So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Höllering.
Dr. Höllering
Dr. Höllering, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 10649
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Höllering ist jetzt online.

hallo, habe seit 1,5 Wochen Ohrenschmerzen. Nicht jeden Tag.

Kundenfrage

hallo,
habe seit 1,5 Wochen Ohrenschmerzen. Nicht jeden Tag. Vom Gefühl her ist es ein Ziehen im Ohr. Habe auch leichte Ohrgeräusche. Wenn ich hinter das Ohrläppchendrücke tut mir das am oberen Muskelansatz manchmal weh. Ohrenarzt sagt er kann nichts festellen. Kiefer ist auch in Ordnung. Halswirbel war verschoben - ist aber auch mittlerweile behoben.
Was sind die Schmerzen und das Brummen im Ohr?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte/r Patient/in,

leiden Sie zudem unter Schwindel, Hörminderung und nächtlichem Zähneknirschen? Tut es auch weh, wenn Sie hinter das Ohrläppchen klopfen? Verstärkt sich die Symptomatik, wenn Sie den Kopf drehen?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

Schwindel habe ich keinen, nur zu Beginn ein wenig Schwnkschwindel und ein unsicheres Gefühl. Keine Hörminderung oder nächtliches Zähneknirschen. Ich meine immer im Bett im Liegen wären die Geräusche leiser.

Schmerzen habe ich nur wenn ich den Mund öffne und direkt hinter das Ohrläppchen am Halsrand drücke.

Aber was hat das mit den Geräuschen zu tun.? Zumal sie manchmal sehr laut sind und ich sie dann wieder gar nicht höre.

Danke für ihre Antwort

Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

vielen Dank XXXXX XXXXX weiterführenden Informationen!
Gerne beantworte ich Ihnen Ihre Frage, würde mich jedoch freuen, wenn Sie zuvor akzeptieren würden, da ich soeben gesehen habe, dass Sie bereits zwei ältere Fragen, die Ihnen von meinen Kollegen beantwortet worden sind, weder akzeptiert noch kommentiert haben, eine kostenlose Beratung jedoch nicht statthaft ist.
Ich hoffe, Sie haben Verständnis für dieses Vorgehen.
Nach Akzeptieren meiner Antwort erhalten Sie unverzüglich weitere Auskunft.
Danke!
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend,

vielen Dank für Ihr Vertrauen!

Zu Ihren Beschwerden:
so wie Sie die Symptome beschreiben, dürfte am ehesten eine muskuloskelettale Ursache dahinterstecken. Darauf deutet das Fehlen einer Hörminderung und die Art des Schwindels sowie die Schmerzlokalisation hin.
Sie sagten, dass Ihr Kiefer in Ordnung sei: wie wurde das untersucht? Ist eine Röntgenaufnahme angefertigt worden, und hat ein Kieferorthopäde Sie gesehen und untersucht? Falls nein, würde ich empfehlen, dies nachzuholen, da Ihre Symptome auf eine Kiefergelenkgsarthrose hindeuten. Diese Erkrankung kann schon im jüngeren Lebensalter auftreten und bleibt von den Betroffenen häufig lange unbemerkt. Auch das nächtliche Zähneknirschen wird von den Patienten meist nicht wahrgenommen. Ein Kieferorthopäde (bitte kein normaler Zahnarzt) kann hier fachkundigen Rat geben.

Warum ich so hartnäckig für die Kiefergelenksarthrose plädiere:
durch eine bereits geringfügige Fehlstellung des Kiefers mit Gelenkverschleiß kommt es durch die anatomische Nähe zum Ohr sehr häufig zu Ohrgeräuschen (welche genau wie Sie es beschreiben, in entspannter Haltung wie dem Liegen wieder verschwinden oder leiser werden).
Darüber hinaus führt die Gelenkfehlstellung zu einer muskulären Fehlbeanspruchung im Bereich der Ansatzpunkte der Halsmuskulatur. Hinter dem Ohrläppchen befindet sich z.B. der Muskelursprungsort des sog. Sternokleidomastoideus, ein starker Halsmuskel, der für die Drehung des Kopfes verantwortlich ist. Kommt es durch Kiefergelenkfehlstellungen zu Irritationen des Muskels im Bereich des Knochens, führt dies zu den von Ihnen beschriebenen Schmerzen.

Helfen kann hier u.a. eine Beißschiene, die Ihnen individuell angepasst wird. Dadurch wird der Kiefer wieder in die richtige Position gebracht und die muskuloskelettalen Irritationen damit beseitigt.
Der Genesungsprozeß geht nicht von heute auf morgen, aber in vielen Fällen führt bereits diese recht einfache Maßnahme zu durchschlagenden Erfolgen.
Daher die Empfehlung, einen Kieferorthopäden zu Rate zu ziehen.

Gute Besserung, und für weitere Rückfragen können Sie mich gern kontaktieren!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin