So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schaaf.
Dr. Schaaf
Dr. Schaaf, Privatpraxis, Online-Beratung
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2012
Erfahrung:  Spezialisiert auf fachübergreifende Zweite Meinung
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schaaf ist jetzt online.

Probleme mit dem rechten Fu . Von der Sohlenmitte bis zu den

Kundenfrage

Probleme mit dem rechten Fuß. Von der Sohlenmitte bis zu den Zehen vorn kribbelt es
seit Januar 2011. Der Hausarzt hat darufhin MRT Kopf und Lendenwirbelsäule veranlaßt
ohne Befund. Jetzt kommt noch der Neurologe dran wegen Verdacht auf eine Parästhesie-
artige Störung oder ähnliches. Was könnte es denn noch sein ? Das Kribbeln betrifft jetzt
manchmal den ganzen rechten Fuß - manchmal ist es aber auch fast weg. Es tritt hauptsächlich bei Bewegung auf. Kann es auch mit den Gefäßen zu tun haben. Oder was gäbe es da noch ? Es trat plötzlich auf beim normalen Gang durch die Stadt.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ja, es kommen theoretisch auch Durchblutungsstörungen in Frage, aber Ihre Schilderung ist nicht typisch dafür.

Kribbeln tritt typischerweise auf, wenn es einem Nerven nicht gut geht. Ihr Hausarzt wollte ausschließen, dass die Nervenreizung von der Wirbelsäule oder vom Kopf ausgeht. Nachdem das nicht der Fall ist, wird der Neurologe jetzt schauen, ob der Nerv direkt dort, wo es kribbelt, irgendwie beeinträchtigt ist. Es gibt Einklemmungserscheinungen im Bereich der Fußsohle, die so etwas machen können, es kommen Entzündungen in Frage und - falls ein Diabetes besteht - kommen auch Veränderungen des Nerven durch den Diabetes in Frage (diabetische Neuropathie).
Der Neurologe kann messen, ob das Phänomen vor Ort oder weiter weg ausgelöst wird und wird die in Frage kommenden Ursachen eingrenzen können, mit hoher Wahrscheinlichkeit kann er Ihnen direkt sagen, was es ist. Die Entscheidung Ihres Hausarzte, Sie in dieser Reihenfolge untersuchen zu lassen, ist absolut richtig.

Beantwortet das Ihre Frage, sonst bitte noch mal melden.

Mit freundlichen Grüßen - Dr. Schaaf
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ja vielen Dank, Diabetes hat der Hausarzt ausgeschlossen. Das es sozusagen eine Einklemmungserscheinung sein könnte, habe ich auch vermutet als ich zunächst mit dem Problem
beim Orthopäden war, Sie hielt das jedoch in dem Bereich des Fußes für unwarscheinlich. Dort
wurde der Fuß nach einiger Zeit ein zweites Mal geröncht, weil ein anderer Orthopäde vorher
mal meinte meine Probleme könnten durch eine Marschfraktur verursacht sein, was bei mir aber eher auch unwarscheinlich gewesen wäre und sich nicht bestätigt hat.

ja ich hoffe die neurologische Untersuchung bringt mich weiter, frage mich aber in wie weit ich dann noch weiter untersuchen lassen soll wenn sich dabei nichts herausstellt was mir hilft oder sogar die Möglichkeit eröffnet die Beschwerden loszuwerden . .. (MRT vom Fuß oder andere Untersuchungen ?).



Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich gehe schon davon aus, dass der Neurologe Ihnen helfen kann. Wenn nicht, kämen für mich sonst als nächstes Maßnahmen in Frage, die nicht bganz so schulmedizinisch sind: Akupunktur, Osteopathie, Fußreflexzonen... Wir können ja bei Bedarf später noch mal darüber sprechen.

Erst mal alles Gute! Dr. Schaaf

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin