So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 20213
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe, über 20-jährige Praxiserfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Ich habe eine perimenopausale bis postmenopausale Konstellation

Kundenfrage

Ich habe eine perimenopausale bis postmenopausale Konstellation mit Östradiolmangel (Östradiol (E2) (Serum) 13 pg/ml), die Hitzewallungen, Haarausfall, Schlafstörungen, Unruhe, Nervosität verursacht.
Zielbereich einer HRT wäre Östradiol, 40-60 pg/ml, Östron < 90 pg/ml, Progesteron 5-8ng/ml, FSH. Wie können meine Beschwerden möglichst sanft und natürlich behandelt werden, da ich kein Hormonpräparat einnehmen möchte. Welche Alternativen gibt es? Ein Östradiolpflaster? Pflanzliche, homöopathische Mittel? Sind diese auch in der Lage präventiv gegen Osteoporose zu wirken?
Vielen Dank XXXXX XXXXX Antwort! S.Buchholz
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo Frau Buchholz,

Ihr niedriger Östradiolwert erklärt diese Beschwerden durchaus. Wenn man diesen auf pflanzlich-homöopathischem Wege begegnen will, würde ich zur Anwendung eines Cimicifuga-Präparates, z.B. Klimaktoplant, raten. Allerdings würde ich in diesem Fall doch eher eine hormonelle Behandlung empfehlen, zumal auch nur damit ein positiver Osteoporoseeffekt zu erwarten ist. Wie sehr darauf Wert gelegt werden muss, liesse sich durch eine Knochendichtemessung per Ultraschall (Osteodensitometrie) kontrollieren. Das Estradiolpflaser, Estramon, halte ich in jedem Fall für geeignet.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Dr.Scheufele und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo Dr. Scheufler,
vielen Dank für Ihre Antwort, die mir bereits ein gutes Stück weiterhilft. Trotzdem möchte ich noch folgendes nachfragen: Welches Hormonpräparat würden Sie mir empfehlen, um meine Probleme in Griff zu bekommen?
Sollte ich mich aber gegen eine konventionelle hormonelle Behandlung entscheiden, könnte ich dann ein Estradiolpflaster in Kombination mit z.B. Klimaktoplant anwenden und welches homöpathische bzw. pflanzliche Präparat bräuchte ich zusätzlich, um dem Osteoporose Risiko zu begegnen? Oder wäre dieses durch die beiden vorgenannten bereits abgedeckt?
Danke übrigens für den Hinweis auf eine Knochendichtemessung!

Mif freundlichem Gruß, S.Buchholz
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo Frau Buchholz,

abgesehen von Hormonen kann die Einnahme eines Calziumpräparates der Osteoporose vorbeugen. Auf hormoneller Basis habe ich gute Erfahurungen mit Presomen gemacht, am Besten kann da aber Ihr Frauenarzt in genauer Kenntnis aller Befunde eine Auswahl treffen. Auch das Pflaster in Verbindung mit Klimaktoplant halte ich für eine gute und ausreichende Alternative.

MfG,
Dr. N. Scheufele

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin