So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Hallo, ich habe da eine Frage, denn von den rzten f hle ich

Kundenfrage

Hallo, ich habe da eine Frage, denn von den Ärzten fühle ich mich im Stich gelassen.
März 2010 fing alles an. Plötzlich bekam ich Durchfall, der Magen rebellierte. Der Kreislauf war völlig durcheinander. Zudem kam, dass ich grundsätzlich am Morgen mit Herzrasen und einer inneren Unruhe aufwachte (zwischen 4 und 6!). Ich hatte damals viel Stress und mir wurde diagnostiziert Burnout. Da die Symptome nicht besser wurden hatte ich teilweise einen Notarzt im Haus. Der 2. verschrieb dann Antibiotika und Omep wegen der Säure. Es wurde besser. knapp 18 Tage später, gleiches Drama von vorne. Mein damaliger Hausarzt machte Bluttests, Ultraschall des Magens. Wieder Antibiotika und Säurehemmer. Auch hier wurde es besser - kann schon mal vorkommen, sagte man mir. Beim dritten Anlauf wurde ich mißtrauisch und wechselte praxisintern den Arzt. Der machte dann noch HIV Test und Schilddrüsenüberprüfung - alles ok. Per Zufall stellte man fest, das Omep hilft. Viele Menschen brauchen das, das ist nicht schlimm sagte man mir. Anfangs waren es 20mg und ich war nach fast 3 Monaten froh, wieder arbeite zu gehen. Dann war ruhe. Im Oktober / November erhöhte man auf 40mg, da der Säuregeschmack trotz Omep zurückkam. Nun hatte ich ja fast alles durch und war froh, wieder fit zu sein. Bei 180cm woog ich noch 52kg (anstatt der 56 - bin schon immer sehr schlank) und hatte an tests durch: Urin, Stuhl, Schilddrüse, Blut (2x), HIV.
Im Februar 2011 fing alles wieder an. Zu den üblichen Untersuchungen, die ich bereits kannte kam eine Magenspiegelung hinzu, da dieser ebenfalls rebellierte. Magen und kein Helio Bacter, allerdings stellte man einen Speiseröhrenpilz fest. Ob ich den schon länger hatte, wusste keiner. Ich bekam Ampho-Moronal. Die Besserung kam nach 4-5 Tagen und es war alles wieder ok. Auch die Säureblocker musste ich nicht mehr nehmen.
Mittlerweile haben wir Mai und seit letzten Samstag habe ich wieder Probleme: Apetittlosigkeit, früh aufwachen mit Herzrasen und innerer Unruhe, teilweise Kreislaufprobleme, Säuregeschmack und vor allem Antriebslosigkeit. Ich bekomme im Moment wieder Ampho-Moronal weil man vermutet, den Pilz nicht komplett abgetötet zu haben.
So langsam bin ich echt am Ende, von den ganzen Kosten als Privatpatient einmal abgesehen. Was kann ich denn noch tun, denn das Vertrauen in Ärzte ist echt nicht mehr das Beste. Kennt jemand diese Symptome?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag !

Sind Sie ein Mann oder eine Frau ?

Mit 52 kg bei 180 cm sind sie nicht "schlank", sondern in einem anorektischen Gewichtsbereich . Das bedeutet u.a. auch, dass sie weit von einer Arbeitsfähigkeit (BMI 17.5 bis 18.5) bzw. Sport etc entfernt sind.

Das heisst jetzt nicht, dass sie eine Magersucht haben, aber immerhin würde ich schon auch daran denken, dass sich auch psychische Faktoren in ihre Gesamtproblematik eingeschlichen haben. Auf jeden Fall würde ich aber genauer nachfragen, ob nicht doch eine Essstörung vorliegt.

Die Symptome würde ich sonst einerseits auf eine gemischte Anpassungsstörung mit depressiven, ängstlichen und somatoformen Symptomen zurückführen. Laienhaft auch als Burnout bzw. dann Reizmagen / Reizdarm bezeichnet. Ich erlebe es vergleichsweise häufig, dass hochsensible Menschen auf Stress in iher Umgebung mit ähnlichen Symptomen reagieren. Der Magen-Darm-Trakt wird quasi zu einem Art "Drehzahlmesser" für emotionalen Lärm und Stress in der Umgebung.

Was nun Ampho-Moronal soll, erschliesst sich mir nicht. Pilze gehören in den Darm und wenn sie nun nicht gerade wegen Krebs oder Transplantationen auf Intensivstation waren, werden sie keine pathologische Pilzbesiedelung haben.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich bin ein Mann. Essstörungen habe ich normalerweise nicht, denn ich kann futtern ohne Ende (zumindest, wenn ich nicht gerade krank bin). Das Ampho-Moronal kommt aufgrund des Speiseröhrenpilzes. Beim letzten mal hatte es schliesslich auch geholfen. Fragt sich nur, was ich gegen meine Situation tun kann?
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Als Mann sind 52 kg dann echt schon eine ernste Hausnummer. Ich glaube aber, dass der Speiseröhren-Pilz eher eine Folge der Antibiotikabehandlung ist. Und sie eher überhaupt kein relevantes Problem im Magen-Darm-Trakt selber haben, was man mit medizinischer Diagnostik klar fassen könnte.

Das ist sehr häufig so, dass man derartige somatoforme Beschwerden nicht "erkennen" kann, sich dann im Verlauf der Diagnostik aber immer mehr und mehr Symptome einstellen. Natürlich sollte man mit so einem Gewicht einmal komplett gastroenterologisch durchgecheckt werden. Also auch Bauchspeicheldrüse, Dünndarm-Untersuchung, Darmspiegelung, Untersuchungen auf Unverträglichkeiten wie Lactose / Fruktose etc.

Ich "glaube" aber, dass man da nichts finden wird, was ihre Symptome erklärt.

Ihr Gehirn ist in einem Alarmzustand. Aus welchen Gründen auch immer. Das ist dann irgendwann so, wie im Verkehrsfunk. Wenn Alarmmeldungen im Radio kommen, kann es vorkommen, dass der Moderator vergisst, den Nachrichtenknopf für die Verkehrsmeldungen wieder auszustellen. Dann werden alle Wahrnehmungen und Nachrichten als Alarm interpretiert vom Gehirn. Und das Gehirn verbraucht unglaublich viel Energie.

Was man machen muss, ist den Knopf wieder auf "normal" schalten. Wo in etwa wohnen Sie denn ?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Kreis Ludwigshafen am Rhein, genauer gesagt in 67112 Mutterstadt
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
"Schade". Ich hätte ihnen halt gerne ein Verfahren empfohlen, bei dem eine "Defragmentierung" wie bei einer Festplatte eines PCs für inneren Stress im Gehirn gemacht wird. Schauen sie mal auf www.emoflex.de . Mit diesem Verfahren , das etwas abseits von herkömmlichen Erklärungen und Behandlungen der Medizin ist, habe ich sehr gute Erfahrungen bei derartigen Beschwerden gemacht (z.B. mit der dort angegebenen Übung Innerer Raum). Zunächst muss man ihr Gehirn halt auf "normal"-Modus raus aus dem Alarm bekommen.
webpsychiater und 2 weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
ich werde es versuchen