So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 11175
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

hallo ! ich habe eine frage. und zwar wurde bei mir ein vorhof

Kundenfrage

hallo !
ich habe eine frage. und zwar wurde bei mir ein vorhof septum anorisma festgestellt. allerdings wird dies gar nicht behandelt und mir auch nicht erklärt was das ist und was da alles passieren könnte. diese diagnose wurde im krankenhaus gestellt ,und nun versuche ich schon seid monaten einen internisten termin zu bekommen ,aber leider erst im september.
könnten sie mir vielleicht erklären was das ist ? denn ein anorisma kann doch auch platzen ,oder ?

vielen dank XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,

beim Vorhofseptumaneurysma ist die Scheidewand zwischen den beiden Herzvorhöfen "ausgeleiert". Es kommt also zu einer Aussackung, was zu einer schlenkerartigen Bewegung dieser Scheidewand während der Herzaktion führt.
Diese Aussackung hat für sich gesehen glücklicherweise keinerlei Krankheitswert. Es kann nicht platzen (da es kein Blutgefäß ist, auf das Druck ausgeübt wird), reißt in der Regel auch nicht ein und führt auch nicht zu einer erhöhten Komplikationsrate hinsichtlich Blutgerinnselbildung oder Schlaganfällen. Insofern können Sie also absolut beruhigt sein.
Das Vorhofseptumaneurysma ist grundsätzlich nicht kontrollbedürftig.
Nur wenn Sie zusätzlich ein Loch in der Vorhofwand hätten (was man aber im Herzultraschall gesehen hätte), müßte man Sie engmaschiger übewachen, da dann in der Tat ein erhöhtes Risiko für Schlaganfälle bestünde.

Da dies bei Ihnen aber nicht der Fall ist, können Sie unbesorgt sein.
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

Sie haben meine Antwort gelesen, jedoch nicht reagiert.

Gibt es Ihrerseits weitere Fragen?
Diese beantworte ich Ihnen gerne.

Ansonsten würde ich mich freuen, wenn Sie meine Antwort durch das Anklicken von "Akzeptieren" honorieren würden.

Danke!
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

Sie haben meine Antwort gelesen, jedoch nicht reagiert.

Gibt es Ihrerseits weitere Fragen?
Diese beantworte ich Ihnen gerne.

Ansonsten würde ich mich freuen, wenn Sie meine Antwort durch das Anklicken von "Akzeptieren" honorieren würden.

Danke!