So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Meine Mutter wird 92 und nimmt seit einem halben Jahr 2 Tabletten

Kundenfrage

Meine Mutter wird 92 und nimmt seit einem halben Jahr 2 Tabletten Bisoprolol wegen ihrer Herzschwaeche/ Seit dem klagt sie unter steter Muedigkeit, Uebelkeit, Schwindel (ist auch mehrmals gefallen) und reagiert geistig nicht mehr wie zuvor (ganz heller Kopf). Ich sah, dass Bisiprolol diese Nebenwirkungen haben kann. Gibt es nichte natuerliche Weise, das Herz meiner Mutter zu staerken? Weissdorn Praeparate? Aussderdem leidet sie seit dem unter solchen Lymphschwellungen in den Beinen, die ueberhaupt nicht mahr abschwellen wollen.
Sie ist bei sich zu Hause, ernaehrt sich gesund.
Vielen Dank.
I. Hoster
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Morgen !

Mit 92 Jahren darf man annehmen, dass die von ihnen geschilderten Symptome der Herzschwäche (auf medizinisch Herzinsuffizienz) auftreten können und auch die geklagten Symptome (insbesondere die scheinbaren "Lymphschwellungen) eher als Ödeme = Wasseransammlung der Herzschwäche zu werten sind.

Hier muss man also jetzt vorsichtig sein, ob die im Beipackzettel von ihnen (selektiv) wahrgenommenen "Nebenwirkungen" nun unerwünschte Wirkungen des Betablockers oder aber Symptome der Herzschwäche sind. Grundsätzlich ist es so, dass Betablocker wie Bisoprolol etabliert für die Behandlung der Herzinsuffizienz sind. Allein mit "natürlichen" Mittelchen der Werbung wird man ganz sicher ihr da nicht helfen können.

Natürlich könnte man überlegen, ein etabliertes Naturpräparat einzusetzen : Digitalis = Fingerhut. Jahrzehnte stellt diese Medikation eine sehr etablierte Form der Behandlung der Herzinsuffizienz dar.

Sie sollten ihre Mutter erneut beim Hausarzt bzw. einem Facharzt für Innere Medizin vorstellen. Wichtig wäre, die Behandlung zu optimieren und dem Stadium der Herzinsuffizienz anzupassen.

Gute Besserung !