten. Mit freundlichen Grüßen Annemarie Kasch
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  DrMutschler hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag Frau Kasch,

ich habe mir Ihre Befunde angesehen.
Schulmedizinisch würde man ganz klar die Operation machen,Chemotherapie ggfls dazu .
Sie haben eine ganz gute Grundlage, keine weiteren Zusatzerkrankungen, aber eben die familiäre Krebs-Belastung.

Die neue Wissenschaft der Epigenetik bietet neuerdings Erklärungen, warum der eine erkrankt, der andere bei selben Voraussetzungen eben nicht.

Ein wichtiger, zusätzlicher Anteil kann sein, dass Sie in Südafrika nähe am Äquator leben , als in Deutschland, mehr Vitamin-D produzieren können, als hier.

Wenn Sie in Südafrika sich operieren lassen, dann ist das klarer und guter Medizin-Standard.

Grundlagen für ein gutes Immunsystem , gute Heilung nach Operation,sind gefüllte Blut-Speicher für Mikronährstoffe.
Diese sollte man theoretisch mit üblicher Nahrung zu sich nehmen,- praktisch funktioniert das meistens nicht.
Also:
nachmessen im Blut und ggfls auffüllen, wäre dazu der Weg und gute Vorbereitung vor der OP.
Substrate wie:
Vitamin D, B6,B12,Folsäure, Zink,Selen,Mangan,Chrom,Magnesium

Eine gezielte MitochondrienMedizin kann Ihnen eine ganz wertvolle und gute Stütze fortan sein, um Ihre Gesundheit aufrecht zu erhalten und Ihre natürliche innere Krebsabwehr.
Sie können im www.biomedizin-blog.de dazu einiges finden und nachlesen.
Zentren dazu sind allerdings noch nicht in Südafrika oder Namibia zu finden, sondern bisher nur in Deutschland.
Ich kenne und begleite Patienten, die unterschiedliche Krebsstadien haben und mit Brustkrebs sehr gut und stabil leben, srbeiten gehen und guter Dinge sind.

Tatsächlich ist die Operation eine Maßnahme, die ich für ebenso angemessen halte,-
jedoch mit Vorbereitung und Nachbereitung.

Wenn weitere Fragen noch wären, können Sie sich gerne wieder hier an uns wenden.
Lesen Sie erst mal nach, dann sind Sie schon mal weiter und tiefer gehend informiert.

Alles Gute und gutes Gelingen für Ihre Operation und gute Besserung!
Mit freundlichen Grüßen
Dr Mutschler
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

 

 

Soll ich denn Beide Seiten operieren lassen oder nur die linke die befallen ist? Ich habe Angst, dass ich nach der OP nicht meher so arbeiten kann wie vorher, wir haben eine Farm wo meine Arbeitskraft von großer Wichtigkeit ist.

Experte:  DrMutschler hat geantwortet vor 6 Jahren.
Je nachdem, was Sie an Therapie nebenbei machen können , sollte eine oder beide Seiten operiert werden.
Mindestens die befallene Seite sollte operiert werden.

Es sollte immer eine ganzheitliche Zahnmedizinische Diagnostik u Therapie in diesem rahmen erfolgen, um Herde zu sanieren, welche die MammaCA -Progredienz fördern könnten,-
also die Frontzähne 1-3 am Ober-u Unterkiefer dürfen keine Wurzelbehandlungen oder dergleichen haben.
Wenn Sie solche Sachen behandeln lassen können und konsequente MitochondrienMedizin maXXXXX, XXXXXn ist auch eine Seite zu operieren ok, weil dann das körpereigene Immunsystem besser funktioniert und Tumorabwehr machen kann.

Nur:
Sie müssen wissen, dass es nicht mit 1 x kurz behandeln getan ist!
Sie müssen schon regelmäßig sich weiterhin pflegen, sich Ihre Blutparameter bestimmen lassen, leere Speicher auffüllen und pflegen!
Nur so funktioniert das nachhaltig!

Ansonsten sollen Sie sich beide Seiten operieren lassen und auf den schulmedizinischen Weg verlassen.

Regeneration ist nach der OP wieder abhängig von guter Vorbereitung,- ich hatte es in der vorhergehenden mail kurz skizziert.
Nach der OP sollte idealerweise lasertherapie , Infusionstherapie statt finden.

Gerne beantworte ich weitere Fragen,- doch bitte akzeptieren Sie meine bisherigen Bemühungen schon einmal.
Vielen Dank

Dr Mutschler
DrMutschler und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Was meinen Sie mit Zahnmedizinische Diagnostik? Ich habe am Obergebiss an den Vorderzähnen eine Brücke. Was wird mit der Lasertherapie und Infusionstherapie gemacht?
Experte:  DrMutschler hat geantwortet vor 6 Jahren.
Danke fürsd Akzeptieren.

Der Zahnarzt hat Ihnen eine Brücke gemacht: vermutlich sitzt darunter ein wurzelbehandelter toter Zahn.
Das kann als Störherd wirken, Ihr Immunsystem belasten und Auslöser Ihrer Tumorerkrankung gewesen sein.
Das sollte also geröngt werden ( mit einem PanoramaRöntgen oder CT) und von einem kundigen Zahnarzt beurteilt und behandelt werden.Ob es so jemanden in namibia gibt, weiss ich nicht.
Wri haben diese entweder zum Testen indoor oder weitere als Assoziierte Zahnärzte zur zahnärztlichen Therapie.

Lasertherapie ist lokal eine Anwendung zur Wundheilungsbesserung.
Aber es gibt auch noch eine Laseranwendung ins Blut direkt hinein,- im Rahmen der MitochondrienMedizin ein Verstärker der Wirkung.
Infusionen werden mit ganz speziellen Zusammensetzungen gemacht, um Mitochondrien die lebensnotwendigen Hilfsstoffe zum Arbeiten zu geben.
Regeneration geht darunter bestens voran,- daher bezeichne ich die Methode als Regenerative MitochondrienMedizin.
Bitte Sie nochmals dazu nach zu lesen im www.biomedizin-blog.de unter Zanmedizin, unter MitochondrienMedizin, Vitamin D.

Wenn es dort nicht möglich ist, das alles zu erhalten, kann ich nur anraten, sich in den Flieger für Deutschland zu setzen.Zur guten Vorbereitung, Zahnmedizin und dann erst zur OP zu gehen.
Auf Anfrage sage ich Ihnen gerne Orte, je nachdem , wo Sie heimatlich/bei Verwandten wären,- oder wo Sie eben gut aufgehoben wären.
Das müsste über einen Zeitraum von 2-3 Wochen sein, gut vorbereitet werden, wegen der terminkoordination , um so einen Aufenthalt gut zu nutzen.

Viele Grüße
Dr Mutschler
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Meine Tochter studiert in Bayreuth, das wäre für mich am günstigsten.
Experte:  DrMutschler hat geantwortet vor 6 Jahren.
Oh, das ist gerade eine Ecke, wo keiner sitzt.....

Ein guter Therapeut sitzt auf der österr Grenze,-in Breitenbach bei Passau,-
ansonsten ins CFI in Speyer ist es gleich weit.

Sie müssten auch einen Zahnarzt sehen, Behandlung vmtl dort auch bekommen,- das wäre kompakt an einem Ort besser zu organisieren.