So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Mustermann.
Mustermann
Mustermann, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 114
Erfahrung:  Facharzt für Anästhesie, Notfallmedizin und Intensivmedizin.
48484863
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Mustermann ist jetzt online.

Liebe Artzte, ich schreibe aus Slowenien und bruche Antorten

Kundenfrage

Liebe Artzte, ich schreibe aus Slowenien und bruche Antorten da unsere Artzre nich mehr weiter wissen . Mein zwei Jarige Sohn war am Dinstag wegen Invagination operirt ..am Mitwoch dann noch ein mal wegen Volvulus, und bis heute Abend war alles ok. Auch das Bauch war nich mehr Geschwolen. Jezt auf ein mal erbrich er Galle???? Die Artzte wisenn nicht was los ist? haben sie eine erklarung ? Sorry fur mein schlechtes deutsch und danke XXXXX XXXXX Antwort.. ..
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Mustermann hat geantwortet vor 6 Jahren.

Guten Tag. Gerne beantworte ich Ihre Frage. Selbstredend kann ich hier keine Diagnose stellen oder Therapien einleiten, sondern nur allgemein beraten.

Nach Operationen im Bauchraum kommt es oft zu einer darmlähmung, das heißt die Nahrung wird aus dem Magen nicht mehr durch den Darm weitertransportiert. Symptome sind Erbrechen und daß der Stuhlgang ausbleibt. Dies läßt sich mit Medikamenten behandeln (Abführmittel, Prokinetika). In Ihrem speziellen Fall ist es aber natürlich auch denkbar, daß erneut ein Problematik entsprechend der Ausgangssituation vorliegt (Darmverschlingung, erneute Invagination). Dies müßte vor einer Therapie mit Abführmitteln unbedingt ausgeschlossen werden. Hier können spezielle Röntgenaufnahmen (CT, Kontrastmitteleinlauf) evtl weiterhelfen,wenn dies nicht möglich ist, muß man im Zweifelsfall auch über eine erneute "diagnostische" Operation nachdenken.

Wenn das Kind problemlos abführt, wäre einfach auch eine Übelkeit durch die Gabe morphinähnlicher Schmerzmittel denkbar.