So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 20085
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe, über 20-jährige Praxiserfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Guten Abend, ich bin 56 jahre alt.Seit 2007 befinde ich mich

Kundenfrage

Guten Abend,
ich bin 56 jahre alt.Seit 2007 befinde ich mich in der Menopause.Das psychische Leiden ist
fürchtbar.Weinkrämpfe,Depression, Zweifeln an mich selbst,Angstzustände - das ganze Spektrum.
Ich war die erfolgsreiche Kämpferin aus der keine Spur mehr geblieben ist.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

abgesehen von einer solchen, antidepressiven Medikation würde ich Ihnen unbedingt raten, das Problem des hormonellen Defizits durch entsprechende Therapie zu lösen. Abgesehen von Hormonpräparaten kommen dazu auch pflanzliche Medikamente in Frage, gute Erfahrungen habe ich dabei z.B. mit Klimaktoplant (rezeptfrei in der Apotheke) gemacht. Einen Versuch ist es in jedem Fall wert.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Dr.Scheufele und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Danke für Ihre Antwort.
Valdoxan wirkte bei mir micht, 5HTP nur sehr kurze Zeit bei so hoher Dosis.
Ich nehme noch Gynokadin.
Wie kann ich überleben?
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

wenn die Beschwerden unter Gynokadin nicht nachlassen, würde ich zu einem etwas höher dosierten Hormonpräparat, z.B. Gynodian Depot, raten, dass in monatlichem Abstand injiziert wird. Reicht das allein nicht aus, wäre mit dem behandelnden Kollegen der Wechsel zu einem anderen Antidepressivum zu besprechen.

MfG,
Dr. N. Scheufele

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin