So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Ich habe eine ef von 25-30%. F hle mich aber sehr gut, ohne

Kundenfrage

Ich habe eine ef von 25-30%. Fühle mich aber sehr gut, ohne Einschränkungen. Kann es sein das der Körper sich mit dieser Situation abfindet? Ich bin 36 und habe das Gefühl das es schon ewig so ist.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag !

Ihre Beobachtung kann durchaus so sein. Die normale EF liegt ja nicht bei 100. Bei Gesunden beläuft sich die EF auf über 50 bis 60%, junge Menschen haben eine EF von 65-70%. Wenn die EF unter 25 sinkt, ist das in aller Regel so, dass man die Symptome der Herzinsuffizienz deutlich spürt. Vorher kann lange Zeit die eingschränkte Belastbarkeit gar nicht auffallen. Der Körper kann sich daran teilweise adaptieren, ganz klar.

Welche Ursache hat denn bei ihnen die Herzproblematik ? Wie wurde die EF ermittelt ?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Die Ursache ist nicht bekannt. Festgestellt wurde die Problematik bei einem normalen Arztcheck mit Hilfe eines EKGs. Ich habe mich mit mehreren Betroffenen im Internet ausgetauscht und viel von ihnen haben eine bessere EF, aber fühlen sich deutlich schlechter.

Meine Blutwerte waren alle sehr gut, bis auf der Wert der roten Blutkörperchen. Der war leicht erhöht. Eine Blutbildauswertung von vor 3 Jahren war nach erneuter Prüfung meines jetzigen Hausarztes identisch. Ebenso war die Auswertung eines damaligen EKGs identisch. Nur die 2 behandelnden Ärzte von vor 3 Jahren haben keine weiteren Schritte eingeleitet. Eine Röntgenuntersuchung des Thorax war altersentsprechend und unauffällig. Beim Herzultraschall wurde die schlechte EF und eine minimale Vergrößerung festgestellt. Genaueres wei0 ich noch nicht, da noch alles läuft.

Mein Puls ist unverändert sehr gut. Ich fühle mich sehr gut. Man macht sich eben nur nervlich ein wenig verrückt, was aufs Gemüt drückt.

Derzeit laufe ich viel und fahre Fahrrad um meine allgemeine Kondition zu verbessern, da ich vor 5 Jahren von 100 auf 0 mit dem Leistungssport aufgehört habe.

 

 

 

Meine Frage ist eigentlich: Kann mein Wert wieder besser werden, da es wohl chronisch ist ? Kann man mit diesen Werten normal und lange weiter leben ? Gibt es ähnliche Fälle, die durchaus ein normales Leben führen ?

 

Weitere Untersuchungen die nun geplant sind, ist ein Belastungs EKG mit Atemmaske.

Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Es klingt ein wenig wie eine sog. Kardiomyopathie. Es scheint ja keine Herzinsuffizienz im eigentlichen Sinne wie nach Herzinfarkt etc zu sein. Entweder kommt es durch einen Z.n. Virusentzündung oder es ist eine Form der dilatativen Kardiomyopathie.

Durch ihre gute Kondittion etc haben sie da sicher bessere Karten. Natürlich muss man einen solchen Befund im Auge behalten und kontrollieren. Manchmal stellt er sich schlicht als "zu pessimistisch" bestimmt heraus und bessert sich. Aber es kann eben auch sein, dass sich auch unter Einsatz von Medikamenten der Befund weiter verschlechtert und über kurz oder lang sogar eine Transplantation droht.

Aber das wäre sicher das Extrem. Es gibt auch Patienten, die jahrelang keine weiteren Beschwerden hatten. Also abwarten und die genaue Diagnostik abwarten bevor sie in Panik verfallen !
webpsychiater und 2 weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Es ist keine Herzinsuffizienz, das steht schonmal fest. Eine dilatative Kardiomyopathi steht im Raum, jedoch zur Zeit ohne Symptome.

Ich nehme die angesprochenen Medikamente ( ace hemmer, bata blocker) in geringster Dosis, anscheinend eine Vorsichtsmaßnahme.

 

Kann es auch sein, das die schlechte EF aus Erlebnissen aus der Vergangenheit resultiert. Ich habe eine Scheidung hinter mir, die ich nie verkraftet habe, ein paar Todesfälle in der Familie die mich sehr belastet haben. Ein sicherer Job wurde in eine Selbstständigkeit getauscht, wo man ja nie weiß wie es weitergeht.

Manchmal habe ich das Gefühl das meine Phsyche eine gro0e Rolle spielt ( man grübelt zu viel), wobei mein Hausarzt dies ablehnt. Aber ich muss sagen, ich bin ein Mensch, dem man eine phsychische Belastung nicht auf den ersten Blick ansieht. Ich kann alles gut verstecken und gebe mich phsychisch nach außen als unangreibar.

 

Ich hab mal was von broken heart syndrom gelesen, aber das trifft wohl nur auf alte Leute zu.

Sie haben ja angegeben auch im psychologischen Teil tätig zu sein. Was denken Sie , kann dies damit zusammen hängen ?

Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ehrlich gesagt glaube ich das nicht. Natürlich gibt es schon Beeinflussungen von vielen oder allen Körpervorgängen. Aber die Herzauswurffraktion gehört nach meinen Erfahrungen nun nicht dazu.

Was aber nicht heisst, dass es nicht sinnvoll wäre, da eine Psychotherapie zu machen und mit den Belastungen der Vergangenheit aufzuräumen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin