So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

.Habe nch neurologenwechsel neue Diaknose

Kundenfrage

iCH BIN TOTAL DURCHEINANDER:mehere Jahre auf Pakinson behandelt.Mit Levodop 100 und Silfrol 2,1 mg. Nach Artztwechsel,immer größere Probleme mit dem laufen.Wurde ich in der Radiologiee geröngt.Befund kein Pakinson.Neurologe meint es währe Rheuma.Und für den essenziellen Tremor Dociton.Ich gab mich nicht zufrieden da ich auch Schluckbescherden habe,Untersucht durch HNO Artzt er meinte folgen des Pakinson.r Neurologe meint könnte Bandscheibenvorfall in der Halswirbel säule sein.Termin MAT Halsw.Neurologe verschrieb mir Amitriptylin 100 auf, Mein Schmerztherapheut meint ich sollte lieber saroten nehmen.Mein Problem das mein laufen ständig schlechter wird fällt unter dem Tisch.Ich gehe auch 2mal in der Woche ZUr Physiotherapie.Frage unterschied der Medikamente,Habe das gefühl soll ruhig gestellt werden,man nimmt mich nicht ernst
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag !

Sie müssen wirklich durch die unterschiedlichen Aussagen der Ärzte total verunsichert sein. Mir ist es ein Rätsel wie man nun sich streiten kann, ob Parkinson oder eine rheumatische Störung vorliegt. Selbst einen Bandscheibenvorfall bzw ggf. auch Einengung im Halsrückenmark (eine sog. Spinalkanalstenose) kann man so eigentlich nicht mit Parkinson verwechseln.

Hier würde ich bei Unklarheiten darauf bestehen, für ein paar Tage stationär in einer neurologischen Klinik aufgenommen und untersucht zu werden !

Zur eigentlichen Frage mit der Medikation : Schönen Gruss an ihren Schmerztherapeuten : Saroten enthält Amitryptilin. Es gibt also überhaupt keinen Widerspruch zwischen dem Arzt und dem Schmerztherapeuten.

Einzig und allein kann es sein, dass sie eben ein wirkstoffidentisches Präparat (Generikum) von Saroten erhalten. Was aber für die Wirkung völlig egal ist.

Gute Besserung !