So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 11064
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Mein Neffe, 14 Jahre alt, wurde vor 2 Wochen am Blinddarm operiert.

Kundenfrage

Mein Neffe, 14 Jahre alt, wurde vor 2 Wochen am Blinddarm operiert. Da man ihn noch einen halbenTag liegen ließ, ist der Blinddarm durchgebrochen. Auch nach einer Woche arbeitete der Darm noch nicht und er hatte starke Schmerzen im Bauchraum. Vergangenen Donnerstag wurde er am Darm wegen Verwachsungen operiert. Bis heute hat sich noch keine Besserung eingestellt und wird sind ratlos und haben auch Angst, dass die Ärzte nicht genug tun und uns das Kind weg stirbt. An was könnte es liegen, dass der Darm nicht funktioniert und was ist zu tun?
Vielen Dank.
E. Beilharz
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,

bei Darmoperationen ist es leider nicht ungewöhnlich, dass es nach der Op zu einer vorübergehenden Lahmlegung des Darmes kommt. Dabei sollte man es sich nicht so vorstellen, dass der Darm gar nicht mehr arbeitet, sondern lediglich träger ist als sonst.
Zum einen ist wichtig, dass eine Passagestörung ausgeschlossen wird (z.B. durch Ultraschall oder auch eine Magendarmpassage mit Kontrastmittel).
Darüber hinaus sollten alle Medikamente vermieden werden, die die Darmträgheit unterstützen (z.B. starke Schmerzmittel).
Um die Darmtätigkeit zu fördern, sollte mit einem vorsichtigen Kostaufbau nicht zu lange gewartet werden, da es sont sehr schnell zu einer sog. Zottenatrophie kommt, also die aufnehmende Darmschleimhaut verkümmert.
Präparate, die die Darmbewegung fördern, haben sich ebenfalls als hilfreich erwiesen.

Für Sie als Angehörige ist es ganz wichtig, dass Sie das Gespräch mit dem behandelnden Arzt (am besten mit dem Oberarzt der Abteilung) suchen und mit ihm Ihre Sorgen und Befürchtungen besprechen. Wenn er zeitlich sehr eingebunden ist, empfiehlt es sich, einen gezielten Gesprächstermin über das Sekretariat zu vereinbaren, so ist gewährleistet, dass er auch genügend Zeit einplant und das Gespräch nicht zwischen Tür und Angel stattfinden muß.
Lassen Sie sich genau erklären, was derzeit für Ihren Neffen gemacht wird und worin das Ziel der Therapie besteht. So können Sie am besten Einfluß nehmen und für sich Klarheit schaffen. Möglicherweise ist ein Teil Ihrer Sorgen unbegründet.

Ich hoffe, diese Hinweise helfen Ihnen weiter!

Gute Besserung für Ihren Neffen und Ihnen alles Gute!
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,

bei Darmoperationen ist es leider nicht ungewöhnlich, dass es nach der Op zu einer vorübergehenden Lahmlegung des Darmes kommt. Dabei sollte man es sich nicht so vorstellen, dass der Darm gar nicht mehr arbeitet, sondern lediglich träger ist als sonst.
Zum einen ist wichtig, dass eine Passagestörung ausgeschlossen wird (z.B. durch Ultraschall oder auch eine Magendarmpassage mit Kontrastmittel).
Darüber hinaus sollten alle Medikamente vermieden werden, die die Darmträgheit unterstützen (z.B. starke Schmerzmittel).
Um die Darmtätigkeit zu fördern, sollte mit einem vorsichtigen Kostaufbau nicht zu lange gewartet werden, da es sont sehr schnell zu einer sog. Zottenatrophie kommt, also die aufnehmende Darmschleimhaut verkümmert.
Präparate, die die Darmbewegung fördern, haben sich ebenfalls als hilfreich erwiesen.

Für Sie als Angehörige ist es ganz wichtig, dass Sie das Gespräch mit dem behandelnden Arzt (am besten mit dem Oberarzt der Abteilung) suchen und mit ihm Ihre Sorgen und Befürchtungen besprechen. Wenn er zeitlich sehr eingebunden ist, empfiehlt es sich, einen gezielten Gesprächstermin über das Sekretariat zu vereinbaren, so ist gewährleistet, dass er auch genügend Zeit einplant und das Gespräch nicht zwischen Tür und Angel stattfinden muß.
Lassen Sie sich genau erklären, was derzeit für Ihren Neffen gemacht wird und worin das Ziel der Therapie besteht. So können Sie am besten Einfluß nehmen und für sich Klarheit schaffen. Möglicherweise ist ein Teil Ihrer Sorgen unbegründet.

Ich hoffe, diese Hinweise helfen Ihnen weiter!

Gute Besserung für Ihren Neffen und Ihnen alles Gute!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin